Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Gardinen waschen – So geht’s richtig

Gardinen waschen – So geht’s richtig

Vergilbte Gardinen sehen nicht nur unschön aus, sie riechen meist auch nicht mehr angenehm. Essensgerüche, Zigarettenqualm und andere Verschmutzungen können sich darin absetzen und lassen weiße Gardinen schnell schmutzig aussehen. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Gardinen regelmäßig waschen. Damit diese wieder frisch riechen und optisch schön aussehen, sollten Sie folgende Tipps und Tricks beherzigen.

Warum ist das Gardinen waschen wichtig?

In den Polstermöbeln, aber auch in den Wänden und Gardinen setzen sich mit der Zeit immer mehr Schmutzpartikel und Gerüche ab. Abgase vom Straßenverkehr, aber auch Rauch, der durch das tägliche Kochen entsteht, machen Ihre Gardinen nicht nur unansehnlich, sondern die ganze Wohnung kann dadurch schlecht riechen – was sich auch mit täglichem Lüften nicht mehr beseitigen lässt. Aus diesem Grund sollten Gardinen regelmäßig ordentlich gereinigt werden. Während Sie Wände neu streichen und Polstermöbel mit einem entsprechenden Reiniger auffrischen können, sind Gardinen in der Regel in der Waschmaschine waschbar. Dennoch können Sie hier einige Fehler machen. Verfärbte oder kaputte Stoffe sind die Folge. Wie Sie Ihre Gardinen richtig waschen und pflegen, erfahren Sie in unserem Beitrag.

Wie oft sollte man Gardinen waschen?

Die Häufigkeit hängt ganz davon ab, wie schnell Ihre Gardinen vergilben und unangenehm riechen. In der Gardine am Küchenfenster setzen sich besonders viele Essensgerüche ab, da Sie hier oft kochen und alte Essensgerüche schnell ins Gewebe eindringen. Waschen Sie Ihre Küchengardine daher möglichst alle zwei bis drei Monate, um unangenehme Gerüche zu vertreiben. Für Schlafzimmer- und Kinderzimmergardinen sowie Gardinen im Flur oder Bad reicht es aus, wenn Sie diese etwa alle vier bis sechs Monate waschen. Für das Wohnzimmer und Büro kommt es darauf an, ob Sie in der Wohnung rauchen oder nicht. Bei Rauchern sollten Gardinen, wie in der Küche, alle zwei Monate gewaschen werden. Besser ist es natürlich, zum Rauchen auf den Balkon oder in den Garten zu gehen.

Tipp
Nach dem Kauf sollten Sie neue Gardinen waschen, damit sie einen angenehmen Duft bekommen und knitterfrei werden.

Wie sollte man Gardinen richtig waschen?

Um einen unschönen Grauschleier nach dem Waschen zu verhindern, sollten Sie weiße und helle Gardinen nie mit dunkler Wäsche zusammen waschen. Achten Sie zudem auf die Pflegehinweise auf der Gardine, um die passende Maximaltemperatur nicht zu überschreiten. Bei wie viel Grad die Gardinen gewaschen werden können, hängt immer auch von der Art des Materials ab. Je feiner und empfindlicher die Gardinen sind, desto weniger Grad sind bei der Wäsche meist erlaubt.

Schritt 1: Vorbereitungen treffen

Vor dem Waschen von Gardinen sollten Sie alle nicht waschbaren Dinge entfernen. Zum Beispiel Gardinenringe, Metallaufhänger und Gewichte, während Klettbänder und Plastikhaken (bei Gardinen mit Haken) sowie Rollen an der Gardine verbleiben können.

Schritt 2: Waschprogramm auswählen

Sind Sie sich unsicher, wie viel Grad und welches Programm für das Gardinen waschen oder Vorhänge reinigen richtig ist? Dann wählen Sie ein Feinwasch-Programm mit 30 Grad. Der Schleudergang sollte dabei 800 Umdrehungen pro Minute nicht überschreiten, damit das Gewebe beim Waschen keinen Schaden nimmt.

Schritt 3: Waschmittel abstimmen

Baumwolle und Polyester können je nach Farbe mit Color- oder Weißwaschmittel gewaschen werden, während für Seidengardinen eher eine Handwäsche mit flüssigem Feinwaschmittel sinnvoll ist. Auch mit vielen Kleinteilen dekorierte Gardinen werden mit einer Handwäsche schonender gereinigt. Auch bei der Handwäsche sollten Sie eine Temperatur von etwa 30 Grad Celsius nicht überschreiten. Auf das Gardinen waschen mit Weichspüler sollten Sie verzichten, wenn Ihre Gardinen grundsätzlich eine stabile Form haben und diese auch behalten sollen.

Weitere nützliche Tipps zum Gardinen waschen

Egal ob Sie hochwertige Markenware oder IKEA Gardinen waschen wollen – es gibt einige Tricks, die Sie kennen sollten, damit Ihnen Ihre Gardinen lange Freude bereiten. Beispielsweise können leichte Gardinen in der Waschmaschine beschädigt werden. Damit sich keine Fäden ziehen, ist es ratsam, die Gardine (z. B. beim Fadengardinen waschen) zunächst in ein Wäschenetz zu legen und damit dann in die Waschmaschine zu geben. Haben Sie kein Wäschenetz, tut es auch ein Kopfkissenbezug, den Sie verschließen können. Das Sparprogramm an Ihrer Waschmaschine zu aktivieren, ist nicht notwendig. Das Sparprogramm – egal ob mit Miele Waschmaschine oder einem anderen Modell – ist generell nicht zum Gardinen waschen geeignet, da zu wenig Wasser zum Einsatz kommt. Beladen Sie die Waschmaschine außerdem nicht zu voll, damit die Gardine richtig sauber werden kann. Das Gardinen waschen mit Weichspüler ist für Stoffe nicht zu empfehlen, die eine möglichst stabile Form am Fenster haben sollen.

Gardinen richtig aufhängen

Das richtige Gardinen waschen und aufhängen ist für die Langlebigkeit des Stoffes essentiell. Am besten funktioniert das Aufhängen auf einer großen Wäschespinne mit Wäscheklammern. Streichen Sie die Gardinen möglichst glatt, damit sich beim Trocknen keine Falten bilden. Trocknen Sie die Gardinen in der Wohnung, ist ausreichendes Lüften wichtig. Eine direkte Sonneneinstrahlung ist bei farbigen Gardinen zu vermeiden, da die Farben dadurch ausbleichen können.

Gardinen weiß waschen mit Hausmitteln

Ihre Gardinen sind auch nach dem Waschen nicht mehr so richtig schön anzusehen? Dann können verschiedene Hausmittel helfen, damit die Farben wieder frisch und weiße Wäsche wieder strahlend weiß wird. Das Gardinen waschen mit Backpulver (zumeist auch als Gardinen waschen mit Natron bekannt) sowie das Gardinen waschen mit Soda erfreuen sich großer Beliebtheit. Zum Gardinen waschen mit Backpulver bzw. zum Gardinen waschen mit Natron geben Sie ein Päckchen davon einfach zum Waschpulver dazu. Verwenden Sie dafür etwas weniger Waschmittel. Sie können stark vergilbte Wäsche auch in eine Lösung mit Salz oder Waschsoda einlegen. Dazu müssen Sie 125 g Salz oder 3 Löffel Waschsoda in 1 Liter Wasser auflösen und die Gardinen für einige Stunden darin einlegen. Anschließend waschen Sie die Gardinen wie gewohnt. Wenn Sie dies nicht selber erledigen möchten (wenn Sie beispielsweise Fadengardinen waschen lassen möchten), können Sie natürlich auch Ihre Gardinen waschen lassen. Die Kosten dafür sind von Waschsalon zu Waschsalon verschieden. Eine Preisliste liegt dort meist aus. Grundsätzlich ist der Preis dafür aber im etwas höheren Bereich angesiedelt.

Fazit

Wie Sie Gardinen waschen und aufhängen können, wissen Sie nun. Und auch, welches Programm und welche Temperatur (z. B. mit 30 statt 60 Grad) zu empfehlen ist. Am einfachsten ist es für Sie, wenn Sie Ihre Gardinen selber waschen, da das Gardinen waschen lassen mit hohen Kosten verbunden ist. Ob Sie sich letztlich für das Gardinen waschen mit Soda, Natron oder Salz entscheiden – es gibt viele Methoden, um vergilbte weiße Gardinen und Vorhänge wieder schön aussehen zu  lassen. Wichtig ist, die Gardinen möglichst separat oder nur mit Gardinen in gleicher Farbe (z. B. bunt oder nur weiß) zu waschen, um unschöne Verfärbungen zu verhindern.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,06 von 5)
Loading...


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: © aimee3 - stock.adobe.com, © aimee3 - stock.adobe.com, © japolia - stock.adobe.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus