Bügeln – 20 Tipps für perfekte Ergebnisse

Bügeln – 20 Tipps für perfekte Ergebnisse

Gebügelt wird in den wenigsten Haushalten besonders gerne. Muss aber dann doch immer wieder mal sein. Wer seine Wäsche richtig bügeln möchte, der sollte dabei einiges beachten.

Schauen Sie auf das Innenetikett!
Bügeln gehört zu den Aufgaben, die so ziemlich keiner gerne macht. Oftmals liegt es daran, dass man gar nicht weiß, wie man die einzelnen Kleidungsstücke bügeln soll. Wissen Sie, wie man ein Hemd richtig bügelt? Viele wissen auch gar nicht, dass sie sich beim Bügeln an die Pflegehinweise (auch Waschsymbole genannt) halten müssen, die man auf dem eingenähten Etikett in so ziemlich jedem Wäschestück finden kann. Es gibt nämlich vier Symbole, die beschreiben, ob man das Kleidungsstück überhaupt bügeln darf und wenn ja, bei wie viel Grad man es bügeln darf. Schauen Sie daher Ihre Bügelwäsche noch einmal durch, ob auch alle Wäschestücke gebügelt werden dürfen.

Richtig bügeln
Vorbereitung:

  1. Sorgen Sie immer für gute Lichtverhältnisse. Wenn es zu dunkel ist, dann können Sie kleine Falten schnell übersehen.
  2. Stellen Sie das Bügelbrett so auf, dass Sie das Bügeleisen in einer angenehmen Haltung über das Bügelbrett führen können.
  3. Wenn Sie über das Bügelbrett eine Alufolie spannen und diese mit einem Tuch abdecken, dann wird die Wäsche auch gleich von unten mitgebügelt, weil die Aluminiumfolie die Wärme reflektiert. So sparen Sie Arbeit und auch Strom.
  4. Sorgen Sie für eine ausreichende Ablagefläche, auf der Sie die frisch gebügelte Wäsche erste einmal ablegen und später dann zusammenlegen können.
  5. Stellen Sie sich immer eine Sprühflasche mit destilliertem Wasser bereit. Wäsche sollte immer in einem leicht feuchten Zustand gebügelt werden, da so die Falten besser rausgehen. Wenn die Wäsche komplett trocken ist, sollte sie deswegen angefeuchtet werden. Besser, als die Wäsche mit einem Dampfbügeleisen zu befeuchten, ist es, wenn Sie die Wäsche direkt mit einem Wassersprüher anfeuchten.
  6. Wenn Sie in das Bügelwasser ein wenig Weichspüler geben, dann fällt das Bügeln richtig leicht. Um der Wäsche einen besonderen Duft zu verleihen, können Sie auch einen Schuss Parfüm in das Bügelwasser geben.
  7. Müssen Sie große Wäschestücke, wie beispielsweise eine Tischdecke oder Bettwäsche bügeln, dann sollten Sie darauf achten, dass der Fußboden sauber ist, da diese Wäschestücke sonst sofort wieder schmutzig werden.
  8. Legen Sie sich Kleiderbügel bereit, damit Sie Hemden und Hosen direkt aufhängen können.
  9. Bevor Sie mit dem Bügeln anfangen, sollten Sie Ihre Wäsche nach der Bügeltemperatur sortieren. Zuerst sollten Sie die empfindlichen Textilien bei schwacher Hitze bügeln. Dann können Sie die Temperatur nach und nach steigern. Erst zuletzt sollten Sie dementsprechend Leinenwäsche und Baumwollsachen mit hohen Temperaturen bügeln.

Hauptarbeit:

  1. Vor dem Bügeln sollte das Dampfbügeleisen einige Male Dampf ablassen, damit sich Verkalkungen lösen.
  2. Bügeln Sie immer zuerst knifflige Stellen wie z.B. den Kragen oder die Knopfleiste am Hemd oder den Bund von einer Hose.
  3. Damit auch engere Partien faltenfrei werden, sollten Sie immer von der größten Stofffläche zur kleinsten hin bügeln.
  4. Bügeln Sie ein Wäschestück immer vom Körper weg d.h., dass Sie den gebügelten Teil nach oben hin schieben sollten, sodass er vom Bügelbrett herunterhängt und die noch nicht gebügelte Fläche direkt auf dem Bügelbrett liegt.
  5. Doppelte Flächen wie z.B. Ärmel und Knopfleisten sollten Sie immer zuerst von der linken Seite bügeln.
  6. Wäschestücke sollten Sie jedoch grundsätzlich immer auf der rechten Stoffseite bügeln.
  7. Sie sollten Ihre Bügelwäsche immer komplett trocken bügeln, da sie sonst beim Nachtrocknen wieder zerknittern kann.
  8. Wenn Sie das Bügeleisen ausschalten, dann reicht die Restwärme trotzdem noch aus, dass Sie damit Taschentücher bügeln können.

Nacharbeit:

  1. Ziehen Sie den Netzstecker des Bügeleisens raus und stellen Sie es auf die Heckseite, wenn Sie mit dem Bügeln fertig sind.
  2. Um Kalkrückstände zu entfernen, sollten Sie die Bügelsohle mit einem Essig-Wasser-Gemisch abwischen. Um hartnäckige Verschmutzungen wie z.B. Stoffreste vom Bügeleisen zu entfernen sollten Sie die Bügelsohle mit einem Scheuermittel abschrubben.
  3. Wenn Sie ein Dampfbügeleisen besitzen, dann sollten Sie das restliche Wasser immer auskippen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...


Bildnachweise: © Piotr Adamowicz - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus