Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Schnuller abkochen und richtig reinigen – eine Anleitung

Schnuller abkochen und richtig reinigen – eine Anleitung

Wie oft sollte ich einen Schnuller abkochen?

Am besten kochen Sie den Schnuller jeden Tag aus, sofern Ihr Baby noch nicht älter als 6 Monate ist.


Wie lange muss ich einen Schnuller abkochen, damit dieser keimfrei ist?

Um Mikroorganismen jeglicher Art abzutöten, genügt eine Kochzeit von etwa 5 Minuten. Um sicherzugehen, empfehlen wir jedoch mindestens 7 Minuten im Wasserbad.


Kann ich den Wasserkocher verwenden, um einen Schnuller zu reinigen?

Mit Hilfe des Wasserkochers können Sie Wasser deutlich schneller erhitzen. Jedoch sollte der Schnuller anschließend in kochendem Wasser (am besten im Kochtopf) weiterköcheln können.


In den ersten Lebensjahren sind Kinder noch recht empfindlich. Das Immunsystem muss sich erst aufbauen. Besonders bei Neugeborenen stellen Infekte eine große Gefahr dar, da die körpereigenen Reserven äußerst gering ausfallen.
Immer wieder kommt daher die Frage auf, wie oft Eltern Schnuller abkochen sollten und wie lange dies nötig ist, um den Schnuller zu sterilisieren.
Wir geben Antworten und stellen Ihnen verschiedene Tipps vor, die Sie im Hinblick auf die Hygiene beachten sollten.


1. Schnuller abkochen – darum ist es so wichtig

Experten raten dazu, den Schnuller von Babys in den ersten sechs Lebensmonaten regelmäßig abzukochen. Am besten geschieht dies täglich, da sich Keime, Viren und Bakterien exponentiell vermehren.

» Mehr Informationen

Am nächsten Tag befinden sich daher nicht doppelt so viele, sondern gleich 100 oder 1000 Mal so viele Bakterien auf dem Schnuller.
Indem Sie den Schnuller richtig abkochen, können Sie diese komplett abtöten.

Tipp: Sie sollten einen neuen Schnuller auch vor dem ersten Gebrauch abkochen, da beim Verpacken durchaus Keime auf den Schnuller gelangen können.

2. Den Schnuller abkochen – so einfach ist es

fuer ein baby abgekochter schnuller

Hygiene ist in den ersten Lebensmonaten sehr wichtig.

Möchten Sie sicherstellen, dass der Schnuller wirklich sauber und steril ist, so waschen Sie diesen zunächst unter fließendem Wasser ab, um einen Teil der anhaftenden Mikroorganismen bereits zu entfernen.

Anschließend legen Sie den Schnuller in einen mit Wasser gefüllten Kochtopf. Der Schnuller sollte so im Topf liegen, dass dieser vollständig mit Wasser bedeckt ist.
Erhitzen Sie das Wasser und lassen Sie den Schnuller für mindestens 7 Minuten auskochen. Bei einer geringeren Dauer kann es vorkommen, dass einzelne Mikroorganismen überleben und sich so deutlich schneller wieder vermehren können.

Entnehmen Sie den Schnuller mit einem Löffel und legen Sie diesen zum Trocknen auf ein sauberes Geschirrtuch. Befindet sich innen noch Wasser, pressen Sie dieses zunächst heraus.

Natürlich können Sie auch mehr als nur einen Schnuller gleichzeitig abkochen. Zudem bietet es sich an, einen kleinen Topf nur für das Abkochen zu verwenden. So sparen Sie Zeit bei der Reinigung des Topfes und können sicher sein, dass keine noch vorhandenen Speisereste dazu führen, dass der Effekt des Abkochens geringer ausfällt.

Tipp: Erhitzen Sie Wasser mit dem Wasserkocher und geben Sie es anschließend in den Topf. So sparen Sie Energie und Zeit im Vergleich mit der Erwärmung auf einem Ceran-Kochfeld.

3. Alternative Methoden, um den Schnuller zu sterilisieren

Möchten Sie nicht auf den Wasserkocher sowie den Kochtopf zurückgreifen, so können Sie auch spezielle Geräte zur Sterilisation verwenden.
Zum einen kommen Dampfsterilisatoren zur Anwendung. Diese können Sie verwenden, um Schnuller und Flaschen zu reinigen. In aller Regel müssen Sie dabei ein paar Minuten mehr einplanen, da mit heißem Dampf gearbeitet wird.
Der Vorteil liegt jedoch in der einfachen Handhabung sowie der Energieersparnis.

Zudem haben Sie die Möglichkeit, Sterilisatoren für die Mikrowelle zu verwenden. Dabei handelt es sich um kleine Aufbewahrungsgefäße, die Sie mit etwas Wasser befüllen. In der Box wird das Wasser zum Kochen gebracht. Zur Sterilisation muss das Wasser jedoch noch einige Minuten in dem Behälter verbleiben, um alle Mikroorganismen abtöten zu können.

Bitte kommen Sie nicht auf die Idee, den Schnuller im Geschirrspüler zu reinigen. Zum einen sind weder Schnuller aus Latex noch Varianten aus Silikon für die Behandlung mit aggressiven Reinigern ausgelegt, zum anderen können Reinigungsmittelreste auf der Oberfläche verbleiben.

Tipp: Besitzen Sie einen Thermomix, können Sie Sauger, Fläschchen sowie Schnuller in den Varomaaufsatz geben und alles für mindestens 7 Minuten köcheln lasen.

4. Das Ende der täglichen Abkochphase

ein baby mit baukloetzen

Sobald Babys etwas älter sind, untersuchen sie alle Gegenstände mit dem Mund.

Mit etwa 5 bis 6 Monaten beginnen Babys im Rahmen der oralen Phase, wie Sie Freud nennt, damit, alles in den Mund zu nehmen.

Es macht daher recht wenig Sinn, wenn Sie Ihrem Kind den Schnuller abnehmen, um diesen jeden Abend auszukochen, nur damit anschließend der Bauklotz im Mund verschwindet.

Dennoch sollten Sie die Schnuller, ganz gleich ob diese auch Silikon oder Latex bestehen, alle paar Tage abkochen. So verhindern Sie, dass die Anzahl der Mikroorganismen zu hoch wird.

Einen natürlichen Eigenschutz müssen die Kleinen jedoch in dieser Zeit selbst aufbauen, auch wenn dies zwangsläufig mit dem einen oder anderen Infekt verbunden ist.

5. Schnuller aus Latex oder Silikon

Gut zu wissen
Ob Eltern den Schnuller ihrer Kinder ablecken dürfen, war lange Zeit ein Streitthema. Insbesondere Zahnärzte wiesen auf ein erhöhtes Kariesrisiko hin. Neuere Studien zeigen jedoch, dass sich daraus sogar positive Effekte im Hinblick auf den Aufbau des Immunsystems ergeben könnten.

Viele Eltern stehen anfänglich vor der Frage, ob Sie sich für Schnuller aus Latex oder Silikon entscheiden sollen.
Dabei haben beide Varianten Vor- und Nachteile.

Während Latex reiß- und bissfest ist, überzeugt Silikon durch eine exzellente Beständigkeit gegenüber Hitze.

Besonders in den ersten Lebensmonaten, in denen die Beißkraft gering aus, Sie jedoch den Schnuller am besten jeden Tag auskochen, bieten sich daher Schnuller aus Silikon an.
Bevor ein Latex-Schnuller jedoch porös wird, müssen Sie diesen vielfach ohnehin austauschen, da dieser bereits zu klein geworden ist.

Viele verschiedene Tipps rund um das Thema Hygiene bei Schnullern, Fläschchen und Co. sehen Sie in diesem Video:

6. Kalk verhindern – so gehören Kalkablagerungen schon bald der Vergangenheit an

Neben der Frage, wie lange Sie den Schnuller abkochen müssen, taucht doch immer wieder die Frage auf, was gegen Kalk hilft.

» Mehr Informationen

Wohnen Sie in einer Gegend mit kalkhaltigem Wasser, so führt die obige Anleitung dazu, dass es zu Kalkflecken im Kochtopf, auf dem Schnuller oder auch im Sterilisator kommen kann.

Um dies zu verhindern, nutzen Sie das vielseitig einsetzbare Hausmittel Essig. Im Anschluss sollten Sie jedoch erneut klares Wasser verwenden, sodass der Schnuller keinen Essiggeruch annimmt.

7. Ein Ratgeber gibt Antworten auf viele wichtige Fragen, die sich in den ersten Lebensmonaten stellen

Bestseller Nr. 1
Die ersten 3 Jahre meines Kindes: Das umfassende Standardwerk zu Entwicklung, Gesundheit und Erziehung (GU Einzeltitel Partnerschaft & Familie)
  • Gebauer-Sesterhenn, Birgit (Autor)
  • 416 Seiten - 10.09.2016 (Veröffentlichungsdatum) - GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH (Herausgeber)
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Das große GU Babybuch (GU Große Ratgeber Kinder)
  • Gebauer-Sesterhenn, Birgit (Autor)


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: © Maksym Yemelyanov – stock.adobe.com, © Lisa Mar – stock.adobe.com, © stefankr77 – stock.adobe.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus