Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Quark selber machen: Rezepte für süßen und Kräuterquark

Quark selber machen: Rezepte für süßen und Kräuterquark

Quark ist bei Deutschen besonders beim Frühstück sehr beliebt. Ob mit Marmelade auf dem Brötchen oder als Grundlage im Müsli – Magerquark ist eine perfekte Eiweißquelle. Das Großartige ist: Quark lässt sich ganz einfach selbst herstellen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Quark selber machen können und welche Zutaten Sie dafür benötigen. Zudem bekommen Sie tolle Rezept-Ideen, wie Sie Ihren Quark ganz nach Ihren Vorlieben verfeinern können.

1. Quark selber machen – so können Sie auf Plastikmüll verzichten

Viele Produkte, die wir eigentlich ganz einfach und schnell selbst herstellen könnten, kaufen wir zumeist, ohne darüber nachzudenken im Supermarkt ein. Damit die Produkte transportiert, gelagert und verkauft werden können, werden sie zumeist in Plastik verpackt.

» Mehr Informationen

Plastikmüll wird in unserer Gesellschaft jedoch ein immer größeres Problem. Laut dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) ist dieser jedoch nicht nur für die Weltmeere sehr gefährlich. In einer Studie haben Wissenschaftler nun herausgefunden, dass dieser Plastiktrend auch in Zukunft weiter zunehmen wird. Dies ist nicht nur klima-, sondern auch gesundheitsschädigend.

Gut zu wissen
Sie können Quark auch im Joghurtbereiter herstellen. Dies hat den Vorteil, dass Sie sowohl die Zeit als auch die Temperatur einstellen können.

Auch Quark wird im Supermarkt ausschließlich in Plastikverpackungen angeboten. Menschen, die darauf achten möchten, möglichst wenig Plastik zu benutzen, können ihren Quark selber machen. Denn Quark ist sehr gesund. Er enthält reichlich Eiweiß, Folsäure, Phosphor, Kalium und Kalzium. Da er nur wenige Kalorien enthält, jedoch sehr lange satt macht, ist er auch für ein Diät besonders gut geeignet. Dass Quark ganz schnell und einfach selbst hergestellt werden kann, wissen jedoch die wenigsten.

Hinzu kommt, dass der Genuss von Quark fast ausschließlich in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz sehr beliebt ist. In anderen Ländern oder Gegenden ist es teilweise gar nicht möglich, Quark zu kaufen.

Um Quark selber zu machen, werden folgende Arbeitsmaterialien benötigt:

  • ein Topf
  • zwei Schüsseln
  • ein Passiertuch (alternativ ein Küchenhandtuch)
  • ein feinmaschiges Sieb

2. Mit nur zwei Zutaten Quark selber machen

quark in einem topf

Bei der Quarkherstellung trennt sich der Bruch von der Molke.

Quark selbst herzustellen, ist keineswegs so kompliziert wie es sich anhört. Für das Grundrezept benötigen Sie lediglich folgende zwei Zutaten:

  • Frischmilch (1 Liter)
  • Buttermilch (etwa 80 ml)

Wichtig ist, dass Sie statt auf H-Milch auf Frischmilch zurückgreifen, die lediglich pasteurisiert ist. Benutzen Sie 1,5% fetthaltige Milch, um Magerquark zu erhalten. Wünschen Sie einen höheren Fettgehalt, sollten Sie auf 3,5% haltige Milch zurückgreifen. Um den Fettgehalt zu steigern, können Sie zudem etwas Sahne hinzugeben.

Füllen Sie zunächst die Frischmilch und die Buttermilch in eine Schüssel, die mit einem Deckel verschlossen werden kann. Verrühren Sie nun beide Zutaten gut, sodass eine homogene Masse entsteht. Verschließen Sie die Schüssel anschließend, indem Sie den Deckel aufsetzen.

Nun die Masse etwa ein bis zwei Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen, sodass sich Eiweiß und Molke voneinander trennen. Im Anschluss bei 30°C für eine halbe Stunde in den Ofen stellen.

Nehmen Sie daraufhin die zweite Schüssel und das Sieb zur Hand. Legen Sie das Passiertuch in das Sieb und gießen Sie den Inhalt durch das Sieb von der einen in die andere Schüssel. Die Molke nun etwa zwei Stunden abtropfen lassen. Der fertige Quark verbleibt daraufhin in dem Tuch. Möchten Sie den Quark etwas fester haben, muss er noch länger abtropfen.

Möchten Sie den Quark aus Rohmilch statt aus Frischmilch herstellen, benötigen Sie keine Buttermilch, da die Rohmilch bereits Bakterienkulturen enthält. Das Prozedere ist das Gleiche.

Bei diesem Rezept handelt es sich um eine Variante ohne Lab. Mit Lab wird die Milch nicht erst nach zwei bis drei Tagen, sondern bereits nach einem Tag dick.

3. Selbstgemachten Quark verfeinern

Den selbstgemachten Quark können Sie nun natürlich pur genießen oder mit Joghurt in ein Müsli mischen. Quark ist aber auch ein wunderbares Produkt, welches viele verschiedene Speisen verfeinern kann.

» Mehr Informationen

Im Folgenden möchten wir Ihnen gerne ein paar Rezepte vorstellen, die selbstgemachten Quark zu einem unwiderstehlichen Genuss machen.

3.1. Leckere Süßspeisen-Rezepte

dessertglas mit quark und mandarine

Mandarinen verleihen dem Quark eine fruchtige Note.

Wer den Geschmack von Quark etwas zu langweilig findet, kann ihn ganz einfach zu einem Fruchtquark verfeinern. Als Früchte eignen sich beispielsweise Erdbeere, Kirsche Himbeere. Dazu einfach die gewünschten Früchte waschen, in Stücke schneiden und unter die Quarkmasse heben

Quark ist zudem eine wunderbare Zutat, um leckere Süßspeisen herzustellen. Einfache und schnelle Rezepte bieten sich besonders dann an, wenn sich viele Gäste angekündigt haben.

Für ein schnelles Mandarinen-Quark-Dessert benötigen Sie (für 4 Personen):

  • eine Dose Mandarinen
  • 300 Gramm Quark
  • 150 Gramm Pudding (beispielsweise Vanille)

Den Quark und den Pudding in einer großen Schüssel mischen. Langsam den Saft der Mandarinen hinzufügen, bis eine homogene Masse entsteht. Ein paar Mandarinen zur Seite legen. Die restlichen Mandarinen vorsichtig unter die Masse heben. Die Creme auf kleine Dessertgläser verteilen und mit den Mandarinen verzieren.

3.2. Mit Kräuterquark in die Grillsaison starten

quark mit verschiedenen kraeutern

Bei der Herstellung des Kräuterquarks können Sie die Kräuter auch untereinander mixen.

Mit Quark können Sie jedoch nicht nur Süßspeisen aufpeppen. Er passt auch wunderbar zu etwas deftigeren Gerichten. Dies gilt besonders dann, wenn Sie den Quark mit ein paar Kräutern mischen. Denn ein Kräuterquark darf auf keiner Grillparty fehlen.

Für eine Schüssel Kräuterquark benötigen Sie:

  • 250 g Quark
  • 3 EL Milch oder Joghurt
  • 1/2 Bund Schnittlauch, Petersilie oder Dill (je nach Geschmack)
  • Salz und Pfeffer

Den Quark mit der Milch oder dem Joghurt verrühren. Die gewünschten Kräuter hinzugeben und gut vermischen. Anschließend mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Am besten schmeckt der Kräuterquark, wenn Sie ihn für etwa ein bis zwei Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Kräuterquark schmeckt zu Gegrilltem, Pellkartoffeln, Gemüsesticks oder pur aufs Brot. Zudem können Sie den Dip auch als i-Tüpfelchen auf warme Speisen geben.

4. Weitere Inspirationen und Variationen mit Quark

Heilen mit Quark, Jogurth & Co.: Entzündungshemmend - Schmerzstillend - Durchblutungsfördernd
  • 176 Seiten - 20.03.2012 (Veröffentlichungsdatum) - Herbig, F A (Herausgeber)

Die Quark-Öl-Kur: Die Heilkraft der Öl-Eiweiß-Ernährung nach Dr. Johanna Budwig mit vielen Rezepten
  • 264 Seiten - 12.05.2014 (Veröffentlichungsdatum) - Via Nova (Herausgeber)

Joghurt, Quark und Käse: Natürlich selbst gemacht
  • 148 Seiten - 21.06.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Verlag Eugen Ulmer (Herausgeber)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: , © Pixel-Shot – stock.adobe.com, © lantapix – stock.adobe.com, © creative studio – stock.adobe.com, © Carmen Steiner – stock.adobe.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus