Mit vollem Magen nicht schwimmen gehen?

Mit vollem Magen nicht schwimmen gehen?

Bald ist wieder Badesaison. Schnell noch was essen und ab ins Wasser… Aber halt, mit vollem Magen schwimmen gehen, das ist doch nicht gut, oder? Wir klären Sie auf.

Es ist in der Tat so, dass man mit vollem Magen einen Kreislaufkollaps im Wasser erleiden kann. Wenn wir uns vor dem Schwimmen den Bauch vollschlagen, dann ist unser Kreislauf stark belastet, da der Körper vollauf mit der Verdauung beschäftigt ist. Unser Körper ist nicht in der Lage, gleichzeitig Kraft für mehrere Vorgänge aufzubringen, so dass er einfach Prioritäten setzen muss, wenn mehrere Dinge gleichzeitig von ihm abverlangt werden.

Wenn er nun voll mit der Verdauung beschäftigt ist, dann kann unser Kreislauf durchaus zusammenbrechen, wenn wir gleich nach dem Essen schwimmen gehen. Es kann bei einem vollen Bauch auch wesentlich leichter zu Seitenstechen im Wasser kommen, was natürlich auch recht unangenehm ist. Vor dem Schwimmen sollte man also nur eine Kleinigkeit essen und nach einer üppigen Mahlzeit ein paar Stunden warten, bevor man sich ins Wasser begibt.

Aber es gibt noch etwas, das wesentlich gefährlicher ist. An heißen Sommertagen gibt es für viele Menschen nichts schöneres, als ihre total aufgeheizten Körper mit einem Sprung ins kalte Wasser abzukühlen. Das kann jedoch ebenfall tragisch enden, da unser Körper mit diesen plötzlichen Temperaturunterschieden so seine Probleme hat. Im Sommer sollte man deshalb ganz langsam ins kalte Wasser gehen, damit der Körper sich ganz allmählich an die kühleren Temperaturen gewöhnen kann.


Bildnachweise: © Tub - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus