Stottern – Zeichen von Schüchternheit?

Stottern – Zeichen von Schüchternheit?

Stotternden Menschen wird oft nachgesagt, sie seien extrem schüchtern und würden deshalb beim Sprechen ins Stottern kommen.

Physiologische Ursachen
Lange Zeit hat man das Stottern nicht wirklich als körperliche Störung angesehen. Mittlerweile wissen Fachleute jedoch, dass das Problem beim Sprechen tatsächlich physiologische Ursachen hat, in der Regel ist es angeboren. Allerdings wissen die Experten bis heute noch nicht, was genau das Stottern verursacht. Somit haben es Stotterer in der Gesellschaft in doppelter Hinsicht schwer, denn sie leiden nicht nur unter ihrem Sprachproblem, sondern auch noch unter dem Vorurteil, dass sie so stark gehemmt wären.

In vielen Fällen legt sich das Problem
Natürlich können äußere Faktoren oder bestimmte Lebensumstände das Stottern erst richtig extrem machen. So fangen Betroffene vor allem in Stresssituationen, bei Angst oder Unsicherheit an, so richtig stark zu stottern. Und schon befinden sie sich in einem Kreislauf, denn wenn Stotterer merken, dass andere Menschen komisch auf sie reagieren, werden sie erst recht unsicher und ihr Stottern verstärkt sich noch. Somit stellt im Grunde nicht einmal das Stottern ein Problem dar, sondern eher die Reaktionen der Mitmenschen. In vielen Fällen legt sich das Problem mit dem Stottern, sobald die Kinder in die Pubertät kommen. Lediglich bei wenigen männlichen Betroffenen besteht das Problem auch nach der Pubertät noch.

Hilfe für Stotterer
Wer vom Stottern betroffen ist, sollte sich auf www.bvss.de umsehen. Das ist die Internetseite der Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe. Dort finden sich zahlreiche weitere Infos und zum Beispiel auch Selbsthilfegruppen.


Bildnachweise: © fidelio - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus