Feinwäsche und Wolle bügeln – Das müssen Sie beachten

Feinwäsche und Wolle bügeln – Das müssen Sie beachten

Feinwäsche und Wolle bügeln – das ist doch ein Kinderspiel, mögen Sie jetzt vielleicht denken. Dem ist aber nicht so, denn dabei müssen Sie einiges beachten. Was genau, lesen Sie hier.

Die Pflege von Kleidungsstücken aus empfindlichen und speziellen Textilien ist oftmals mit sehr viel Aufwand verbunden. Während die meisten Baumwollstoffe sowohl in der Waschmaschine bei hohen Temperaturen gewaschen als auch gebügelt werden können, ist bei Textilien wie Wolle oder Materialien, die als Feinwäsche deklariert sind, etwas Vorsicht geboten.

Nicht sehr pflegeleicht: Feinwäsche und Wolle

Ebenso wie bei einer Waschmaschine sind in der Regel auch bei Bügeleisen die Vorgänge auf die spezielle Textilart gekennzeichnet. Es gibt trotzdem beim Bügeln von Wolle und Feinwäsche einiges zu beachten, damit das Kleidungsstück in seiner Beschaffenheit erhalten bleibt. Auf was genau Sie hier achten müssen, verraten wir Ihnen im nachfolgenden Text. Aber erst einmal möchten wir klären, woraus Feinwäsche bzw. Wolle überhaupt besteht und welche Eigenschaften diese Textilien haben.

Merkmale von Wolle und Feinwäsche

Feinwäsche:

Als Feinwäsche werden in der Regel Textilien bezeichnet, die aufgrund ihrer Empfindlichkeit schonend gepflegt werden müssen. Feinwäsche aus synthetischen Fasern beziehungsweise Chemiefasern können aus Acetaten, Polyester, Polyamid, Polyacryls sowie anderen Kunstfasern bestehen. Feinwäsche kann aber auch aus natürlichen tierischen Fasern wie Wolle oder Seide bestehen.

Ob weiß oder bunt gefärbt, sie vertragen grundsätzlich keine hohen Temperaturen. Nicht nur, dass der Stoff verknittert oder sich verzerrt, das Ganze kann auch zersetzende Folgen haben. Nicht selten bleiben nämlich Materialschichten bei zu heißen Temperaturen am Bügeleisen haften (Linktipp: Stoffreste vom Bügeleisen entfernen).

Wolle:

Sowohl unter der Rubrik Wollwäsche oder in der Kategorie natürliche Feinwäsche, verlangt auch Wolle eine schonende Behandlung. Grundsätzlich wird sie von Schafen (Schurwolle), Kamelhaar, Alpaka, Yak oder Kaschmir gewonnen und besitzt im Gegensatz zur Feinwäsche eine Anzahl von positiven Eigenschaften, aufgrund derer eine Reinigung und Bügelpflege nicht unbedingt nötig ist. Hier die vielen Vorteile der Wolle einmal aufgelistet:

  • Sie besitzt eine naturgegebene Thermoregulationseigenschaft, d.h. die Wolle kann die Körperwärme optimal speichern.
  • Ebenso wirkt Wolle oberflächlich wasserabweisend, kann jedoch hohe Mengen an Wasserdampf aufnehmen.
  • Die elastischen Fasern der Wolle nehmen Schmutz nur schwer auf und sind nicht entflammbar.
  • Naturwolle besitzt eine Selbstreinigungsfunktion und nimmt im Vergleich zu Synthetikfasern so gut wie keine Gerüche auf. An der Luft werden angehaftete Gerüche einfach von der Wolle wieder abgestoßen.
  • Schweiß wird von Wolle chemisch gebunden und auf lange Zeit neutralisiert.

Feinwäsche und Wolle bügeln – Das müssen Sie beachten

Nachdem wir nun geklärt haben, woraus Feinwäsche und Wolle bestehen, kommen wir nun dazu, wie diese Textilien richtig gebügelt werden. Denn dabei können Sie durchaus einiges falsch machen.

» Feinwäsche:

Wenn Sie Textilien nach Angaben der Pflegehinweise waschen und anschließend bügeln, müssen Sie besonders bei synthetischer Feinwäsche darauf achten, dass Sie die Kleidung leicht heiß bügeln. Die Temperatur sollte dabei grundsätzlich immer unter 150 Grad liegen.

Zusätzlich dazu sollten Sie auch immer ein feuchtes Tuch dazwischen legen oder mit einem Dampfbügeleisen arbeiten. Bei zum Beispiel gummiartigen Aufdrucken ist ebenfalls eine entsprechende Hitzeschutzschicht dazwischen zu legen.

Beim Bügeln sollten Sie zudem immer ein zu starkes Aufpressen oder Verziehen des Stoffes verhindern.

» Seide:

Seide müssen Sie trocken und mit mäßiger Hitze von links bügeln. Achten Sie bitte darauf, dass keine Wassertropfen auf den Stoff gelangen (wie es oft beim Bügeln angewendet wird), da diese Flecken hinterlassen können.

» Baumwolle/Naturfeinwäsche/Naturwolle:

Baumwolle sollten Sie in einem leicht feuchten Zustand von links bügeln. Ebenso wie Naturfeinwäsche aus Leinen oder Hanf.

Naturwolle sollten Sie immer mit einem feuchten Zwischentuch oder mit Dampf mäßig heiß bügeln. Stellen Sie die Temperaturen zu hoch ein, dann verliert die Wolle ihre Elastizität. Die Online-Plattform buegeleisentest.com bietet beispielsweise einen Überblick über entsprechend geeignete Bügeleisen und dazugehörige Tests .

Das könnte Sie auch interessieren:

» Ohne Bügeleisen bügeln – 3 Tipps für faltenfreie Kleidung
» Wäsche bügeln – 7 Tipps mit denen Sie Energie sparen
» Sprühstärke selber machen – So funktioniert’s
» Hemden richtig bügeln

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...


Bildnachweise: © thanksforbuying - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kaschmir Qualitätsmerkmale: So können Sie Originale von Fälschungen unterscheiden am 02.11.2015

[…] Fälschung Wenn sich die Wolle hingegen kalt anfühlt und leicht glänzt, können Sie davon ausgehen, dass es sich nur um […]

Max am 05.12.2016

Hi, Finde den Beitrag sehr gut und vor allem informativ. Viele cool Tipps und Tricks, vielen dank dafür. Ich glaube mit einem guten Dampfbügeleisen kann man nichts falsch machen.

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus