Dunkles Bad heller gestalten – Mit diesen Tipps lässt sich ein Bad ohne Fenster optisch aufhellen

Dunkles Bad heller gestalten – Mit diesen Tipps lässt sich ein Bad ohne Fenster optisch aufhellen

Fensterlose Bäder können einem den Spaß und die Erholung im Bad nehmen. Doch Kopf hoch. Mit wenigen Tricks zur Renovierung und Badezimmereinrichtung lässt sich ein dunkles Bad heller gestalten und kleine Bäder in neuem Glanz erstrahlen.

Auch ein dunkles Bad kann zur Oase werden

Oft ist es leider so: Man zieht in eine neue Wohnung oder ein neues Haus, ist mit allen Räumen ausnahmslos zufrieden und dann kommt das Badezimmer. Mal ist es zu klein und mal in zu dunklen Farben. Wenn das Tageslicht fehlt, kommt einfach nicht genug Licht in den Raum und lässt es dunkel und trist erscheinen. Gerade am Morgen braucht man doch etwas Helligkeit, um überhaupt erstmal in die Gänge zu kommen. Ein innenliegendes bzw. dunkles Bad sollte aber nicht das K.O.-Kriterium für die Wohnungszusage oder den Hauskauf sein. Wenn Sie sonst mit allem zufrieden sind, dann schlagen Sie zu. Mit wenigen Tricks können Sie ein dunkles Bad heller gestalten und ein helles und freundliches Badezimmer mit Wohlfühlcharakter in erholsamen Farben zaubern. Wie das geht, verraten wir Ihnen mit unseren 6 Tipps zur Badsanierung.

Tipp 1: Wände in heller Optik wählen

Das wohl wichtigste, um etwas Helligkeit in dunkle Räume zu bekommen, ist die richtige Wandfarbe bei der Badeinrichtung. Zugegeben, in einem Bad ist es häufig gar nicht so einfach. Wenn an den Wänden oder in der Duschkabine alte dunkle Badfliesen kleben, ist es schließlich nicht mal eben schnell gemacht und Sie müssen von langer Hand eine Renovierung im Badezimmer planen. Und doch gibt es verschiedene Möglichkeiten, Ihre Wände im Bad neu zu gestalten. Wer zum Beispiel die Möglichkeit hat und sein Bad renovieren möchte, kann die alten Fliesen natürlich von der Wand reißen und durch hellere Fliesen ersetzen. Am besten eignet sich natürlich weiß, aber auch beige, creme oder sanfte Gelbtöne sind erlaubt.
Statt Fliesen können Sie die Wände aber auch verputzen. Hierbei sollten Sie jedoch bedenken, dass der Untergrund im Spritzwasserbereich (Waschbecken, Dusche und Badewanne) besonders gut vor Wasser geschützt werden muss. Wer seinem Bad einen edlen Ausdruck verleihen möchte, kann auch auf Wandpaneelen zurückgreifen. Diese lassen sich durch Nut und Feder besonders leicht anbringen und sind zudem auch noch feuchtraumtauglich.

Neue Badfliesen oder Wandveränderungen sind aber nicht für jeden eine Option. Gerade in Mietwohnungen darf man ohne die Erlaubnis des Vermieters nicht mal eben das Badezimmer fliesen. Aber auch hier gibt es natürlich Möglichkeiten, um ein neues Bad einrichten zu können. Alte, unansehnliche Fliesen lassen sich zum Beispiel mit speziellen Fliesenfolien aufhellen. Wem trotz der großen Vielfalt nichts zusagt, kann hier sogar seine Folien mit eigenen Badezimmer Ideen selbst gestalten. Eine weitere Möglichkeit stellt das Streichen mit Fliesenlack dar. Das Anbringen ist relativ einfach und auch bei der Farbauswahl bleiben kaum noch Wünsche offen. Aber Vorsicht! Auch wenn Sie Ihre Fliesen streichen möchten, müssen Sie den Vermieter um sein Einverständnis bitten. Im schlimmsten Fall kann der Vermieter Sie nämlich dazu auffordern den Raum bei Auszug wieder in den Ursprung zurück zu versetzen oder aber eben einen Schadensersatz für das Bad gestalten einfordern.

Tipp 2: Beleuchtung und Lampen

Eine helle Wand bringt nicht viel, wenn die Farbe sich im Bad nicht ordentlich entfalten kann. Dazu braucht es nun mal Licht. Da Tageslicht in einem innenliegenden Bad nun mal Mangelware ist, muss man auf künstliches Licht in Form von Lampen und Bad Beleuchtung zurück greifen. Und auch hier bieten sich Ihnen verschiedene Möglichkeiten. Experten empfehlen, vier Lichtquellen im Bad einzubauen, minimum sind jedoch drei.

Deckenleuchten als Allgemeinbeleuchtung: Verwenden Sie ein etwas dunkleres Grundlicht, um durch die Deckenleuchten nicht den Charme eines OPs in Ihr Bad zu holen.

Wand- und Spiegelbeleuchtung als Arbeitslicht: An Waschtisch und Waschbecken wird geschminkt, rasiert, lackiert und gezupft. Damit auch nichts schief geht, sollten Sie hier zu einem etwas helleren Licht greifen. Empfehlenswert ist eine Stärke von 300 bis 400 Lux.

Indirekte Beleuchtung als Stimmungslicht: Beim Baden und Duschen benötigen wir keine Vollaustrahlung des Bades. Hier kann eine indirekte Beleuchtung für gemütliche Atmosphäre sorgen. So macht Entspannen und Abschalten doch erst so richtig Spaß.

Zusatz – Dekolicht als Highlightsetzer: Kunstwerke, Blumen und andere Accessoires können in einem Bad ruhig mit Strahlern und Spots in Szene gesetzt werden. Auch sie zaubern eine Wohlfühlatmosphäre.

Wichtig
Solche Veränderungen müssen bei Mietwohnungen ebenfalls mit dem Vermieter geklärt werden.

Tipp 3: Fake-Fenster einsetzen

Wer kein Fenster hat, baut sich halt eins. Nagut, so einfach ist das leider nicht. Sie können aber mehr Tageslicht ins Bad bringen, wenn Sie ein Fenster direkt unter der Decke zum benachbarten Raum einbauen. Man kann nicht hinein sehen, aber mit dieser Variante haben Sie ein Stück weit mehr Licht in Ihrem Bad. Das Gleiche gilt übrigens auch für Glastüren mit Milchglaseffekt.

Tipp 4: Duschabtrennung aus Glas

Fensterlosen Bädern sollten man dem wenigen Licht nicht noch den Weg versperren. Daher sollten Sie bei der Badewanne oder Duschkabine auf Duschvorhänge gänzlich verzichten. Das lässt den Raum nicht nur noch dunkler wirken, sondern auch kleiner. Eine bessere Variante sind Duschabtrennungen aus Glas, wie sie mittlerweile für moderne Bäder häufig zum Einsatz kommen. Der umliegende Bereich wird auch hier vor Wasser geschützt, aber das Bad wirkt deutlich heller.

Tipp 5: Spiegel geben dem Raum mehr Größe

Die Beleuchtung stimmt, die Wände sind aufgehellt – dann fehlt jetzt nur noch eines. Das Licht muss so gut es geht reflektiert werden. Dazu eignet sich natürlich ein Spiegel am besten, der ja ohnehin in den meisten Bädern als Badausstattung vorhanden ist. In dunklen Bäder darf er ruhig überdimensional groß sein. Denn: Kleiner Spiegel – kleiner Effekt / großer Spiegel – großer Effekt. Spiegel haben nicht nur einen positiven Einfluss auf die Helligkeit im Raum, sondern geben ihm auch mehr Tiefe und lassen schöne Bäder daher größer erscheinen.

Tipp 6: Badmöbel und Accessoires

Jetzt geht es an die Badezimmer Dekoration. Für Viele wohl der Schönste Teil an der Umgestaltung und eine Möglichkeit, lange gehegte Deko Ideen umzusetzen. Aber Vorsicht! Bei der Badgestaltung gilt die Regel: Manchmal ist weniger Dekoration mehr. Verzichten Sie im Bad auf große und vor allem dunkle Möbel oder einen ausufernden Schrank. Diese schlucken das Licht und verdunkeln den Raum. Am besten sind schwebende Badmöbel und Badregale, das heißt an der Wand befestigte Bad Möbel. Sie lockern zum einen auf und verteilen das Licht besser als ein einziger Bad Schrank. Deko Ideen und Accessoires sollten Sie ebenfalls sparsam verwenden, da sie nur Unruhe in das Bad Design bringen. Also statt die Muscheln aus dem letzten Urlaub einzeln auf der Ablage am Waschtisch zu deponieren, einfach in ein hübsches Glas füllen.

Herumliegende Wäsche, Handtücher, Kosmetikkram, usw. hinterlassen nicht nur ein Chaos im Bad, sondern schlucken ebenfalls das Licht.

Wie Sie sehen, gibt es auch für kleine, fensterlose Bäder genügend Möglichkeiten, um ein dunkles Bad heller gestalten zu können. Oft sind es nur ganz simple Handgriffe, die schon einen enormen Unterschied machen und wahre Traumbäder entstehen lassen. Probieren Sie es einfach mal aus. Sie werden sich wundern, was unsere Tipps zum Badezimmer einrichten für eine Wirkung haben.


Bildnachweise: © Photographee.eu - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus