Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Küchenkräuter: Diese 12 Kräuter gehören in jeden Haushalt

Küchenkräuter: Diese 12 Kräuter gehören in jeden Haushalt

Mit den richtigen Küchenkräutern können Sie selbst das fadeste Gericht zu einer schmackhaften Mahlzeit verwandeln. Im folgenden Beitrag möchten wir Ihnen eine Übersicht über die beliebtesten Küchenkräuter geben. Dabei verraten wir Ihnen auch, für welche Speisen sich die einzelnen Gewächse besonders gut eignen. Abschließend beantworten wir Ihnen noch eine Reihe an Fragen, die häufig im Zusammenhang mit Küchenkräutern gestellt werden.

1. Diese zwölf Küchenkräuter sollten Sie stets im Haus haben

Auch wenn getrocknete Kräuter in manchen Situationen ihre Vorteile haben, so geht bei den meisten Gerichten doch nichts über wirklich frische Kräuter. Schließlich verfügen diese über ein wesentlich intensiveres Aroma. Zwischen März und Oktober ist es sogar warm und sonnig genug, dass Sie die meisten Kräuter auf Ihrer Fensterbank oder Ihrem Balkon selber züchten können.

» Mehr Informationen

Mithilfe der folgenden Übersicht möchten wir Ihnen einen kleinen Überblick über die zwölf beliebtesten Küchenkräuter geben.

  • Basilikum
  • Brunnenkresse
  • Bärlauch
  • Dill
  • Kapuzinerkresse
  • Liebstöckel
  • Petersilie
  • Pfefferminze
  • Pimpinelle
  • Sauerampfer
  • Schnittlauch
  • Zitronengras

1.1. Basilikum

Frische Kräuter schmecken nicht nur besser
Neben dem deutlich intensiveren Geschmack profitieren Sie bei der Nutzung von frischen Kräutern auch von positiven Eigenschaften für Ihre Gesundheit. Zahlreiche Kräuter zählen als wirksame Hausmittel gegen die verschiedensten Beschwerden. Ein Tee-Aufguss aus frischer Kamille gilt zum Beispiel als effektives Hausmittel gegen Magen-Darm-Beschwerden.

Basilikum ist ein wahrer Klassiker. Die leicht bittere Note der Blätter passt zu beinahe jedem Tomatengericht, wie beispielsweise Saucen, Antipasti oder Lasagne. Viele Salate profitieren sogar optisch, wie beispielsweise Insalata Caprese.

1.2. Brunnenkresse

Die Brunnenkresse besitzt einen kräftig herben Geschmack, der dem von Senf sehr ähnlich ist. Dadurch eignet sich das Kraut optimal für Suppen, Kartoffelgerichte, Quark und zur Verfeinerung von Salaten. Je nach Geschmack profitieren auch Sandwiches von der beliebten Brunnenkresse.

» Mehr Informationen

1.3. Bärlauch

Das geschmacklich stark an Knoblauch erinnernde Bärlauch-Gewächs, das allerdings nicht für eine „Fahne“ sorgt, eignet sich ausgezeichnet für Dips, Pesto, Saucen oder Brotaufstriche. Kleingeschnitten hilft es außerdem Ihrem Salat dabei, eine besonders intensive Note zu entwickeln.

» Mehr Informationen

1.4. Dill

Der beliebte Dill erinnert leicht an Anis, bringt jedoch auch sein persönliches Aroma mit ein. Damit eignet sich Dill in der deutschen Küche vor allem für frischen Fisch, Gurkensalat oder den klassischen Kräuterquark.

» Mehr Informationen

1.5. Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse eignet aufgrund seines an Meerrettich erinnernden Geschmacksideal für Kräuterquark, Salate und Kräuterbutter. Auch Pesto oder Spinat lassen sich gut mit Kapuzinerkresse verfeinern. Außerdem entwickelt es im fein gemahlenen Zustand eine ähnliche Wirkung wie Pfeffer.

» Mehr Informationen

1.6. Liebstöckel

Liebstöckel kommt Sellerie sehr nahe, ist dabei jedoch ein wenig schärfer und bitterer. Frisch passt dieses Kraut ideal zu Suppen oder Eier- und Pilzgerichten. Die getrockneten Samen jedoch sind gut für Eintöpfe oder Braten geeignet.

» Mehr Informationen

1.7. Petersilie

verschiedene gemahlene kraeuter

Je mehr Kräuter und Gewürze Ihnen zur Verfügung stehen, desto vielseitiger sind Ihre Möglichkeiten in der Küche.

Die süß-würzige, leicht scharfe Petersilie können sie bei so gut wie jedem Gericht verwenden. Besonders beliebt ist das Kraut in Suppen, Saucen sowie Kartoffel-, Fleisch- oder Fischgerichten.

1.8. Pfefferminze

Das unverwechselbare Aroma der Pfefferminze kommt vor allem bei Erfrischungsgetränken zum Einsatz. Auch Süßspeisen oder Fleisch- und Fischgerichte profitieren von der beliebten Minze. Gehen Sie bei der Dosierung jedoch lieber behutsam war, da der Pfefferminz-Geschmack sonst sehr schnell zu dominant wird.

» Mehr Informationen

1.9. Pimpinelle

Pimpinelle verfügt über einen milden, gurkenartigen Geschmack und eignet sich hervorragend für Kräutersaucen und Salate. Besonders intensiv schmeckt selbst gepflanzte Pimpinelle nach intensiven Regenschauern.

» Mehr Informationen

1.10. Sauerampfer

Mithilfe des sauren Geschmacks des Sauerampfers ersetzen Sie ganz leicht Essig und Zitrone. Somit eignet sich Sauerampfer perfekt für Fisch und findet auch in vielen Salaten, Saucen oder Suppen Verwendung.

» Mehr Informationen

1.11. Schnittlauch

Schnittlauch findet besonders oft Verwendung in Suppen, Saucen oder Eiergerichten, was auf seinen feinwürzigen Geschmack zurückzuführen ist. Allerdings sollte er nicht getrocknet, gekocht oder gedünstet werden, da er ansonsten einen Großteil seines Geschmacks verliert.

» Mehr Informationen

1.12. Zitronengras

Zitronengras ist aus der asiatischen Küche kaum wegzudenken. Dieses lange, schilfartige Gras wird jedoch nicht mitgegessen, sondern nur untergemischt. Besonders bei Fisch, Geflügel oder Meeresfrüchten kommt das Kraut gut zur Geltung.

» Mehr Informationen

2. Für vitale und geschmacksintensive Kräuter ist die richtige Pflege essentiell

kueche mit vielen kraeutern

Schon auf einer kleinen Fensterbank können Sie viele Kräuter selbst aufziehen.

Die meisten Kräuter erfordern keine besonders intensive Pflege. Bei den meisten Kräutern bestimmen das Wachstum vor allen die Lichtverhältnisse sowie die Wasserzufuhr. In besonders trockenen Sommermonaten sollten Sie beim Gießen jedoch etwas großzügiger vorgehen. Damit die Pflanzen richtig groß werden, ist einmaliges Düngen vor der Wachstumsphase vollkommen ausreichend. Dazu können Sie herkömmlichen Kompost verwenden.

Falls das Wachstum deutlich unter Ihren Erwartungen liegt und Pflanzen auffällig hellgrün sind, kann es helfen mit organischen Mischdüngern entgegenzuwirken. Außerdem sollten Sie besonders bei Küchenkräutern darauf achten, ständig zu Ernten oder zurechtzustutzen. Andernfalls würden die Kräuter sich ineinander verzweigen, was Ihnen die ernte nur zusätzlich erschwert.
Im folgenden Video erfahren Sie, unter welchen Bedingungen Ihre Küchenkräuter am besten wachsen:

3. Wichtige Fragen und Antworten zu Küchenkräutern

Können Küchenkräuter giftig für meine Haustiere sein?

Ja, in der Tat gibt es bestimmte Küchenkräuter, die für Ihre Haustiere ungeeignet oder sogar gefährlich sind. Allerdings richtet sich die Gefährlichkeit nach Tierart und Menge. Dementsprechend sind hier spezifische Empfehlungen erforderlich. Bei Katzen und Hunden sollten Sie beispielsweise mit Lauch vorsichtig sein, währenddessen Sie Kaninchen von Petersilie fernhalten sollten. Grundsätzlich ungeeignete Kräuter gibt es jedoch nicht.

Kann ich mit Küchenkräutern auch Misch-Kulturen anlegen?

Ja, grundsätzlich schon. Bei einer durchschnittlichen Nutzung reicht es vollkommen aus, den Großteil der Küchenkräuter als einzelne Pflanzen anzubauen. Damit Ihre Fensterbank oder Ihr Balkon nicht mit unzähligen einzelnen Töpfen zugestellt ist, können Sie mithilfe mehrteiliger Kräutertöpfe einiges an Platz sparen. Wichtig ist jedoch, dass Sie nur Misch-Kulturen von Kräutern anlegen, die ähnliche Ansprüche aufweisen. Samen von mediterranen Kräutern kommen beispielsweise immer gut miteinander aus. Unter anderem gilt das auch für Petersilie und Schnittlauch.

Kann ich meine Kräuter auch einfrieren?

Ja, Ihre Küchenkräuter können sie problemlos einfrieden. Das Einfrieren bietet Ihnen eine einfache Möglichkeit, diese für mehrere Monate frisch aufzubewahren. Dazu eignen sich zum Beispiel Eiswürfelbehälter, da sie Ihnen eine einfache Portionierung ermöglichen. Waschen Sie zunächst die Kräuter ab und zerkleinern Sie diese anschließend. Die gewaschenen und zerkleinerten Kräuter geben Sie danach einfach in die einzelnen Fächer und füllen diese mit Wasser auf. So einen “Kräuter-Eiswürfel” können Sie problemlos während der Zubereitung in Ihre Gerichte geben.

4. Weiterführende Literatur zum Kräuteranbau und zu Nutzung

Kräuter-Rezeptbuch: Hausmittel & Salben, Säfte & Marmeladen, Kräuterwein & Liköre, Essig & Öl
  • 192 Seiten - 01.04.2014 (Veröffentlichungsdatum) - Freya (Herausgeber)

Kräuter selbst anbauen: Schritt für Schritt zum eigenen Kräuterparadies (GU Praxisratgeber Garten)
  • 128 Seiten - 06.02.2016 (Veröffentlichungsdatum) - GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH (Herausgeber)

Die Kraft der Kräuter nutzen. 350 Rezepte und Tipps für Wohlbefinden, Schönheit, Küche, Haus und Garten
  • 456 Seiten - 19.08.2016 (Veröffentlichungsdatum) - Löwenzahn Verlag (Herausgeber)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: , © monticellllo - stock.adobe.com, © Alexander Raths - stock.adobe.com, © biker3- stock.adobe.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus