Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Hornhautverkrümmung behandeln – So geht’s

Hornhautverkrümmung behandeln – So geht’s

Kein Sinnesorgan ist wohl wichtiger als das Auge. Mit ihm können wir uns in unserer Umgebung orientieren, Farben und Formen wahrnehmen. Viele Leute sind allerdings in Ihrer Sehfähigkeit beeinträchtigt. Ein Grund dafür kann eine Hornhautverkrümmung sein. Wie diese behandelt werden kann, lesen Sie in unserem Beitrag.

Wenn die Sehfähigkeit beeinträchtigt ist

Nicht nur bei der älteren Generation kommt es vor, dass die Sehfähigkeit nachlässt. Auch bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen kann eine solche Sehschwäche durchaus auftreten. Oft äußert sich diese ganz schleichend. Erst beginnen die Augen bei langer Arbeit am PC, oder in der Schule beim Schauen auf die Tafel, trocken zu werden und ein wenig zu brennen. Wer trockene Augen hat, versucht dies meist mit vermehrtem Blinzeln auszugleichen, was leider nicht immer hilft. Hinzu kommen dann mit der Zeit Kopfschmerzen, die mit der Zeit immer weiter zunehmen. Oft kombinieren die betroffenen Personen diese Symptome nicht sofort mit einer möglichen Sehschwäche. Gerade im jungen Alter erscheint uns das ja meist eher unwahrscheinlich. Irgendwann werden aber auch die Bilder unscharf und der Gleichgewichtssinn leidet. Spätestens dann wird klar – Sie müssen zum Augenarzt! Denn ganz egal, wie alt oder gesund Sie sind, von einer Sehschwäche kann wirklich jeder betroffen sein. Die Gründe für diese Beeinträchtigung können viele sein. So gibt es zum Beispiel Augenkrankheiten wie Grauer Star oder Grüner Star. Aber auch eine Hornhautverkrümmung kann die Ursache unscharfer Bilder sein. Ein Facharzt kann Ihnen diesbezüglich weiterhelfen und mit kleinen Tests herausfinden, worunter Sie nun wirklich leiden und was für eine Behandlung vorgesehen ist.

Was ist eine Hornhautverkrümmung?

Für gewöhnlich hat das Auge eine runde Form. Liegt allerdings eine Hornhautverkrümmung vor, ist es nicht rund, sondern eher löffelförmig. Diese Fehlbildung führt dazu, dass die betroffene Person Probleme beim Fokussieren von Bildern hat. Oft bemerken Außenstehende dies aufgrund von übermäßigem Blinzeln oder Schielen ihres Gegenübers. Im Detail fungiert die Hornhaut in unserem Auge wie eine Linse. Sie bricht das Licht. Dadurch verändert sich der Winkel der einfallenden Lichtstrahlung und ein Bild entsteht hinter unserem Auge. Wenn die Hornhaut nun allerdings nicht gleichmäßig rund ist, sondern verkrümmt, entstehen dadurch verschiedene Brennlinien. Das hat zur Folge, dass auch unterschiedliche Brennebenen im Auge entwickelt werden. Wir haben also nicht nur ein, sondern mehrere Bilder mit unserer Hornhaut projeziert. Das verwirrt den Kopf natürlich sehr, sodass unser Auge einen Mittelweg zwischen diesen Brennebenen finden will. Und genau dadurch entsteht am Ende ein unscharfes Bild. Eine leichte Hornhautverkrümmung ist tatsächlich weit verbreitet. Die meisten Betroffenen nehmen diese aber gar nicht wahr, da die Unschärfe wirklich minimal ist. Sollte sie allerdings stärker sein und Ihr Sehvermögen beeinträchtigen, ist es ratsam, einen Augenarzt aufzusuchen.

Der Augenarzt ermittelt den Grad der Verkrümmung mit Hilfe eines Sehtests und schlägt Ihnen Behandlungsmethoden vor.

Der Sehtest beim Augenarzt

Wenn Sie herausfinden wollen, ob eine Hornhautverkrümmung bei Ihnen vorliegt und die Ursache für Ihre Sehschwäche ist, können Sie dies bei einem Facharzt untersuchen lassen. Der Besuch in einer Augenklinik ist dafür nicht nötig. Suchen Sie einfach die Praxis Ihres Augenarztes auf und bitten Sie ihn um einen Sehtest. Er wird Sie daraufhin ohne Probleme untersuchen. Der Test selbst dauert auch gar nicht lang. Ihr Augenarzt wird Ihnen dafür eine Tafel zeigen, auf der vier Kreise mit Linien abgebildet sind. Ihre Richtungen verlaufen jeweils unterschiedlich. Wenn Ihre Hornhaut normal rund geformt ist, sollten Sie alle Linien gleich scharf erkennen können. Haben Sie jedoch eine Verkrümmung, werden Sie mindestens einen der Linienkreise verschwommen wahrnehmen. Ist dies der Fall, diagnostiziert Ihnen der Augenarzt eine Hornhautverkrümmung und hält diese Werte entsprechend in Ihrem Brillenpass fest. Wichtig ist bei diesen Werten vor allem die Achslage, die für jedes Auge separat gemessen wird. Mit diesen Angaben können Sie dann zu einem Optiker gehen und sich eine Sehhilfe anpassen lassen.

Drei Möglichkeiten der Behandlung

Auch wenn Ihre Sehfähigkeit durch eine Hornhautverkrümmung beeinträchtigt ist, ist das gar kein Problem. Sie müssen sich nun nicht auf eine lebenslange unscharfe Sicht einstellen. Stattdessen gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, diese Fehlbildung zu korrigieren oder sogar komplett zu behandeln. Lassen Sie sich von Ihrem Augenarzt oder Optiker beraten, welche Variante am besten zu Ihren Bedürfnissen passt. Um aber vorab schon einmal einen kleinen Überblick zu bekommen, stellen wir Ihnen die Behandlungsmöglichkeiten im Folgenden einmal vor:

Tipp
Bei Hornhautverkrümmungen werden nicht erst heute Brillen genutzt. Schon seit über 170 Jahren greifen Augenärzte auf diese Korrektur zurück. Erfunden wurden diese Art von Brillengläser bereit 1841 in Philadelphia.

Möglichkeit 1: Die Brille

Die einfachste und am weitesten verbreitete Methode, die Hornhautverkrümmung in Ihren Augen zu korrigieren, ist die Brille. Mit dieser können sich nicht nur eine Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit ausgleichen. Auch die Krümmung der Hornhaut kann mit einer Brille schnell und einfach behoben werden. Dafür wird ein löffelförmiger Bereich im Brillenglas eingesetzt, der senkrecht zur Fehlbildung im Auge platziert ist. Das macht es möglich, die fehlende Brechkraft zu korrigieren, sodass Sie wieder einwandfrei sehen können. Unscharfe Bilder sind damit passé. Die Problematik bei einer Brille ist allerdings, dass nicht jede Fassung auch gleich in jedem Gesicht gut aussieht. Hierfür sollten Sie sich ausgiebig beraten lassen und verschiedene Modelle testen. Auch was die Preise angeht, können die verschiedenen Brillengestelle große Unterschiede aufweisen. Helfen kann ein Brillen Vergleich. Im Internet werden Sie viele dieser Art finden. Eine gute Adresse ist beispielsweise www.qomparo.de. Dort finden Sie neben einem online Preisvergleichen für Brillen auch Vergleiche aus anderen Themenbereichen. Ziehen Sie am besten auch Kaufempfehlungen anderer Brillenträger zu Rate. So können Sie beispielsweise auch im Internet eine Brille kaufen und damit teilweise einiges an Geld sparen.

Möglichkeit 2: Kontaktlinsen

Eine weitere Methode, um wieder ein wenig Schärfe in Ihr Leben zu bringen, sind Kontaktlinsen. Dabei ist es ganz egal, ob Sie auf Tageslinsen oder Monatslinsen zurück greifen. Wichtig ist stattdessen, dass es sich um torische Kontaktlinsen handelt. Diese funktionieren wie eine Brille, nur tragen Sie die Korrektur nun nicht mehr in einem Brillenglas vor dem Auge, sondern direkt auf Ihrer Hornhaut. Sollten Sie bisher nur eine Brille getragen und ein wenig Angst vorm Kontaktlinsen einsetzen haben, ist das gar kein Problem. Ein Optiker wird dies mit Ihnen in aller Ruhe üben. Machen Sie einfach einen Termin vor Ort und schildern Sie Ihre Unsicherheit. Sie sind nicht der einzige Mensch, der sich am Anfang etwas schwer mit dem Einsetzen tut. Haben Sie sich aber erst einmal daran gewöhnt, werden Sie begeistert sein, keine Brille mehr auf der Nase tragen zu müssen. Sie können Kontaktlinsen online kaufen oder aber direkt bei Ihrem Optiker. Das ist ganz Ihnen überlassen. Sie werden aber feststellen, dass sich die Preise im Internet um einiges zu denen aus dem Fachgeschäft unterscheiden.

Möglichkeit 3: Augen lasern lassen

Wenn Sie weder auf eine Brille noch auf Kontaktlinsen zurückgreifen wollen, gibt es noch eine weitere Korrektur – das Augen Lasern. Hierbei handelt es sich allerdings um einen operativen Eingriff, der Ihre Sehschwäche dauerhaft behebt. Dabei wird mit Hilfe eines Lasers die ungleichmäßige Wölbung auf Ihrer Hornhaut abgetragen, sodass wieder eine schöne Rundung vorliegt, die das Licht in Ihrem Auge ideal bricht. Allerdings kann nicht jedes Auge gelasert werden. Ausschlaggebend sind hierfür die Dioptrienzahl und die Dicke Ihrer Hornhaut. Diese wird nämlich soweit abgetragen, dass eine perfekte Wölbung entsteht. Das funktioniert natürlich nur, wenn eine gewisse Mindestdicke der Hornhaut vorhanden ist. Um dies herauszufinden, sollten einfach einen Termin in einer Augenklinik machen. Dort werden Sie untersucht und fachlich beraten, ob das Augen Lasern bei Ihnen möglich ist oder nicht.

Wie Sie sehen, sollte eine Hornhautverkrümmung keine große Beeinträchtigung in Ihrem Leben darstellen. Es könnte sogar möglich sein, dass Sie die Fehlbildung in Ihrem Auge gar nicht wirklich wahrnehmen. Ist dies aber doch der Fall, sollten Sie sich bei einem Augenarzt vorstellen und genau untersuchen lassen, wie stark die Verkrümmung bei Ihnen ausgeprägt ist. Er kann Ihnen darüber hinaus Tipps zur Korrektur geben und gemeinsam mit Ihnen ermitteln, ob eine Brille, das Tragen von Kontaktlinsen oder eine Augen Laser Operation die beste Methode für Sie ist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...


Bildnachweise: © famveldman - Fotolia.com, © coldwaterman - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus