Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Pflastersteine reinigen: Anleitung zur Reinigung von Betonpflaster

Pflastersteine reinigen: Anleitung zur Reinigung von Betonpflaster

Fast zu jedem Hauseingang führt ein Weg aus Pflastersteinen. Je nachdem, ob dieser im Schatten liegt oder sich Bäume in unmittelbarer Nähe befinden, kann es schnell zu Verschmutzungen kommen, die nicht nur unschön aussehen, sondern bei nassem Wetter auch zur Rutschgefahr werden können. In unserem Artikel zeigen wir Ihnen daher, welche verschiedenen Möglichkeiten Sie haben, wenn Sie Pflastersteine reinigen möchten.

1. Pflastersteine reinigen – so gelingt es

Es gibt zahlreiche Methoden, wie Sie Pflaster reinigen können. Die einfachste Variante besteht sicherlich darin, zu Unkrautentferner zu greifen, um die Fugen zu reinigen.

» Mehr Informationen

Chemische Produkte sind jedoch alles andere als gut für die Umwelt und in aller Regel nicht notwendig. Viele Hausmittel bewirken haben einen ähnlich guten Effekt, schonen Ihren Geldbeutel und gleichzeitig die Umwelt.

In den folgenden Absätzen zeigen wir Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt vorgehen können, um Ihr Pflaster zu reinigen.

Typisch ist eine Grundreinigung übrigens im Frühjahr, wenn das Eis schmilzt und die Terrasse wieder genutzt werden soll.

1.1. Die Grundreinigung

In einem ersten Schritt entfernen Sie zunächst groben Schmutz, Laub und kleine Steine mit einem Besen.

» Mehr Informationen

Auch ein Laubbläser sowie ein Laubsauger eignen sich recht gut, um oberflächliche Verschmutzungen zu beseitigen, damit Sie sich die Steine genauer ansehen können.

1.2. Die Fugen der Pflastersteine reinigen

fugen von pflastersteinen mit einem fugenkratzer reinigen

Ein Fugenkratzer erleichtert Ihnen die mühevolle Arbeit.

Im Anschluss können Sie sich den Fugen widmen, die Sie idealerweise mit einem Fugenkratzer säubern. Ziehen Sie den Fugenkratzer einfach in Ihre Richtung, um Unkraut und festsitzendes Moos in den Fugen zu entfernen.

Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht zu tief graben, um die Stabilität der Pflastersteine zu erhalten.

Alternativ zu einer Fugenbürste können Sie auch zu Gasbrennern greifen. Arbeiten Sie jedoch äußerst vorsichtig und behalten Sie die Umgebung immer im Blick. Besonders an heißen, trockenen Sommertagen steht die Umgebung ansonsten schnell in Flammen.

1.3. Die Pflastersteinreinigung – Tipps zum Vorgehen

Die schonenste Methode ist es, wenn Sie mit einem Schrubber und etwas warmem Wasser beginnen. Sofern es sich nicht um hartnäckige Verschmutzungen handelt, lassen sich typische Schmutzreste auf diese Weise leicht beseitigen.

Etwas leichter wird es, wenn Sie ein wenig Spülmittel oder Schmierseife hinzugeben. Diese Mittel können Sie problemlos bei Betonpflaster oder auch Natursteinen nutzen.

Möchten Sie Pflastersteine aus Beton reinigen, die es etwas nötiger haben und bereits insgesamt von einer leichten Moosschicht überzogen sind, so eignet sich eine Mischung aus Wasser und Soda.
Verwenden Sie etwa 100 g Soda für 10 Liter Wasser. Am besten lässt sich dieses in heißem oder kochendem Wasser auflösen.

Je nach Verschmutzungsgrad der Betonsteine muss die Mischung mehrere Stunden einwirken. Im Anschluss sollten Sie das Pflaster gründlich mit einem Gartenschlauch abspülen.

Alternativ können Sie auch die Hausmittel Essig oder Cola für die Reinigung verwenden. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie auch diese Mittel nach einer kurzen Einwirkzeit und anschließendem Schrubben gründlich abwaschen.

Wie Sie Pflaster reinigen, sehen Sie auch noch einmal in diesem kurzen Video:

Tipp: Säubern Sie empfindliche Steinoberflächen nur mit Schrubbern, die über weiche Borsten verfügen. Ansonsten riskieren Sie, dass durch die Bürste auf der Oberfläche unschöne Kratzer entstehen.

2. Pflastersteine reinigen – es geht auch mit dem Hochdruckreiniger

ein mann reinigt pflastersteine mit einem hochdruckreiniger

Die Arbeit mit dem Hochdruckreiniger bringt zwar schnelle Ergebnisse, führt jedoch oft zu locker sitzenden Pflastersteinen.

Eine der simpelsten und am häufigsten verwendeten Arten, um Pflaster zu reinigen, besteht darin, einen Hochdruckreiniger zu nutzen.
Eine solche Maschine erzeugt jedoch enormen Druck, der lediglich bei härteren Gesteinsarten zum Einsatz kommen kann.

Verfügen Sie über ein etwas besseres Modell, so lässt sich der Druck regulieren und Sie können an unauffälliger Stelle testen, ob Ihre Pflastersteine sich auf diese Weise reinigen lassen.

Wenn Sie Ihre Pflastersteine mit einem Hochdruckreiniger säubern, so besteht das größte Problem darin, dass Sie die Fugen meist mitauswaschen und das Pflaster so locker wird.

Versuchen Sie es daher am besten zunächst mit anderen Varianten, es sei denn, die Fugen bestehen aus Beton.

3. Nach der Reinigung ist vor der Reinigung

versiegelter natursteinweg

Je nach Gestein bietet sich eine Versiegelung der Fläche an.

Wer ein Haus mit einem Garten besitzt, möchte sich in aller Regel so wenig wie möglich um die Reinigung der Gehwege kümmern.

Am besten sorgen Sie daher, wenn die Pflastersteine gereinigt sind, dafür, dass es neues Unkraut schwerer hat.

Sind die Fugen gesäubert, können Sie diese im Anschluss mit Fugensand wieder auffüllen, um das Durchdringen von Unkraut für die nächste Zeit zu verhindern.

Die Pflastersteine selbst können Sie versiegeln oder mit geeigneten Mitteln imprägnieren, um einer erneuten Verschmutzung vorzubeugen.

Indem Sie die Pflastersteine versiegeln, sorgen Sie für eine glatte Oberfläche, auf der es Schmutzpartikel schwerhaben, haften zu bleiben. Eine Versiegelung führt allerdings auch dazu, dass kein Wasser mehr in den Stein eindringen kann. Unter Umständen sammelt sich so also mehr Flüssigkeit auf dem Pflaster.

Sofern Sie neue Pflastersteine verlegen, können Sie auch zu bereits imprägnierten oder versiegelten Varianten greifen.
Dies spiegelt sich jedoch in einem deutlich höheren Preis wieder.

4. Das Pflaster reinigen lassen

Gut zu wissen
Laut Zahlen des Umweltbundesamts werden jedes Jahr gigantische Steinmengen abgebaut, um für ausreichenden Nachschub an Baumaterial zu sorgen.
Mehr zu diesem interessanten Thema erfahren Sie hier.

Selbstverständlich müssen Sie nicht unbedingt selbst Hand anlegen und die eigenen Pflastersteine reinigen. Eine professionelle Firma nutzt in der Regel geeignete Maschinen, um das Pflaster sanft und schonend, jedoch auch gründlich zu säubern.

Im Anschluss lassen sich die Flächen je nach Wunsch direkt imprägnieren oder versiegeln.

Je nachdem, wie verwinkelt die Steine angeordnet sind, um welche Gesteinsart es sich handelt und welcher Stundenlohn veranschlagt wird, unterscheiden sich die Kosten ganz erheblich.

Am besten holen Sie sich daher mehr als nur ein Angebot zum Reinigen der Pflastersteine ein, um besser vergleichen zu können.

Im Schnitt können Sie Kosten zwischen 5 und 10 Euro pro Quadratmeter rechnen. Je nach zu reinigender Fläche kann dies also schnell eine Menge Geld bedeuten.

5. Algen und Grünbelag zuverlässig beseitigen

Angebot
Mellerud Grünbelag Entferner, grün
  • Anwendungsfertig in der Gießkanne
  • Wirkt selbsttätig
  • Hochwirksam

MELLERUD Algen Grünbelag Entferner, 2L
  • MELLERUD 2001001926 Algen Grünbelag Entferner, 2 Liter
  • Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.

Angebot
MELLERUD 2001000127 Algen & Grünbelag Entferner 2,5 L
  • Beseitigt selbsttätig und tiefenwirksam Algen und Grünbeläge von diversen Oberflächen.
  • Vermindert die Unfallgefahr durch rutschige Beläge.
  • Dient dem Werterhalt der behandelten Oberflächen und verzögert den Neubefall.
  • Langfristige Vorbeugung
  • Geeignet für alle Oberflächen


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: © OceanProd – stock.adobe.com, © Image'in – stock.adobe.com, © M.Dörr & M.Frommherz – stock.adobe.com, © Ruckszio – stock.adobe.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus