Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Sojasoße selber machen – So geht’s

Sojasoße selber machen – So geht’s

Essen Sie auch gerne asiatische Speisen? Dann lieben Sie doch sicherlich auch den Geschmack von Sojasauce. Egal ob zum Fleischeinlegen, als Zutat fürs Sushi oder als süße oder scharfe Soße für verschiedene Gerichte, sie ist vielseitig einsetzbar. Erfahren Sie hier, wie Sie ganz einfach Sojasauce selber machen können.

1. Selber asiatische Gerichte kochen

Asiatisches Essen steht bei vielen Menschen regelmäßig auf dem Speiseplan. Aber nicht nur das Essen gehen, sondern auch das Selbstkochen ist sehr beliebt. Selbst gemacht schmeckt es gleich noch mal so gut. Wenn Sie selber asiatisch kochen möchten, dann benötigen Sie viele unterschiedliche Produkte, damit es genauso schmeckt, wie beim Asiaten um die Ecke. Sehr beliebt ist hierbei der Geschmack der Sojasauce.

2. Beliebtes Gewürz im asiatischen Raum

Bei der so genannten Sojasauce handelt es sich um eine braune Flüssigkeit, die ursprünglich aus China kommt, heute aber weltweit erhältlich ist. Die Sojasauce ist einfach untrennbar mit der asiatischen Küche verbunden. Ein asiatisches Menü ohne Sojasauce, das ist kaum vorstellbar. Schon seit dem 6. Jahrhundert ist die Sojasauce eines der am häufigsten benutzten Gewürze im asiatischen Raum. Es gibt sogar zwei verschiedene Sojasaucen. Dabei handelt es sich um eine helle, salzigere Soße und um die bei uns mehr bekanntere dunkle, mildere Sauce. Sie ist keine scharfe Sauce, da oft mit anderen Gewürzen oder Wasabi die Schärfe erzeugt wird

2.1. Helle und dunkle Sojasauce

Die helle Sojasauce wird eher zu helleren Fleischsorten konsumiert. Zu dieser Soße passen nämlich Fisch, Meeresfrüchte, Kalbsfleisch und Gemüse. Zur dunkleren Sojasauce passen dementsprechend dunklere Fleischsorten. Grundsätzlich kann man sowohl die helle als auch die dunkle Sojasauce zum Würzen von Suppen, Soßen, Gemüse, Fleisch, Ragouts und Eierspeisen verwenden. Im Prinzip können Sie alle Gerichte, die etwas Salz vertragen können, mit einer solchen Sojasauce verfeinern. Zur Sojasauce passen besonders gut Knoblauch, Zitronensaft und Meerrettich.

2.2. Traditionelle Herstellung

Die traditionelle Herstellung einer solchen Sojasauce ist ein langwieriger Prozess. Für die Herstellung bedarf es aber lediglich einiger Sojabohnen, Salz, Wasser und Schimmelpilze. Zuerst einmal werden die Sojabohnen gekocht und geschrotet. Anschließend wir mit Hilfe ganz bestimmter Schimmelpilze eine Gärung hervorgerufen. Danach wird die reife Masse mit Salz und Wasser vermischt. Traditionell wird das Gemisch dann in Fässer abgefüllt, in denen es mehrere Monate reifen kann. Nach circa sechs bis acht Monaten wird das Gemisch dann in Tücher gewickelt und ausgepresst. Die daraus entstandene Sojasauce wird nun nur noch gefiltert und pasteurisiert.

2.3. Industriell hergestellte Sojasauce

Industriell hergestellte Sojasauce ist mit der traditionell hergestellten Sojasauce nicht zu vergleichen. Bei der industriell hergestellten Sojasauce werden natürlich auch noch einige Zutaten beigemischt, die den Geschmack und die Farbe beeinflussen sollen. So werden häufig auch noch Zucker, Karamell und Aromen beigemischt. Bei Importprodukten sind in der Zutatenliste auch noch Konservierungsstoffe zu finden. Die Sojasauce, die beim Kochen von chinesischen Gerichten nicht fehlen darf, können Sie auf eine einfache Art und Weise aber auch selber machen.

3. Sojasauce selber machen – So geht’s

Um eine Sojasauce selber zu machen brauchen Sie folgende Zutaten

  • einen Viertelliter Wasser
  • zwei Teelöffel Zucker
  • zwei Teelöffel Maggi
  • vier Tropfen Zuckercouleur
  • Zitronensaft
  • Salz.

Und so wird’s gemacht: Erwärmen Sie das Wasser und geben Sie nacheinander den Zucker, das Salz, den Zitronensaft, das Maggi und den Zuckercouleur hinein. Dabei stetig umrühren, damit keine Klumpen entstehen. Das Wasser dürfen Sie nicht zum Kochen bringen. Sie müssen es vorher vom Herd nehmen, in ein Glas füllen und abkühlen lassen – fertig ist die selbstgemachte Sojasauce.

Falls Sie sich jedoch die Mühe sparen möchten, können Sie auch in jedem Asialaden die allgemeine Sojasauce kaufen. Wenn sie eine Tamari Sojasauce, eine glutenfreie Sauce, kaufen wollen können Sie sich dort beraten lassen. Probieren Sie aber auf jeden Fall einmal aus, Ihre Sojasauce selbst zu machen. Wer weiß, vielleicht schmeckt Ihnen ja diese viel besser als eine aus dem Laden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (107 Bewertungen, Durchschnitt: 3,70 von 5)
Loading...


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: © HandmadePictures - Fotolia.com
Hobbykoch Kai am 26.07.2012

Ich habe mich einmal an der traditionellen Methode mit Hilfe wilder Hefen versucht. Die Dokumentation des Experiments findet Ihr unter: http://hobbykoch-podcast.blogspot.de/2012/07/sojasoe-selbst-herstellen-teil-1.html

Mike am 02.04.2016

Das Gleiche geht auch wenn man keine Rinderbrühe hat. Einfach drei Teelöffel Maggi und nur zwei Tropfen zuckercouleur nehmen. Oder wenn einem der Whiskey ausgeht, dann 4 Löffel Maggi und ein Tropfen Zuckercouleur. Ich weiß gar nicht, was ich anderes zu so einem brillanten Panscherei sonst sagen soll. Cu

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus