Mietkautionsbürgschaft: Prinzip und Vorteile der Bürgschaft

Mietkautionsbürgschaft: Prinzip und Vorteile der Bürgschaft

Ein Umzug kann schnell teuer werden. Da ist es doch toll, wenn man sich dank einer Mietkautionsbürgschaft zumindest die Kaution sparen kann. Hier Genaueres darüber.

Jeder Mensch wird im Laufe seines Lebens mindestens einmal umziehen. Und dieser bzw. eigentlich alle Umzüge sind in der Regel mit viel Arbeit, Stress und zusätzlichen Kosten verbunden. Man muss die alte Wohnung wieder auf Vordermann bringen, die Umzugsfirma beauftragen und etliche Behördengänge erledigen. (Linktipp: Checkliste für den Umzug – So klappt alles reibungslos)

Hat man dann nun eine Traumwohnung für seine Familie gefunden, kann es sein, dass die Mietkautionskosten die schon sowieso angeschlagenen finanziellen Möglichkeiten übersteigen. Die Vermieter verlangen nämlich eine Mietkaution, die meistens in der Höhe von drei Netto-Mieten angesiedelt ist. Und das ist auf einen Schlag natürlich erst einmal eine Menge Geld. Da bleibt dann die nächste Zeit natürlich erst einmal wenig Spielraum für andere Dinge, die man sich eigentlich gerne leisten würde.

Für viele Umzügler bedeutet das auch gerade oftmals eine unüberwindbare Hürde. Schließlich möchte ja niemand unbedingt den Dispokredit seines Kontos ausschöpfen, weil die Zinsen dafür in der Regel sehr hoch sind. Für solche Fälle haben die Banken und Versicherung nun aber ein neues Produkt auf den Markt gebracht – die Mietkautionsbürgschaft.

Wie funktioniert das Prinzip einer Mietkautionsbürgschaft?

» Schritt 1:

Das Grundprinzip einer Mietkautionsbürgschaft liegt darin, dass eine bestimmte Bank eine Bürgschaft in Höhe der verlangten Kaution übernimmt. Sie als Mieter müssen dafür lediglich im ersten Schritt bei der Bank den entsprechenden Antrag auf eine Mietkautionsbürgschaft stellen. Das Gute: Zurzeit bieten fast alle Anbieter die Möglichkeit an, einen solchen Antrag auch online, wie auf Kautionskasse.de, stellen zu können.

» Schritt 2:

Nach dem Antragseingang prüft die Bank dann Ihre Bonität und stellt in dem Fall, wenn die Prüfung positiv verlaufen ist, eine Bürgschaftsurkunde aus. Diese Bürgschaftsurkunde wird Ihnen dann anstelle einer üblichen Barkaution übergeben. Allerdings müssen Sie dem zustimmen. Das dauert in der Regel nicht sehr lange, vor allem nicht, wenn Sie den Antrag online ausstellen. Bei vielen Anbietern erhalten Sie die Bürgschaftsurkunde schon zwei Tage später.

» Schritt 3:

Im letzten Schritt müssen Sie die Bürgschaftsurkunde nun nur noch Ihrem Vermieter übergeben. Die Mietkaution gilt somit als geleistet. Durch die Urkunde wird im Prinzip bestätigt, dass die Bank oder die Versicherung (bei einer Mietkautionsversicherung) für alle möglichen Schäden, die Sie als Mieter verursachen könnten, bis zur Höhe der festgelegten Kautionssumme aufkommt. Eine Mietkautionsbürgschaft bietet Ihnen also die gleiche Sicherheit wie eine Barkaution.

Vorteile einer Mietkautionsbürgschaft im Überblick

Der Abschluss einer Wohnbürgschaft bringt im Prinzip nicht nur für Mieter, sondern auch für Vermieter viele Vorteile mit sich.

» Vorteil Nr. 1 – Keine Kautionszahlung:

Als Mieter müssen Sie nicht auf Ihre liquiden Mittel zurückgreifen, um die Kaution bezahlen zu können. Das Geld können Sie stattdessen sehr gut für die Umzugskosten oder die neue Einrichtung Ihrer Wohnung ausgeben.

» Vorteil Nr. 2 – Schnelle Antragstellung/kurze Bearbeitungszeit:

Wenn Sie Ihren Vertrag online abschließen, dann beansprucht das in der Regel nicht einmal mehr als fünf Minuten Zeit. Und das Beste daran: auch die Bearbeitungszeit ist relativ kurz. Mit etwas Glück halten Sie Ihren Vertrag und Ihre Bürgschaftsurkunde schon zwei Tage nach Antragstellung in der Hand.

» Vorteil Nr. 3 – Verwaltung des Mietkautionskontos fällt weg:

Der Vermieter hingegen freut sich darüber, dass er keine Zeit für das Einrichten und Verwalten des Mietkautionskontos verlieren muss. Sein Zeitaufwand bei einer Wohnbürgschaft ist nahezu null.

» Vorteil Nr. 4 – Bonitätsprüfung ist bereits erledigt:

Vermieter müssen sich auch keinen Kopf mehr über die Bonität der neuen Mieter zerbrechen, denn die Bonitätsprüfung wird bereits von der Bank übernommen.

» Vorteil Nr. 5 – Schäden werden auf jeden Fall ausgeglichen:

Bei einem Schadensfall haben Vermieter dank der Mietkautionsbürgschaft obendrein die Sicherheit, dass die Schäden auf jedem Fall ausgeglichen werden.


Bildnachweise: © levelupart - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus