Federbetten trocknen – Unsere Haushaltstipps

Federbetten trocknen – Unsere Haushaltstipps

Bevor im Frühjahr alle Federbetten im Schrank verschwinden, sollten Sie diese waschen. Wie Sie anschließend die Federbetten trocknen sollten, lesen Sie hier.

Federbetten alle drei Jahre waschen

In regelmäßigen Abständen sollten Sie Ihr Federbett waschen bzw. reinigen. Das sollte circa alle drei Jahre geschehen. Wollen Sie sich das Geld für eine professionelle, chemische Reinigung sparen, dann sollten Sie die Federbetten in der eigenen Waschmaschine waschen. Im Anschluss ist eine sorgsame Trocknung, idealer Weise in einem Wäschetrockner, notwendig.

Federbetten trocknen – So klappt’s

» Schleudervorgang
Beim Waschen sollte bereits ein schonender Schleudervorgang ausgewählt werden, was für die anschließende Trocknung immens wichtig ist – maximal bis zu 1000 Umdrehungen, damit die Federn nicht zu sehr stocken.

» Trocknungsprozess
Für die Trocknung bestens geeignet ist ein Wäschetrockner. Zumal bei diesem Trocknungsvorgang selten die Federn im Inneren verkleben, was wiederum bei einer Lufttrocknung häufiger vorkommt. Dagegen hilft dann meist nur ein häufiges, äußerst mühsames Aufschütteln der Federbetten während der Trocknung. Obendrein vertragen Federbetten keine direkte Sonneneinstrahlung, was wiederum für den Wäschetrockner spricht.

» Trocknungszeit
Während des Trocknungsprozesses sollte maximal nur ein Oberbett in den Trockner gelegt werden. Fügen Sie noch Tennisbälle hinzu, dann werden die Federn während der Trocknung schon gleichmäßig aufgewirbelt – dadurch verkleben sie dann kaum noch miteinander.

Auch sollte eine Trocknung maximal 60 Minuten dauern. Anschließend die Federbetten dem Wäschetrockner entnehmen, gut aufschütteln und auskühlen lassen. Dieser Vorgang kann solange wiederholt werden, bis die Federbetten komplett trocken sind.

» Verklumpte Federn lösen
Sind dennoch am Ende der Trocknung ein paar Federn verklumpt, können Sie die Steppnaht am Federbett ein wenig auftrennen. In den dabei entstandenen Öffnungsschlitz müssen Sie nun einen Fön hineinhalten und anschalten. Durch die Wärme und die Luft des Föns werden die Federn aufgewirbelt und lösen sich wieder voneinander.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,52 von 5)
Loading...


Bildnachweise: © juniart - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus