Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Albino-Augen: Was ist Albinismus und sind die Augen wirklich rot?

Albino-Augen: Was ist Albinismus und sind die Augen wirklich rot?

Albinismus kommt bei sehr vielen Tierarten vor, vor allem bei kleinen Nagetieren wie Mäusen, Ratten, Hamstern, Hasen oder Meerschweinchen. Doch es gibt auch Albino-Menschen, dessen Erscheinungsbild durch eine sehr helle Haut, schlohweiße Haare und rote Augen geprägt ist, oder? Was Albinismus ist und ob ein Albino tatsächlich rote Augen hat, erklären wir in diesem Beitrag.

1. Was ist Albinismus?

Bei Albinusmus handelt es sich um eine Ansammlung verschiedener Stoffwechselstörungen. Sog. Albinos sind kaum in der Lage den Stoff Melanin zu produzieren. Melanin ist im menschlichen Körper für die Pigmentierung von Haut und Haaren verantwortlich.

» Mehr Informationen

Produziert der Körper kein Melatonin bleibt die Färbung von Haut und Haaren nahezu vollständig aus. Albinos zeichnen sich demnach dadurch aus, dass Sie sehr helle Haut und schlohweißes Haar haben.

2. Besonderheit Albino-Augen: Folgeerscheinungen der Genmutation

Gut zu wissen
Okulärer Albinismus beschreibt den seltenen Fall, wenn nur die Augen von der Genmutation betroffen sind.

Neben dem ungewöhnlichen Erscheinungsbild sind vor allem die Augen vom Albino von besonderer Bedeutung.  Auch in den Augen wird das Melatonin benötigt. Dort findet es sich in aller Regel in der Netzhaut und der Iris.

Bei Albino-Augen ist es jedoch nicht vorhanden. In der Folge kommt es zu einer Anzahl verschiedener Augenprobleme.

So leiden Albinos unter einer besonders hohen Empfindlichkeit, Augenzittern und Schielen. Zusätzlich kann es zur Orientierungsproblemen kommen, da oft auch das räumliche Sehen betroffen ist.

3. Ursache & Behandlung von Albinismus

In Deutschland leiden ca. 5000 Menschen an Albinismus. Ursache für die Erkrankung scheint zum heutigen Stand der Forschung eine mögliche Genmutation bis zu fünfzig verschiedener Gene zu sein. Albinismus ist vererbbar.

» Mehr Informationen

Eine Behandlung gegen die Mutation ist allerdings ausgeschlossen. Albinos müssen ihr ganzes Leben darauf achten, die Sonne zu meiden oder starke Schutzmaßnahmen anzuwenden. Darunter zählen beispielsweise Maßnahmen und Hilfsmittel wie Sonnenschutzkleidung, eine Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor 50 oder höher sowie die Sonnenbrille.

Auch die Augenprobleme können nicht mit einer herkömmlichen Sehhilfe korrigiert werden. Meistens sind menschliche Albinos auf spezielle Hilfsmittel wie Vergrößerungsgläser angewiesen, um Kleingedrucktes erkennen zu können.

4. Haben Albinos wirklich rote Augen?

Oft wird einem Albino nachgesagt, er habe rote Augen. Dieses Phänomen ist nicht nur beim Menschen, sondern auch in der Tierwelt, etwa bei Albino-Kaninchen zu beobachten. In beiden Fällen ist es jedoch trügerisch.

» Mehr Informationen

Albinos haben meistens blaue oder graue Augen. Der Anschein, ein Albino habe rote Augen rührt daher, dass auch die Iris nur sehr schwach pigmentiert ist.

Die rote Farbe der Augen kommt durch die durchscheinenden Blutgefäße im Auge zustande. Bei Albino-Menschen und Tieren kann man je nach Lichteinfall Adern durchschimmern sehen.

Albinos mit komplett roter Augenfarbe gibt es lediglich im Tierreich. Vollständiger Albinismus bei Menschen führt hingegen zu einer Aufhellung der Augenfarbe. Die Augen der Betroffenen sind meist hellblau, fast rosa.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: , alfa27/AdobeStock

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus