Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Geschirrspüler reinigen: So pflegen Sie Ihre Spülmaschine

Geschirrspüler reinigen: So pflegen Sie Ihre Spülmaschine

Eine Spülmaschine ist dazu da, Ihnen die Arbeit im Alltag zu erleichtern und das Geschirr zu säubern. Gelingt jedoch genau dies nicht mehr, wird es Zeit, den Geschirrspüler zu reinigen. Wir zeigen Ihnen, welche Hausmittel sich für die Reinigung eignen und mit welchen Tipps die Maschine in Zukunft länger sauber bleibt.

1. Den Geschirrspüler reinigen – so geht es

Mit der Zeit sammeln sich im Geschirrspüler immer mehr Essensreste an, die Bakterien als Nährboden dienen.
Dies führt nicht nur zu einem unangenehmen Geruch, sondern stellt auch ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar.

Um dies zu verhindern, ist es wichtig, alle Teile der Spülmaschine, die Sie erreichen können, zu säubern.

Entfernen Sie also zunächst die Spülmaschinenkörbe, um besser an das Innenleben Ihres Geschirrspülers zu gelangen.

Als Erstes ist das Sieb an der Reihe, da sich hier mit der Zeit Essensreste verfangen können, die das Reinigungsprogramm der Maschine ineffektiv werden lassen.
Nehmen Sie den Siebeinsatz dazu heraus und säubern diesen mit einer Spülbürste sowie etwas Spülmittel.
Nach dem Reinigen glänzt das Sieb in aller Regel wieder und ist einsatzbereit für die nächsten Spülgänge.

Als nächstes können Sie sich den Sprüharmen widmen. Wenn Sie die Sprüharme reinigen, achten Sie besonders darauf, dass die Düsen nicht verstopft sind.
Ist dies der Fall, sollten Sie die Spülmaschine auf jeden Fall zeitnah entkalken, um weitere Kalkablagerungen zu verhindern.

Als nächstes können Sie den Innenraum richtig sauber machen. Vergessen Sie dabei die Gummidichtungen im Türbereich nicht, da diese sehr stark beansprucht werden.

Überprüfen Sie zusätzlich, ob der Abfluss verstopft ist. Die Pumpe ist hingegen bei modernen Geräten oftmals nur schwer zugänglich, sodass Sie davon im Zweifel die Finger lassen sollten.

Sobald Sie alle Einzelteile gereinigt haben, setzen Sie die Körbe wieder ein und starten ein Programm bei mindestens 60 °C. Auf diese Weise desinfizieren Sie Ihren Geschirrspüler ganz ohne Zuhilfenahme von Chemie, da die meisten Keime bei 60 °C abgetötet werden.

Tipp: Wenn Sie Ihre Spülmaschine regelmäßig entkalken und pflegen, erhöhen Sie Lebensdauer beträchtlich.

Möchten Sie mehr über das Spülergebnis bei niedrigen Temperaturen erfahren, finden Sie hier weiterführende Informationen.

2. Die passenden Reinigungsmittel, um den Geschirrspüler zu säubern

dreckiges spuelmaschinensieb

Ein Spülmaschinensieb wird schnell zur Keimschleuder.

Wenn Sie Ihren Geschirrspüler reinigen möchten, müssen Sie nicht zu speziellen Reinigungsmitteln oder dem vergleichsweise teuren Maschinenreiniger greifen.

Es geht auch einfacher, günstiger und vor allem sehr effektiv, wenn Sie typische Hausmittel verwenden.

Besonders gut eignen sich Natron, Soda und Essig. Diese natürlichen Reinigungsmittel sind stark, greifen die Spülmaschine allerdings nicht an.

Für die Kunststoffteile können Sie alternativ zu Essig auch sehr gut einen Reiniger aus Zitronensäure, Soda und Wasser nutzen. Dieser hinterlässt einen sehr viel frischeren Geruch als Essig.


Für die Türgummis eignet sich Essig allerdings aufgrund der desinfizierenden Wirkung etwas besser. Zudem lassen sich die Reste der Säure im Innenraum gut wegspülen, an der Türdichtung hingegen nicht.

Haben Sie den Innenraum gereinigt, spülen Sie die gesamte Maschine im Leerlauf bei hoher Temperatur mit einer Mischung aus Natron und Essigessenz (etwa 10 g Natron sowie 20 ml Essigessenz reichen aus).

Tipp: Natron, Backpulver und Soda eignen sich bestens als Ersatz klassischer Reinigungsmittel und belasten die Umwelt deutlich weniger, da sie keinerlei Tenside enthalten.

Wie Sie im Detail mit Backpulver, Essig und Co. vorgehen, sehen Sie noch einmal anschaulich in diesem Video:

3. Tipps, damit die Spülmaschine länger sauber bleibt

innenraum eines sauberen geschirrspuelers

Pflegen Sie Ihren Geschirrspüler regelmäßig.

Nach der Reinigung ist vor der Reinigung. Versuchen Sie daher daran zu arbeiten, dass die Spülmaschine gar nicht erst so stark verdreckt, sondern immer schön sauber bleibt.

Generell lohnt es sich, den Geschirrspüler ein bis zweimal im Jahr umfassend zu reinigen. Den Filter können Sie durchaus öfter reinigen, wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas nicht ganz rund läuft.

Ansonsten achten Sie darauf, den Geschirrspüler mindestens einmal im Monat bei etwas höherer Temperatur laufen zu lassen. Im Übrigen können Sie, sofern Sie mit der Spülleistung auskommen, ein Sparprogramm nutzen, welches Ihren Geldbeutel sowie die Umwelt schont.

Schauen Sie sich bei der Reinigung auch den Behälter für Tabs an. Dieser sollte immer restlos leer sein. Ist dies nicht der Fall, stimmt etwas mit dem Gerät nicht und eine Reinigung ist als Erstmaßnahme sinnvoll.

Um zusätzlich für einen angenehmen Duft zu sorgen, verwenden Sie ein gekauftes oder aber selbst gemachtes Spülmaschinen-Deo.
Eine simple Möglichkeit besteht darin, entsaftete Zitronenschalen mit in die Spülmaschine zu geben. Ganz nebenbei sorgt dies dafür, dass sich Rost nicht auf dem Besteck, sondern in der Zitrone sammelt, die Sie nach dem Spülgang entsorgen können.

4. Mit Hausmitteln Reiniger und vieles mehr dauerhaft ersetzen



Hausmittel: DIY mit diesen 5 Wundermitteln für mehr natürliche Gesundheit, Schönheit & und Sauberkeit
  • 59 Seiten - 23.10.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Independently published (Herausgeber)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Geschirrspüler reinigen: So pflegen Sie Ihre Spülmaschine
Loading...


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: © leszekglasner – stock.adobe.com, © AGM – stock.adobe.com, © Alexander Borisenko – stock.adobe.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus