Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Ketchup enthält Läuseblut – Stimmt das wirklich?

Ketchup enthält Läuseblut – Stimmt das wirklich?

Ketchup ist eine sehr beliebte Kochzutat. Doch enthält sie tatsächlich Läuseblut, wie es manche Gerüchte behaupten? Wir gehen in diesem Beitrag der Sache einmal auf den Grund.

Ketchup passt an jedes Gericht

Wer viel kocht, kommt an Ketchup sicher nicht vorbei. Immerhin passt diese Zutat an viele Gerichte und verfeinert sie dadurch mit einer ganz besonderen Note. Gerade Curry Ketchup ist hierbei eine gute Wahl. Es hält sich jedoch hartnäckig das Gerücht, dass in dem freiverkäuflichen Ketchup Läuseblut enthalten wäre. Das ist natürlich wenig appetitlich und schockt beim Einkauf. Ob das allerdings wirklich stimmt, lesen Sie in diesem Beitrag.

Vor allem bei Kindern beliebt

Wer Kind hat, hat sicher auch eine Flasche Ketchup im Kühlschrank. Dabei ist es völlig egal, ob Sie VW Ketchup, Heinz Tomatenketchup oder Alnatura Ketchup gekauft haben. Werden Pommes, Nudeln oder ähnliches serviert, wird stets nach Tomatenketchup gefragt. Damit Ihr Kind sich trotzdem gesund ernährt, können Sie den Ketchup aber auch selbst herstellen und ihm so einen Ketchup ohne Zucker kredenzen. Rezepte dafür finden Sie im Internet in großer Auswahl.

Natürlicher Farbstoff Karmin

Diese Aussage entspricht sogar der Wahrheit. Ketchup enthält zwar nicht direkt Läuseblut, dafür aber getrocknete, gemahlene Schildläuse. Diese sorgen nämlich für die rote Farbe. Der Farbstoff Karmin ist jedoch nicht nur in Ketchup enthalten, sondern auch in anderen roten Lebensmitteln wie Wurst, Campari oder Marmelade. Heutzutage werden jedoch nicht alle roten Lebensmittel mit diesem natürlich Farbstoff eingefärbt. Der rote Farbstoff wird vielfach auch schon synthetisch hergestellt. Sie brauchen also keine Angst haben, dass Sie wirklich Läuseblut zu sich nehmen.

Tipp
Viel bedenklicher ist der Fakt, dass Karmin allergische Reaktionen hervorrufen kann.

Die Zutatenliste lesen

Jeder Verbraucher kann ganz einfach selbst feststellen, ob ein Lebensmittel tatsächlich diesen natürlichen Farbstoff enthält. Dazu müssen Sie sich nur die Zutatenliste auf der Verpackung ansehen, denn diese gibt genau Aufschluss darüber, welcher Farbstoff bei der Herstellung verwendet wurde. Wenn auf der Verpackung E124 angegeben ist, dann können Sie sicher sein, dass der rote Farbstoff synthetisch hergestellt wurde. Sollte auf der Packung allerdings E120 stehen, dann enthält das Lebensmittel wirklich echtes Karmin. Relativ häufig ist das noch bei Süßwaren wie Bonbons oder Marmelade der Fall. Allerdings handelt es sich bei dem roten Farbstoff nicht um Läuseblut. Der Farbstoff Karmin ist im Panzer der Tiere eingelagert. Sie müssen also, egal welchen Ketchup Sie essen, keine Angst haben, dass Sie Läuseblut zu sich nehmen.

Den Gerüchten keinen Glauben schenken

Wie Sie sehen, ist es tatsächlich nur ein Gerücht, dass in Ketchup Läuseblut enthalten sei. Lediglich ein roter Farbstoff, der in Ketchup zu finden ist, kommt auch im Panzer der kleinen Krabbeltiere vor. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass diese auch ihren Weg in unsere Ketchupflaschen gefunden haben. Wenn Sie trotzdem ein blödes Gefühl haben und lieber auf Nummer sicher gehen wollen, können Sie im Supermarkt an dem Alnatura Ketchup, Heinz Tomatenketchup, Gewürz Ketchup, Kraft Ketchup und Co. vorbei laufen und Ihren Ketchup einfach selbst herstellen. In diesem Zuge können Sie sich dann gleich für Ketchup ohne Zucker entscheiden. Zuckerfreier Ketchup ist nämlich deutlich gesünder. Im Internet finden Sie auch Tomatenketchup Thermomix Rezepte, die schnell und einfach hergestellt sind.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: © nadianb - Fotolia.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus