Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Aloe-Vera-Gel selber machen: Rezept und Anleitung

Aloe-Vera-Gel selber machen: Rezept und Anleitung

Herkömmliche Kosmetik ist nicht für jeden gleicht gut verträglich. Bei wiederkehrenden Schwierigkeiten schauen sich viele Konsumenten anderweitig um und suchen nach Alternativen aus der Naturkosmetik. Besonders beliebt sind Erzeugnisse aus Aloe Vera. Aber warum ist das eigentlich so? Wir verraten Ihnen in unserem Beitrag, was Aloe Vera ist, welche Wirkung es hat und wie Sie Aloe-Vera-Gel selber machen können. Außerdem verraten wir Ihnen, was Sie für die Herstellung benötigen und wie Sie das gewonnene Gel länger haltbar machen können.

1. Aloe Vera werden zahlreiche Wirkungen nachgesagt

Bereits in Aufzeichnungen der alten Ägypter wird die Aloe Vera als Heilpflanze bezeichnet. Allerdings enthalten nicht alle der 300 Aloe-Arten große Mengen der begehrten Inhaltsstoffe. Die größte Konzentration finden Sie in den Blättern der „Aloe-Vera-Barbadensis-Miller“. Aus botanischer Sicht zählt diese Pflanze zu den Liliengewächsen und ist vor allem in trockenen und halbtrockenen Regionen zu finden.

» Mehr Informationen

Den enthaltenen Inhaltsstoffen der Aloe Vera werden folgende positive Wirkungen nachgesagt:

  • Positiver Einfluss auf das Immunsystem
  • Förderung der Wundheilung
  • Antibakteriell
  • Antiviral
  • Antimykotisch
  • Entzündungshemmend

Trotz der vielen identifizierten Inhaltsstoffe ist noch nicht ganz klar, worauf die zahlreichen Wirkungen der Aloe Vera beruhen. Aus wissenschaftlicher Sicht besteht hier also noch Klärungsbedarf.

2. Aloe-Vera-Gel selber machen und von zahlreichen Vorteilen profitieren

Aloe Vera wird auf Holz zurechtgeschnitten

Beim zuschneiden der Aloe Vera sollten Sie darauf achten, dass die Stücke nicht zu dick sind.

Aloe-Vera-Gel selber machen bringt Ihnen einige Vorteile. Auf der einen Seite wissen Sie genau, unter welchen Bedingungen die Pflanze gewachsen ist. Auf der anderen Seite gibt es kaum eine Möglichkeit, an frischeres Aloe-Vera-Gel zu gelangen, als aus der eigenen Pflanze. Des Weiteren machen Sie sich unabhängig von herkömmlicher Kosmetik und tragen sogar etwas zur Schonung Ihrer Umwelt bei. Schließlich werden kaum Ressourcen verbraucht und regelmäßige Lieferfahrten entfallen.

Vor allem kann aber Ihre Haut von den positiven Eigenschaften der Aloe-Vera profitieren. Die beliebte Heilpflanze kann mit ihren reinigenden Eigenschaften nämlich dazu beitragen, Akne und Hautunreinheiten zu lindern.

Die Werbung zur Aloe Vera
Der Aloe Vera werden die sagenhaftesten Wirkungen zugesprochen. Teilweise ist sogar die Rede davon, dass sie bei Depressionen, Migräne, Neurodermitis oder sogar Krebs helfen soll. Wissenschaftlich Belege gibt es hierfür aber kaum. Nichtsdestotrotz gilt Aloe Vera allgemein als große Unterstützung für die Haut.
Außerdem kühlt der Saft eines frisch abgeschnittenes Blattes bei leichten Brandwunden oder Sonnenbrand und trägt positiv zum Heilungsprozess bei. Zudem soll der Saft auch die Wundheilung bei Schnittwunden, schlecht heilenden Wunden und Abszessen fördern. Sogar bei Mücken- und Wespenstichen kann Ihnen die Aloe Vera helfen.

Natürlich sollte die kosmetische Verwendung nicht außer Acht gelassen werden. Häufig wird Aloe-Vera-Gel dazu genutzt, feuchtigkeitsspendende Cremes oder Gesichtsmasken herzustellen. Außerdem kann sich Aloe Vera positiv auf die Schuppenbildung auswirken, die Wurzeln Ihrer Haare stärken und damit sogar Haarausfall entgegenwirken. Zusätzlich können Sie Aloe Vera Saft auch oral einnehmen, was bei hoher Dosierung abführende Eigenschaften hat.

Um sicherzustellen, dass Ihre Aloe-Vera-Pflanze nicht mit Schadstoffen belastet oder mit Pestiziden in Kontakt gekommen ist, sollten Sie zu einer Pflanze mit Bio- oder Eco-Zertifizierung greifen.

3. Die Herstellung von Aloe-Vera-Gel geht leicht von der Hand

Aloe-Vera-Gel schnell und leicht selbst gemacht

Ihr selbst gemachtes Aloe-Vera-Gel lässt sich am besten in solchen Cremetiegeln aufbewahren.

Um DIY Aloe-Vera-Gel herstellen zu können, benötigen Sie nur wenige Hilfsmittel. Dazu zählen ein scharfes Messer, Küchenpapier und natürlich eine Aloe-Vera-Pflanze. Die Blätter der Aloe Vera könne Sie bedenkenlos zu jeder Jahreszeit ernten. Vorausgesetzt, Sie halten die Pflanze in Ihrer Wohnung und schützen diese vor ungünstigen Wetterbedingungen. Um selbst Aloa-Vera-Gel herstellen zu können, befolgen Sie einfach das folgende „Rezept“:

  • Blattauswahl
  • Blattentfernung
  • Abtropfen
  • Abwaschen
  • Zurechtschneiden

Die Blattauswahl

Zunächst benötigen Sie eine Aloa-Vera-Pflanze, die mindestens drei Jahre alt ist. Suchen Sie sich großes, tiefliegendes Blatt und schneiden es bis zur Hälfte mit Ihrem Messer an. Versuchen Sie, den Schnitt so nah wie möglich an der Pflanze zu setzen, um möglichst wenig Gel zu verschwenden.

» Mehr Informationen

Die Blattentfernung

Reißen Sie anschließend das bereits angeschnittene Blatt vorsichtig heraus. So wird Ihre Pflanze nämlich deutlich weniger beeinträchtigt, als wenn Sie das Blatt vollständig abschneiden würden.

» Mehr Informationen

Das Abtropfen

Für gewöhnlich tropft nun eine gelbliche Flüssigkeit aus dem entfernten Blatt. Hierbei handelt es sich um das sogenannten Aloin, das für die abführenden Eigenschaften der Aloa-Vera-Pflanze verantwortlich ist. Bevor Sie das Blatt weiter verwerten, sollten Sie die Flüssigkeit vollständig abtropfen lassen. Legen Sie Ihr Blatt dazu einfach mit der Schnittkante nach unten in einen Behälter Ihrer Wahl und warten Sie ungefähr eine Stunde.

» Mehr Informationen

Das Abwaschen

Sobald das Aloin abgeflossen ist, können Sie das Blatt weiter verwenden. Dazu sollten Sie das Blatt um einige Zentimeter in Richtung Schnittkante kürzen und es anschließend unter fließendem Wasser abspülen. Nun trocknen Sie das Blatt vorsichtig mit etwas Küchenpapier und können bereits mit dem letzten Arbeitsschritt beginnen – dem Zurechtschneiden.

» Mehr Informationen

Das Zurechtschneiden

Schneiden Sie mit Ihrem Messer die obere Schicht des Blattes ab und entfernen die Blattschale an den Rändern. Nun können Sie das Aloa-Vera-Gel entnehmen und in einem separaten Behälter lagern. Das folgende Video zeigt Ihnen anschaulich, wie Sie Aloe-Vera-Gel selber herstellen können:

» Mehr Informationen

4. Es gibt verschiedene Methoden, Aloe-Vera-Gel haltbar zu machen

Ohne jegliche weitere Bearbeitung können Sie Ihr Aloe-Vera-Gel bis zu fünf Tage im Kühlschrank lagern. Es gibt jedoch einige Tipps, um die Haltbarkeit Ihres Aloa-Vera-Gels positiv zu beeinflussen. Die erste Option, um Ihr selbst hergestelltes Aloe-Vera-Gel haltbar zu machen, ist es, das Gel in eine Eiswürfelformen zu füllen und im Gefrierschrank zu konservieren.

» Mehr Informationen

Eine weitere Option bietet Ihnen flüssiges Vitamin E. Bereits 15 Tropfen dieses Vitamins reichen aus, um etwa 100 Milliliter Aloa-Vera-Gel bis zu zwei Wochen im Kühlschrank lagern zu können. Falls Sie Ihr Aloe-Vera-Gel für eine Gesichtsmaske verwenden wollen, sollten Sie jedoch auf den Einsatz von Vitamin E verzichten. So können Sie möglichen Reizungen entgegenwirken.

Eine weiteres Rezept , mit dem Sie Ihr Aloe-Vera-Gel haltbar machen können, funktioniert mit Vitamin C. Hier benötigen Sie allerdings 100 Gramm Vitamin-C-Pulver, um ein ähnliches Ergebnis wie mit dem Vitamin E zu erreichen.

5. Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Aloe Vera

Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen drei Fragen beantworten, die im Zusammenhang mit der Aloe-Vera-Pflanze häufig gestellt werden.

» Mehr Informationen

5.1. Wie pflege ich meine Aloe-Vera-Pflanze richtig?

Die Pflege Ihre Aloe Vera gestaltet sich recht einfach. In den Sommermonaten empfiehlt es sich, die Pflanze auf den Balkon oder die Terrasse zu stellen. Hier profitiert sie von deutlich besseren Lichtverhältnissen. Beim Gießen sollten Sie äußerst sparsam vorgehen und darauf achten, dass das Innere der Rosette nicht feucht wird. Zudem ist es ratsam, die Pflanze alle zwei bis vier Jahre umzutopfen und dabei sandige Kakteen- oder Sukkulentenerde zu nutzen. Weitere Nützliche Informationen zur Pflege Ihrer Aloe Vera finden Sie hier.

» Mehr Informationen

5.2. Gibt es Krankheiten oder Schädlinge, die gefährlich für meine Aloe-Vera-Pflanze sind?

Die Aloe Vera erweist sich grundsätzlich als äußerst widerstandsfähige Pflanze. Sowohl Krankheits-, als auch Schädlingsbefall kommen nur sehr selten vor. Der Verlust einer Aloe Vera hängt meistens mit einer Wurzelfäule zusammen, die meistens aufgrund eines falschen Substrates oder einer zu hohen Wasserzufuhr entsteht. In seltenen Fällen kann es jedoch in den Wintermonaten dazu kommen, dass die Pflanze von Schmier- oder Wollläusen befallen wird.

» Mehr Informationen

5.3. Kann ich aus einer Aloe-Vera-Pflanze auch Stecklinge ziehen?

Ja, mit einer Aloe-Vera-Pflanze können Sie leicht weitere Pflanzen aufziehen. Denn Aloe Vera bildet Sprösslinge mit Wurzelausläufern. Hierbei handelt es sich um vollwertige Pflanzen, die Sie im Frühjahr einfach von der Mutterpflanze trennen und in einen gesonderten, mindestens 5 Zentimeter tiefen Topf pflanzen können.

» Mehr Informationen

6. Kakteen- und Sukkulentenerde kaufen

Bestseller Nr. 1
COMPO CACTEA Kakteen- und Sukkulentenerde mit 8 Wochen Dünger für alle Kakteenarten und dickblättrige Pflanzen, Kultursubstrat, 10 Liter
  • Gebrauchsfertige Spezialerde inklusive Start-Düngung für bis zu 8 Wochen, Ideal für alle Kakteenarten und dickblättrige Pflanzen (Sukkulenten)
  • Gesundes und kräftiges Pflanzenwachstum: Optimale Nährstoffversorgung dank enthaltener Start-Düngung, Ideale Wasserführung im Substrat durch Quarzsand, Vermeidung von Staunässe, Verbessertes Wurzelwachstums dank Wurzel-Aktivator AGROSIL
  • Einfache Handhabung: Leichtes Auflockern der Erde, Einfüllen einer Drainageschicht aus Kies oder Blähton in das Pflanzgefäß, Befüllung des Gefäßes mit Erde und Einsetzen der Pflanze, Auffüllen mit Erde bis 1 cm unter den Rand
  • COMPO Qualitätsgarantie: Ausgesuchte Rohstoffe nach Original COMPO Rezeptur, Angenehmer Geruch, Strenge Qualitätskontrolle durch die unabhängige Untersuchungs- und Forschungsanstalt der Landwirtschaftskammer (LUFA)
  • Lieferumfang: 1 x 10 Liter Beutel COMPO CACTEA Kakteen- und Sukkulentenerde inklusive 8 Wochen Nährstoffversorgung, pH-Wert: 5,0 - 6,5, Art.-Nr.: 11602
Bestseller Nr. 2
Seramis Ton-Granulat als Pflanzenerden-Ersatz für Kakteen und Sukkulenten, Spezial-Substrat, 7 Liter
  • Ideale Alternative zu herkömmlicher Pflanzenerde (100%iger Ersatz): Natürliches Pflanz-Granulat aus Lava und gebrochenem Blähton für Kakteen und Sukkulenten
  • Kräftiges Pflanzenwachstum: Dosierte Abgabe von Wasser und Nährstoffen je nach Pflanzenbedarf, Feinporige Ton-Körner mit hoher Speicherkapazität, Optimale Belüftung der Wurzeln dank lockerer Struktur
  • Einfaches Umtopfen vor oder nach der Blühphase in einen Topf mit Abzugsloch: Befüllung mit 1/3 Spezial-Substrat, Einsetzen der Pflanze und Auffüllen des Topfes mit Substrat, Leichtes Klopfen gegen den Topf zur optimalen Verteilung um die Wurzeln
  • Made in Germany: Natürliches Qualitätsprodukt aus dem Westerwald, Leicht und geruchsneutral, Optimale Sauerstoffversorgung zur Vermeidung von Staunässe und Wurzelfäulnis
  • Lieferumfang: 1 x 7 Liter Beutel Seramis Spezial-Substrat für Kakteen und Sukkulenten, Ton-Farbe, Art.-Nr.: 731335
Bestseller Nr. 3
Mineralisch organische Kakteenerde Substrat Gärtner Qualität 5L Adeniumerde Amaryllis Wüstenrose
  • mineralischer Anteil ca.70 %, organischer Anteil ca.30 %
  • gebrauchsfertiges Substrat für Kakteen ,Sukkulenten ,Hauswurze, Lithops (Lebende Steine) Adenium (Wüstenrosen)
  • Zusammensetzung aus Lava, Perlite, Blähton, Kies, Aussaaterde, feine Kokoserde, Rohton, Kieselgur, Vermiculite, Zoelith, etw. Holzkohle
  • natürliche Rohstoffe, können in Form und Farbe variieren, Aussaaterde und Kokoserde wurden vor dem Mischen gedämpft.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (49 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: , © Kompor - stock.adobe.com, © khamkula - stock.adobe.com, © Leonid - stock.adobe.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus