Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Katzen vertreiben – 7 Tipps & Tricks

Katzen vertreiben – 7 Tipps & Tricks

Die Katze gehört zusammen mit dem Hund in Deutschland zu den beliebtesten Haustieren. Für Gartenbesitzer sind fremde Katzen allerdings oft ein echtes Ärgernis. Denn Kot in den Pflanzen und Beeten sowie Urinmarkierungen auf der Terrasse sind alles andere als niedlich. Wenn Sie fremde Katzen vertreiben möchten, eignen sich folgende Tipps und Hausmittel, die wir Ihnen in unserem Beitrag gern erläutern.

Ist das Katzen vertreiben illegal?

Wenn Sie nicht gerade einen Bauernhof haben, auf dem viele Mäuse verjagt werden sollen, sind fremde Katzen im eigenen Garten für Sie sicher nicht unbedingt gern gesehene Gäste, auch wenn viele noch dem Aberglauben verfallen sind, dass Katzen vor Dämonen schützen. Doch ist eigentlich das Katzen vertreiben illegal? Wenn Sie die Katze nur verscheuchen und nicht verletzen, ist das nicht verboten. Wenn Sie sogar eine eigene Katze haben, die sehr scheu und ängstlich ist und Sie feststellen müssen, die fremde Katze vertreibt die eigene Katze, sollten Sie schnell handeln. Damit sich Ihre Katze wieder sicher fühlt, dürfen Sie getrost die fremde Katze vertreiben.

» Mehr Informationen

Aber auch zum Schutz ihrer Beete und zum Schutz vor übel riechendem Urin, wie er oft von unkastrierten Katern zur Markierung ihrem Revier hinterlassen wird, sind Gründe zum Katzen vertreiben im Garten. Mittel gegen Katzen  gibt es viele, wie der eine oder andere Katzen vertreiben Test zeigt. Ein Katzen vertreiben Spray oder unliebsame Gerüche sind nur einige Mittel. Da müssen Sie nicht einmal auf die ungeliebten Hunde oder auf Chemie zurückgreifen, sondern können zunächst die Bandbreite an Hausmitteln austesten. Doch was hilft natürlich gegen Katzen und wie gut ist welches Mittel? Wir zeigen Ihnen die wirkungsvollsten Mittel.

Tipp 1: Kaffeesatz oder Pfeffer verstreuen

Wenn Sie keine eigene Katze haben und Nachbars Katze vertreiben möchten, eignen sich die folgenden Methoden. Katzen mögen bestimmte Gerüche nicht. Dazu gehören unter anderem Pfeffer und Kaffee. Beides können Sie an einem trockenen Tag rund um Ihre Beete und die Terrasse verstreuen und darauf hoffen, dass das Katzen vertreiben im Garten hiermit gelingt. Bevor eine Katze nämlich ihren Kot oder Urin hinterlässt, wird meist ausgiebig die Erde beschnuppert, sodass sie eventuell durch die störenden Gerüche davon abgehalten wird. Kaffeesatz ist übrigens ein hervorragender Dünger für Ihre Pflanzen, sodass Sie hiermit nicht nur Katzen aus dem Garten vertreiben können, sondern Ihren Pflanzen auch noch etwas Gutes tun. Nach einem Regenguss müssen Sie Kaffee oder Pfeffer allerdings erneut verstreuen.

Tipp
Je nach Katzentyp kann es allerdings sein, dass Sie erst verschiedene Methoden ausprobieren müssen, bevor Sie erfolgreich sind. Denn jede Katze ist verschieden und reagiert nicht immer auf jede Methode zum Katze vom Grundstück vertreiben.

Tipp 2: Wasser versprühen

Katzen hassen Wasser und suchen schnell das Weite, wenn Sie sie mit einer Wasserspritzpistole oder mit dem Gartenschlauch nass spritzen. Daher ist Wasser, so simpel wie es anmuten mag, ein echtes und bewährtes Katze vertreiben Hausmittel. Dabei sollten Sie allerdings darauf achten, dass der Wasserstrahl nicht zu hart eingestellt ist, damit Sie die Katze nicht verletzen. Wichtig ist, dass Sie etwas Geduld haben, denn die meisten Katze lassen sich nur dauerhaft vertreiben, wenn Sie diese Methode mehrmals anwenden. Einige Katzen sind aber auch so schlau, nur dann in Ihren Garten zu kommen, wenn Sie gerade nicht in der Nähe sind.

Tipp 3: Mit Harfenstrauch Katzen vertreiben

Es gibt im Handel den Harfenstrauch, auch besser unter dem Namen „Verpiss dich“ Pflanze bekannt. Diese Pflanze soll mit ihrem Geruch, der durch die enthaltenen ätherischen Öle entsteht, Katzen vertreiben. Allerdings funktioniert das nicht bei jeder Katze. Die Pflanze wird einfach an mehreren Stellen im Garten eingepflanzt oder in Blumentöpfen um die Terrasse herum aufgestellt.

Tipp 4: Katzenschreck Hausmittel – verschiedene Geräte im Handel

Um die Katze dauerhaft vertreiben zu können, können Sie statt auf Katzenschreck Hausmittel auch auf die sogenannten Katzenschreck Geräte setzen. Diese elektrischen oder solar betriebenen Geräte senden einen Alarmton im Ultraschallbereich aus, sobald sich eine Katze in der Nähe befindet, die den Bewegungsmelder auslöst. Katzen reagieren auf diesen Ton und entfernen sich, wie ein Ultraschall Test zeigt. Der Nachteil bei diesen Produkten ist der hohe Preis und dass der Alarm nicht nur bei Katzen, sondern auch bei anderen Kleintieren ausgelöst wird. Auf ähnlicher Basis funktioniert auch ein Katzenschreck Gerät, das statt einem Alarmton über mehrere Wochen hinweg einen für Katzen unangenehmen Duftstoff verströmt.

Tipp 5: Beete abdecken

Wenn Sie nicht möchten, dass Nachbars Katze oder eine fremde Katze in Ihren Beeten Kot und Urin hinterlässt, können Sie diese auch abdecken. Dazu eignen sich zum Beispiel Rindenmulch oder auch Tannenzweige. Da Katzen vor ihrem Geschäft in der Erde wühlen möchten, nehmen Sie ihnen damit diese Gelegenheit.

Tipp 6: Knoblauch, Zwiebel oder Zimt

Da viele Katzen den Geruch von Knoblauch nicht mögen, eignet sich auch ein spezielles Granulat, das Sie im Bau- oder Gartenfachmarkt finden. Das Granulat riecht intensiv nach Knoblauch, wird großzügig über alle Beete verstreut und soll so empfindliche Katzennasen stören und sie von Ihrem Garten fernhalten. Günstiger ist es, wenn Sie einfach Knoblauch und Zwiebeln kleinhacken und verteilen. Möchten Sie im Inneren des Hauses Katzen vom Markieren abhalten, eignen sich Düfte, die für Sie selbst angenehm riechen, aber von Katzen nicht gemocht werden, wie beispielsweise  Zimt. Wenn Ihre eigene Katze zum Beispiel gerne in Ihre Blumentöpfe macht, helfen Zimtstangen, die einfach in die Blumenerde gesteckt werden.

Tipp 7: Spray mit Minzöl und Essig

Wenn Sie Katzen von Terrasse und Haustür fernhalten möchten, eignen sich zum Beispiel auch Gerüche wie Essig und Minzöl. Geben Sie etwas Minzöl oder Essig in eine Sprühflasche und sprühen Sie mit diesem Katzen vertreiben Spray alle Bereiche ein, wo Katzen gerne ihr Revier markieren, zum Beispiel an Haustür, Kellereingang, Terrassentür oder Hauswänden. So können Sie wirksam Nachbars Katze vertreiben oder natürlich auch schnellstmöglich eine fremde Katze vertreiben.

Fazit

Eine fremde Katze vertreibt die eigene Katze oder macht sich ganz allgemein in Ihrem Garten zu schaffen? Kein Problem, denn nun kennen Sie einige Mittel gegen Katzen, wenn Sie eine Katze vom Grundstück vertreiben möchten. Da nicht jede Katze gleich reagiert, müssen Sie in einem eigenen Katzen vertreiben Test herausfinden, was jeweils am wirksamsten ist und am besten auch einige Mittel (z. B. Teebaumöl oder Schwefel) miteinander kombinieren, um die Katze dauerhaft vertreiben zu können. So können Sie Ihre ganz persönlichen Katze vertreiben Hausmittel ausfindig machen und effektiv einsetzen. Denken Sie auch immer daran, dass nicht immer Nachbars Katze schuld ist, wenn Sie Kot in Ihren Beeten finden, denn auch Marder, Waschbären und Igel sind nicht selten in Ihrem Garten unterwegs.

» Mehr Informationen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,54 von 5)
Loading...


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: © inkevalentin - Fotolia.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus