Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Abnehmen in der Schwangerschaft: Warum eine Diät keine gute Idee ist

Abnehmen in der Schwangerschaft: Warum eine Diät keine gute Idee ist

Viele werdende Mütter haben in der Schwangerschaft mit einer ungewollten Gewichtszunahme zu kämpfen. Inwiefern Abnehmen in der Schwangerschaft sinnvoll ist und was dabei in jedem Fall beachtet werden sollte, erfahren Sie im folgenden Beitrag. Außerdem erklären wir, warum eine Diät während der Schwangerschaft keine gute Idee ist, wie es sich mit Gewichtsreduktion bei übergewichtigen Müttern verhält, welche Gewichtszunahme normal ist und wie Sie sich während der Schwangerschaft trotzdem fit halten können.

1. Schwangerschaft und Diät sind keine gute Kombination

Aus medizinischer Sicht ist Abnehmen in der Schwangerschaft nur selten sinnvoll – und schon gar nicht mit einer Diät. Viel eher sollten Sie die Kalorienmenge, die Sie Ihrem Körper zuführen, um rund 20 Prozent steigern. Das entspricht ungefähr einer zusätzlichen Kalorienzufuhr von 300 bis 500 Kalorien pro Tag. So können Sie dafür Sorge tragen, dass Ihr ungeborenes Kind stets mit ausreichend Nährstoffen versorgt wird. Mit einer Diät erreichen Sie natürlich nur das Gegenteil und schränken die Nährstoffversorgung Ihres heranwachsenden Babys ein.

» Mehr Informationen

Für die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft gilt eine allgemeine Faustregel. Diese ist allerdings nur als Richtwert zu betrachten und muss nicht genau eingehalten werden:

Innerhalb des zweiten Trimenon – dem vierten bis sechsten Schwangerschaftsmonat – ist eine Gewichtszunahme von 300 bis 400 Gramm pro Woche zu erwarten. Im dritten Trimenon hingegen – den letzten drei Schwangerschaftsmonaten – ist bereits eine Gewichtszunahme von bis zu 500 Gramm pro Woche zu erwarten.

Die Empfehlung der Gewichtszunahme während der Schwangerschaft orientiert sich daran, ob Sie vor der Schwangerschaft unter-, normal- oder übergewichtig waren:

  • Untergewichtige Frauen – Body Mass Index/BMI unter 18,5 – sind zwölf bis 18 Kilogramm im Rahmen
  • Normalgewichtige Frauen – BMI zwischen 18,5 bis 25 – sind elf bis 15 Kilogramm normal
  • Bei übergewichtigen Frauen – BMI über 25 – sind sechs bis elf Kilogramm zu empfehlen

Grundsätzlich gilt: Je weniger Sie vor der Schwangerschaft wiegen, umso mehr dürfen Sie auch in dieser Zeit zunehmen.

2. Eine Gewichtszunahme ist in der Schwangerschaft ganz natürlich

Gewichtsreduktion in der Frühschwangerschaft
Innerhalb der Frühschwangerschaft – den ersten drei Monaten – kommt es nur selten zu einer großen Gewichtszunahme. Einige werdende Mütter nehmen in dieser Zeit sogar ab, da Sie sich öfters erbrechen müssen. Bis zur Geburt wird das Gewicht allerdings stetig steigen.

Die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft hat zwei Gründe. Der erste Grund ist natürlich das Kind selbst. Das Ungeborene selbst bringt zum Ende der Schwangerschaft schon zwei bis dreieinhalb Kilo auf die Waage. Der andere Grund ist die Anpassung des weiblichen Körpers an die Schwangerschaft, damit die werdende Mutter optimal auf das Baby und die Geburt vorbereitet ist.

So sorgen zum Beispiel das Wachstum der Gebärmutter sowie Wassereinlagerungen im Gewebe für mehr Gewicht. Außerdem wachsen die Brüste, mehr Blut zirkuliert im Kreislauf und das Fruchtwasser sorgt für sein Übriges. Zudem fällt die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft sehr unterschiedlich aus und schwankt von Mutter zu Mutter zwischen sechs bis 20 Kilogramm.

Wer einen zu hohen Anstieg seines Körpergewichts vermeiden möchte, kann sich mit einer Umstellung der Ernährung behelfen. So eine Ernährungsumstellung sollten Sie jedoch keinesfalls mit einer Diät gleichsetzen. Schließlich sollten Sie sich in der Schwangerschaft immer möglichst gesund und ausgewogen ernähren, um ein ungehindertes Wachstum Ihres ungeborenen Kindes zu gewährleisten.

Wie bereits erwähnt, ist eine Gewichtszunahme während der Schwangerschaft ganz natürlich. Dabei sollte es in erster Linie um Ihre Gesundheit und die Ihres Babys gehen. Abnehmen können Sie auch nach der Geburt. Tipps und was Sie dabei beachten sollten finden Sie in unserem Artikel “Abnehmen nach der Schwangerschaft – darauf sollten Sie achten“.

Wenn Sie während der Schwangerschaft Wert auf eine möglichst geringe Gewichtszunahme legen, sollten Sie Lebensmittel mit hoher Kaloriendichte vermeiden. Dazu zählen vor allem industriell verarbeitete Lebensmittel wie etwa Fertiggerichte, Fast-Food oder Süßigkeiten.

3. Nur übergewichtige Mütter sollten in der Schwangerschaft abnehmen

Schwangere Frau wiegt sich

Eine Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ist völlig normal, kann jedoch von Frau zu Frau unterschiedlich ausfallen.

Abnehmen in der Schwangerschaft ist grundsätzlich nur dann sinnvoll, wenn bereits Übergewicht besteht. Jedoch sollten Ihrem Übergewicht auch in diesem Fall nur gezielt mithilfe Ihres behandelnden Arztes entgegenwirken. So können Sie etwaige Komplikationen wie beispielsweise Schwangerschaftsdiabetes oder einen Nährstoffmangel beim ungeborenen Kind weitestgehend vermeiden.

Bei übergewichtigen Müttern besteht außerdem das Risiko, dass das heranwachsende Baby zu schnell wächst und den normalen Geburtsvorgang erschwert. Im schlimmsten Fall kann dadurch sogar ein Kaiserschnitt notwendig werden. Die Schwangerschaft jedoch optimaler Zeitpunkt, um ungesunde Gewohnheiten umzustellen und Mutter sowie Kind ein gesünderes Leben zu ermöglichen.

Mit jedem gezielt verlorenen Pfund verringert sich die Gefahr an Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken.

4. Eine Diät in der Schwangerschaft birgt große Gefahren für das ungeborene Kind

Die Gefahren einer Diät während einer Schwangerschaft beziehen sich vor allem auf die Entwicklung des Kindes. Durch die verringerte Nährstoffzufuhr kann es nämlich schnell zu einem Mangel an wichtigen Mikronährstoffen wie Calcium, Eisen oder Folsäure kommen, wodurch das Wachstum Ihres Kindes beeinträchtigt werden könnte.

» Mehr Informationen

In der folgenden Tabelle erhalten Sie einen kleinen Überblick, was bestimmte Mängel anrichten können:

Mangel-Arten Beschreibung
Eisen Zu wenig Eisen führt zu einer gestörten Entwicklung des Gehirns.
Vitamin-B12 Vitamin-B12 Mangel macht sich unter anderem mit einer verlangsamten Entwicklung des Babys bemerkbar. Bei besonders schweren Fällen kann es auch zu neuronalen Fehlentwicklungen und Fehlgeburten kommen.
Calcium Wenn es während der Schwangerschaft an Calcium mangelt, kann es bei Knochen des Babys zu Entwicklungsstörungen kommen. Außerdem ist auch Osteoporose eine mögliche Folge.

Auch ein Mangel an Folsäure kann für Ihr Kind katastrophale Folgen haben. Für die Entwicklung des Neuralrohrs – Vorstufe von Gehirn und Rückenmark – ist Folsäure unerlässlich. Kommt es hier zu einer Unterversorgung, kann sich das Neuralrohr nicht richtig oder nur teilweise verschließen. Dadurch kann sogar eine Fehlbildung entstehen, die das Leben des ungeborenen Kindes im schlimmsten Fall gefährden kann.

Von Tabletten zum Abnehmen in der Schwangerschaft, ist grundsätzlich abzuraten. Denn bei diesen sogenannten „Fatburnern“ ist nur schwer abzusehen, welche Auswirkungen diese auf die Entwicklung Ihres Kindes haben könnten.

5. So können Sie sich trotz Schwangerschaft fit halten

Sport in der Schwangerschaft

Auch in der Schwangerschaft sollten Sie Ihre körperliche Fitness nicht vernachlässigen.

Sport ist einer der häufigsten Tipps, wenn es um das Abnehmen während der Schwangerschaft geht. Aber wie geht das richtig? Suchen Sie sich am besten eine Sportart aus, bei der ein möglichst geringes Verletzungsrisiko besteht – zum Beispiel Yoga, Pilates oder leichtes Muskeltraining mit einem individuell abgestimmten Plan.

So können Sie Kalorien verbrennen und Ihre körperliche Fitness weitestgehend erhalten. Grundsätzlich sollte zwar jede Schwangere körperlich aktiv sein, sich jedoch keine neuen sportlichen Ziele setzen. Dafür haben Sie nach der Schwangerschaft noch genügend Zeit.

Wenn Sie moderaten Sport betreiben, ist es Ihnen möglich, auch während der Schwangerschaft fit bleiben. Wer sehr intensiv trainiert, sollte das Pensum womöglich etwas runterfahren. In jedem Falle sollte man auf die Zeichen des Körpers hören und eine Pause machen, wenn der Körper es signalisiert. Weitere Tipps für Sport in der Schwangerschaft können Sie sich hier holen.

6. Empfehlenswerte Bücher zur Ernährung in der Schwangerschaft

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (45 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: , © BrunoBarillari - stock.adobe.com, © nd3000 - stock.adobe.com, © Valeriy Velikov - stock.adobe.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus