Mikrofaser reinigen – So wird’s gemacht

Mikrofaser reinigen – So wird’s gemacht

Putzlappen, Handtücher, Bettwäsche – Mikrofaser ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Aber wie kann man Mikrofaser reinigen?

Mikrofaser ist sehr saugstark

Der ganz große Vorteil von Mikrofaser ist, dass es sehr saugstark ist. Gerade bei Putzlappen, Handtüchern und Bettwäsche ist es wichtig, dass Feuchtigkeit aufgenommen wird, ohne dass sich der Stoff bzw. die Fasern nass anfühlen. Beim Baumwollhandtuch ist es so, dass Sie sich nach dem Duschen abtrocknen und meist zwei oder drei Handtücher brauchen, weil diese sehr schnell nass sind. Auch Baumwollbezüge im Bett können ein Problem sein. Der Mensch schwitzt. In der Schlafphase kann das ein halber Liter und mehr sein. Wenn jemand extrem viel transpiriert, dann ist auch hier das Bettlaken unangenehm feucht. Abhilfe schaffen also Mikrofaserbettlaken.

Flüssigkeiten können schnell verdunsten

Die speziellen Fasern sind durchlässig, was bedeutet, dass Flüssigkeiten besser verdunsten können. Das Material fühlt sich dadurch also nicht nass an und es ist auch extrem schnell wieder komplett trocken. Da mit den Fasern eine hohe Dichte erreicht wird, brauchen Sie bei Mikrofaserputzlappen gar kein Putzmittel zur Hand nehmen. Aber auch solche Tücher müssen mal richtig gereinigt werden. Wie Sie Sachen aus Mikrofaser reinigen können, haben wir hier für Sie einmal notiert.

Mikrofaser reinigen – So wird’s gemacht

» Mikrofaser waschen:
Muss die Mikrofaser gewaschen werden, dann ist hier eine Sache ganz wichtig: es darf kein Weichspüler verwendet werden. Dadurch würden die Fasern verkleben und so zerstört werden. Der positive Effekt würde verpuffen. Mikrofaser immer im Schonwaschgang bei niedrigen Temperaturen waschen. Schauen Sie aber bitte immer noch einmal auf dem Waschetikett nach möglichen Pflegehinweisen nach.

» Flecken auf Mikrofaser behandeln:
Flecken, z.B. auf einer Mikrofasercouch, sollten Sie mit destilliertem Wasser und einer milden Seife behandeln. Tupfen Sie dazu einfach mit der Seife auf die Flecken. Anschließend ganz leicht mit einem Schwamm oder Lappen und etwas destilliertem Wasser die Flecken auswischen. Nicht mit einer Bürste arbeiten. Die betroffenen Stellen können sonst nämlich stark ausbleichen.

» Mikrofaser trocknen:
Textilien aus Mikrofaser sollten Sie zum Trocknen auf einen Bügel hängen. Durch das Trocknen an der Luft bekommen die Textilien keine Knitterfalten.

» Mikrofaser bügeln:
Wenn überhaupt, dann sollten Sie Mikrofasertextilien nur bei niedriger Temperatur und dann auf links bügeln.


Bildnachweise: © Wissmann Design - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus