Defensiv fahren – So sparen Sie Sprit

Defensiv fahren – So sparen Sie Sprit

Es gibt defensive und offensive Autofahrer. Wenn Sie defensiv fahren, dann können Sie eine Menge Sprit sparen. Sie müssen beim Fahren nur einige Dinge beachten.

Defensive und offensive Autofahrer

Die offensiven Autofahrer zeichnen sich dadurch aus, dass sie drängeln, schnell an einem vorbei wollen, jede Lücke ausnutzen und immer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs sind, um so schnell wie möglich an ihr Ziel zu gelangen. Nicht selten brauchen gerade diese Fahrer länger als so manch defensiver Autofahrer. Diese werden dagegen oft als hinderlich angesehen und als Fahrer, die zu langsam unterwegs sind und sich anderen nur in den Weg stellen. Doch, wer defensiv fährt, der schont nicht nur viele Nerven, sondern kann auch eine Menge Geld sparen. Denn eine defensive Fahrweise kostet bis zu 30 % weniger Sprit.

Defensiv Auto fahren spart Sprit

  1. Durch vorausschauendes Fahren, langsames Bremsen und Beschleunigen können Sie Ihren Benzinverbrauch erheblich senken. Wer viel beschleunigt, muss auch viel bremsen – das erhöht den Benzinverbrauch und strapaziert die Bremsbeläge.
  2. Schalten Sie früher in einen höheren Gang. Sie sparen damit nicht nur Sprit, Sie schonen damit auch den Motor.
  3. Überspringen Sie Gänge. So beschleunigen Sie zwar langsamer, dafür sparen Sie aber Sprit.
  4. Ein weitere Methode Sprit zu sparen, ist das Auskuppeln und das Auto anschließend rollen zu lassen.

11 weitere Tipps, mit deren Hilfe Sie Sprit sparen können:

  1. Den richtigen Reifenluftdruck beachten. Ein zu niedriger Reifenluftdruck erhöht den Benzinverbrauch.
  2. Rechtzeitig auf Sommerreifen umrüsten. Winterreifen verbrauchen mehr Benzin.
  3. Überflüssiges Gewicht vermeiden, Kofferraum leeren, Dachgepäckträger entfernen. Je leichter das Auto ist, umso weniger Benzin verbraucht es. Grundsätzlich sollten Sie den unnötigen Ballast entfernen.
  4. Auto nicht warmlaufen lassen. Wenn der Motor kalt ist, verbraucht er bis zu 40 Prozent mehr Benzin. Zudem wird der Motor schneller warm, wenn Sie gleich losfahren.
  5. Zusatzgeräte nur dann einsetzen, wenn sie unbedingt gebraucht werden. Dazu gehören die Klimaanlage, die Heizung, die elektrischen Fensterheber, aber auch die Heckscheibenheizung.
  6. Motor im Stand so wenig wie möglich laufen lassen. Bei längeren Wartezeiten (schon ab circa 20 Sekunden) sollten Sie das Auto ausschalten.
  7. Benutzen Sie Leichtlauföle. Das verringert den Benzinverbrauch.
  8. Bilden Sie Fahrgemeinschaften mit Freunden oder Nachbarn, die dieselbe Strecke haben.
  9. Das meiste Benzin verbraucht ein Motor, wenn er kalt ist. Vermeiden Sie also Minifahrten.
  10. Überprüfen Sie Ihre Fahrgewohnheiten, bevor Sie sich ein neues Auto kaufen. Vielfahrer sind mit einem Dieselfahrzeug gut beraten. Er ist zwar in Versicherung und Steuer teurer, im Verbrauch dafür günstiger als ein Benziner.
  11. Fahren Sie generell immer vorschriftsmäßig und ersparen Sie sich ein Knöllchen.

Wie Sie sehen, können Sie beim Autofahren einiges an Geld sparen, wenn Sie sich nur an ein paar wichtige Grundregeln halten. Bei den meisten Regeln werden Sie vielleicht denken, dass es sich dabei um Kleinigkeiten handelt, aber solche Kleinigkeiten fressen sehr viel Sprit. Halten Sie sich doch einfach mal an diese Regeln und beobachten Sie Ihren Spritverbrauch. Sie werden sehen, dass es sich positiv auf Ihren Geldbeutel auswirken wird.


Bildnachweise: © bluedesign - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus