1) Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos. 2) Wir benutzen Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Durch die weitere Verwendung dieser Website stimmen Sie dieser Nutzung zu.

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Hausmittel Tomate – So vielfältig einsetzbar sind Tomaten

Hausmittel Tomate – So vielfältig einsetzbar sind Tomaten

Tomaten schmecken nicht nur gut, sie sind ein wahres Wundermittel. Viele sprechen heute oftmals auch vom Hausmittel Tomate.

Tomaten stammen aus Südamerika
Schon die Mayas und die Azteken erkannten die vielen guten Eigenschaften der Tomate. Ursprünglich stammen die Tomaten aus Südamerika. Im Laufe der Zeit gelangte die Tomate immer weiter in den Norden. 1498 brachte dann Kolumbus die ersten Tomaten mit nach Europa. Das Problem war nur, dass keiner die Tomaten haben wollte. Viele befürchteten nämlich, dass sie sich mit dem Verzehr einer Tomate vergiften würden. Früher dachten die Menschen auch, dass man durch den Verzehr in einen regelrechten Liebesrausch verfallen würde. Daher wahrscheinlich auch die Bezeichnung der Tomate als Liebesapfel oder Paradiesapfel.

Italiener kultivierten die Tomate
Erst im 16. Jahrhundert nahmen sich die Italiener der Frucht an und kultivierten sie. Ab diesem Zeitpunkt begann der Siegeszug der Tomate in Richtung Nordeuropa. Im Vergleich zu früher, als die Tomate noch keiner essen wollte, ist sie heute in der Liste des am meisten verzehrten Gemüses auf dem ersten Platz. Zudem wird sie heute auch weltweit angebaut. Zu den Anbaugebieten gehören Länder wie z.B. Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Spanien, Italien und die Türkei. Von Mai bis August sind in den Läden aber auch Tomaten aus Deutschland erhältlich.

Tomaten sind ein wahres Wundermittel
Tomaten schmecken jedoch nicht nur sehr gut, sie sind auch ein wahres Wundermittel. Einsetzbar sind sie nämlich in vielen unterschiedlichen Bereichen. Eine Tomate kann beispielsweise auch als Medizin angesehen werden. Sie wirkt nämlich aufgrund ihres hohen Wassergehaltes wasserausschwemmend, harntreibend, abführend, entgiftend und cholesterinsenkend. Eine Tomate enthält zudem viele wertvolle Vitamine, Kalium, Spurenelemente und Mineralstoffe. Abgesehen davon ist die Tomate aber auch ein tolles Hausmittel. Wir möchten Ihnen hier einmal ein paar Tipps geben, was Sie mit der Tomate alles machen können.

Hausmittel Tomate – So vielfältig einsetzbar ist die Tomate

  1. Wenn Sie einen Sonnenbrand haben oder sich irgendwie anders eine Verbrennung zugezogen haben, dann sollten Sie sich Tomaten dünn aufschneiden und auf die Haut legen. Das kühlt ganz hervorragend und außerdem beruhigt es die Haut.
  2. Haben Sie über den Tag hinweg öfter mal einen Tiefpunkt oder sind Sie tagsüber immer sehr müde, dann sollten Sie einfach eine Tomate essen. Sie hebt nämlich den Blutzuckerspiegel an und belebt nicht nur die Nerven, sondern auch das Gehirn.
  3. Zudem wirken Tomaten harntreibend und somit auch entwässernd, was gut ist, wenn Sie wenig Bewegung und die Veranlagung haben, Wasser in den Beinen zu bekommen.
  4. Tomaten helfen sogar gegen Verdauungsstörungen.
  5. Wenn Sie leicht schwitzen, dann sollten Sie mal folgendes ausprobieren: Geben Sie bis zu fünf Liter Tomatensaft in das Badewasser und baden Sie mindestens eine Viertelstunde darin. Dadurch wird die Schweißproduktion reduziert.
  6. Sehr gut gegen Pickel hilft eine Maske, die aus Tomaten und Honig besteht. Pürieren Sie einfach zwei Tomaten und geben Sie einen Teelöffel Honig hinzu. Vermischen Sie alles gut, tragen Sie das Ganze auf Ihr Gesicht auf und lassen Sie es für circa 10 Minuten einwirken.
  7. Tomaten oder Tomatensaft stärken das Immunsystem. Trinken oder essen Sie daher beispielsweise bei einer Erkältung viele Tomaten bzw. Tomatensaft.
  8. Essen Sie vor einer Hauptmahlzeit Tomaten z.B. in Form von Tomatensalat, dann haben Sie nicht mehr so viel Hunger auf die Hauptspeise. Die Folge: Sie essen weniger. Das ist ein toller Tipp für alle, die abnehmen möchten.
  9. Ist Ihre Mundschleimhaut entzündet, dann sollten Sie mal folgendes ausprobieren: Schneiden Sie eine frische Tomate auf und streuen Sie auf die Schnittfläche etwas Zucker. Legen Sie die Tomate anschließend mit der Zuckerseite auf die Wunde auf. Lassen Sie das Ganze anschließend fünf bis zehn Minuten einwirken.
  10. Wenn Sie eine Buschtomate in einen Topf pflanzen und in die Nähe des Fensters oder der Balkontür stellen, dann können Sie so wunderbar Mücken fernhalten bzw. vertreiben.
  11. Wenn Sie zwischen Blumenkohl, Rotkohl, Weißkohl und Wirsingkohl eine Tomatenpflanze setzen, dann können Sie verhindern, dass Raupen diese anfressen, da der Geruch der Tomate Schmetterlinge fern hält.
  12. Wenn Sie Kohlweißlinge von Pflanzen fernhalten möchten, dann sollten Sie einen Sud aus Tomatenblättern herstellen. Übergießen Sie einfach ein paar Tomatenblätter mit etwas Wasser und lassen Sie das Ganze ein paar Tage ziehen. Anschließend können Sie die befallenen Pflanzen mit diesem Sud übergießen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (59 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...


Bildnachweise: © olllinka2 - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Gabriele am 05.09.2011

Ich finde diese Tips einfach cool denn gerade was man jetzt alles für die anderen Pflanzen aus Tomatenpflanzen und Blättern machen kann habe ich mir notiert nur habe ich diesbezüglich mal eine Frage wo ich mich freuen würde wenn diese mir beantwortet wird. Im Garten habe ich immer die Plage der Kohlweisslinge und deswegen finde ich den Tip mit den Sud gut nun aber meine Frage nimmt man kochendes oder kaltes Wasser was man über die Tomatenblätter gießt Gabriele

admin schrieb am 2011-09-06 um 12:39:25:

Die Pflanzen bitte nicht mit kochendem Wasser übergießen, sonst sind die ja auch gleich hin. Wenn der Sud auf Zimmertemperatur abgekühlt ist, ist er perfekt.

Jenny am 21.09.2011

Tomaten sind wirklich zu vielem zu gebrauchen. Das hätte ich nicht gedacht. Ich wusste nicht, dass sie auch gut bei Sonnenbrand sind. Das werde ich mal ausprobieren, wenn die Sonne doch stärker war als die Sonnenmilch. Danke für die guten Tipps.

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus