Raus aus der Grundversorgung: Daran erkennen Sie einen guten Gastarif

Raus aus der Grundversorgung: Daran erkennen Sie einen guten Gastarif

Wer noch nie den Gasanbieter gewechselt hat, steckt in der Regel in der Grundversorgung. Ein großer Fehler! Mit einem Tarifwechsel lassen sich schließlich hunderte Euro sparen.

Der Wechseln lohnt sich!

Der aktuelle Ukraine-Konflikt lässt die Deutschen zittern. Während die einen sich Sorgen darüber machen, dass sie im Winter ohne Gas da sitzen und frieren müssen, bangen die anderen über stark steigende Gaskosten. Beides soll es laut dem Institut für Wirtschaftsforschung nicht geben. Selbst wenn Russland die Gaslieferungen komplett stoppt, reicht das Gas auf dem internationalen Markt noch aus, um über den Winter zu kommen.

Auch der befürchtete Preisanstieg ist laut dem Institut derzeit nicht zu beobachten. Es ist eher noch das Gegenteil der Fall. Die Preise, die einige Gasanbieter von Neukunden verlangen, fallen sogar. Die aktuelle Berechnung der Zeitschrift Finanztest zeigt z.B.: wer mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden noch im Grundtarif steckt (sprich also noch nie den Anbieter gewechselt hat) und nun einen verbraucherfreundlicheren Gastarif auswählt, kann dadurch in Leipzig beispielsweise bis zu 847 Euro sparen! Das ergab die Beispielrechnung für einen Wechsel aus der Grundversorgung in 41 deutschen Städten.

Auf diese Vertragsbedingungen achten

Wenn Sie also noch im Grundversorgertarif stecken, sollten Sie sich auf jeden Fall auf die Suche nach einem günstigeren, verbraucherfreundlicheren Tarif machen. Hier kann sich ein Preisvergleich lohnen, den Sie z.B. auf Toptarif.de schnell und völlig kostenlos machen können. Doch solch ein Vergleich zeigt nicht automatisch immer die besten Angebote auf. Da die meisten Tarifrechner auf Vergleichsportalen Voreinstellungen haben, tauchen auf den ersten Plätzen meistens Angebote auf, mit denen die Anbieter solcher Rechner eine Provision verdienen. Hier heißt es also genauer hinschauen und sich auch mal die Details der vermeintlich günstigsten Tarife durchzulesen. Einen guten Gastarif erkennen Sie z.B. an den nachfolgenden Kriterien:

1. Kurze Anschlusslaufzeit & Kündigungsfrist:

Ein guter Gastarif verlängert sich nicht automatisch um zwölf Monate, denn im zweiten Vertragsjahr haben Sie meist keine Preisgarantie mehr. Nach den ersten zwölf Monaten sollte die Anschlusslaufzeit also am besten nur vier Wochen betragen. So bleiben Sie flexibel. Die Kündigungsfrist sollte hingegen nicht länger als sechs Wochen sein. Dank der kurzen Laufzeit und der kurzen Kündigungsfrist können Sie den Anbieter schneller wechseln, wenn Sie unzufrieden sind.

2. Zwölf Monate Preisgarantie:

Noch einmal zum Punkt Preisgarantie: diese sollte mindestens zwölf Monate (zumindest für Energiekostenanteil und Netzentgelte) gelten und somit stets die Erstvertragslaufzeit abdecken.

3. Günstiger Preis (auch ohne Neukundenbonus):

Ein Gastarif sollte nicht erst durch den Neukundenbonus günstig werden. Er muss auch ohne günstig sein. Der Neukundenbonus gilt schließlich nur im ersten Jahr. Wenn Sie also nicht im Folgejahr drauf zahlen möchten, sollten Sie sich nach einem Tarif umsehen, der auch ohne Bonus günstig ist.

4. Keine Vorauskasse/Kaution:

Setzen Sie nicht auf Verträge mit Vorauskasse und/oder Kaution, sondern auf Gastarife, bei denen Sie Ihren voraussichtlichen Jahresverbrauch angeben und dann immer einen monatlichen Abschlag zahlen können. Zwar sind die so genannten Vorkassen-Tarife in der Regel günstiger, doch das finanzielle Risiko ist höher. Im Falle einer Insolvenz des Gasanbieters ist der Großteil Ihres Geldes weg.

5. Keine Pakettarife:

Bei einem Pakettarif buchen Sie eine festgelegte Energiemenge, die Sie innerhalb eines Jahres aufbrauchen können. Nicht verbrauchte Mengen verfallen jedoch am Ende des Jahres. Eine Rückzahlung gibt es nicht. Verbrauchen Sie hingegen mehr, wir Ihnen dieser Mehrverbrauch zu einem höheren Preis in Rechnung gestellt. Also lieber Finger weg von solchen Pakettarifen.

6. Onlinetarife:

Einige Versorger bieten auch günstige Onlinetarife an. Bei solchen Tarifen werden sämtliche Formalitäten also nur noch elektronisch über ein Kundencenter abgewickelt. Hier können Sie Ihren Zählerstand mitteilen (Anleitung zum Ablesen des Zählerstandes), Ihre Abrechnungen herunterladen und Ihre Kundendaten ändern. Damit machen Sie es dem Versorger viel einfacher. Als Gegenleistung dafür bekommen Sie einen günstigen Gastarif angeboten. Haben Sie sich solch einen Tarif herausgesucht, sollte dieser aber unbedingt die vorherigen Punkte erfüllen.


Bildnachweise: © OlegDoroshin - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus