Ameisen bekämpfen – 9 Tipps

Ameisen hassen den Geruch von Lavendelöl

Ameisen hassen den Geruch von Lavendelöl

Jedes Jahr haben viele Haushalte ein Problem mit einer Ameisenplage. Wenn Sie die Ameisen bekämpfen möchten und das ohne chemische Mittel, dann sollten Sie einmal unsere 9 Tipps ausprobieren.

Ameisen im Haus
Im Wald sind Ameisen nützlich, aber in der Wohnung braucht man sie nicht unbedingt. Auch auf Terrassen oder auf dem Balkon sind sie nicht sehr beliebt. Sie laufen meist überall umher, bauen Nester und kriechen durch Ritzen, um in die Wohnung zu gelangen. Und schon hat man eine regelrechte Ameisenplage am Hals. Und diese dann wieder loszuwerden, ist manchmal gar nicht so einfach. Schließlich finden sie in einer Wohnung immer mal wieder ein paar Brotkrümel oder Zuckerkrümel. Ameisen nisten sich meist in einer Wohnung ein, weil eine Entdeckerin auf ihrer Suche nach einer Nahrungsquelle, in der Wohnung genügend Nahrung gefunden hat. Sie legt dann eine Duftspur, mit der die anderen Ameisen angelockt werden.

Ameisenarten in Deutschland
Man unterscheidet in Deutschland drei Ameisenarten. Dabei handelt es sich um die Rasenameise, die Wegameise und die Pharaoameise. Die schwarzgraue Wegameise kommt in Deutschland am häufigsten vor. Sie leben jedoch meist nur in Baumstümpfen und in der Erde. Die Rasenameise kann sich dagegen auch im Haus einnisten. Grundsätzlich bilden sie aber ihre Nester an sandigen und zugleich sonnigen Orten. Sie ernähren sich von zuckerhaltigen Substanzen und Fleisch. Die Pharaoameise füllt sich bei Temperaturen um die 30°C am wohlsten. Daher kann man sie auch sehr häufig im Haus finden. Ihnen machen aber auch Temperaturen um die 18°C nichts aus.

Hausmittel gegen Ameisen
Wer schon einmal eine Ameisenstraße quer durch seine Wohnung hatte, der wird vermutlich alles in die Wege geleitet haben, um die Viecher zu vertreiben. Meist kommt hier teures Ameisengift zum Einsatz. Das aber muss nicht sein, denn es gibt auch Hausmittel, die jeder im Küchenschrank hat und mit denen man die Ameisen genauso effektiv vertreiben kann. Diese Hausmittel sind weniger gefährlich. Probieren Sie die folgenden Mittel doch einfach einmal aus.

Ameisen bekämpfen – 9 Tipps

 
 
  1. Ameisen mögen den Geruch von Aromapflanzen bzw. Duftölen überhaupt nicht. Sie können die Ameisen also vertreiben, wenn Sie beispielsweise mediterrane Kräuter wie Thymian, Rosmarin oder Lavendel in kleine Blumentöpfe pflanzen und in der Wohnung verteilen. Wer diesen Geruch nicht mag, der kann natürlich auch Duftöle einsetzen. Geben Sie einfach ein paar Tropfen auf die Ameisenstraße und in das Schlupfloch. Mit Hilfe des Einsatzes von Lavendelöl können Sie ganz nebenbei auch noch Silberfische bekämpfen. Diese mögen den Duft nämlich auch nicht.
  2. Geben Sie auf flache Teller etwas Bier und Zucker. Alternativ dazu können Sie auch Honigwasser, Sirup oder andere süße Getränke nehmen. Stellen Sie diese Teller nun in die Nähe der Schlupflöcher. Die Ameisen werden von dem süßen Geruch angelockt. Sie wandern den Teller hinauf und ertrinken schließlich in der süßen Flüssigkeit.
  3. Sie können aber auch einen Schwamm mit Zuckerwasser tränken und auf die Ameisenstraße bzw. vor die Schlupflöcher legen. Die Ameisen bleiben an dem Schwamm kleben.
  4. Streuen Sie Natron in die Ameisenlöcher.
  5. Wenn Ameisen die Wände hoch laufen, dann sollten Sie entlang der Scheuerleiste einen dicken Kreidestrich ziehen oder Schlemmkreide verteilen. Durch den Geruch der Kreide wird die Duftspur der Ameisen zerstört.
  6. Legen Sie auf die Ameisenstraße ein doppelseitiges Klebeband.
  7. Legen Sie in das Schlupfloch der Ameisen ein Stück Kupfer. Genauso, wie die Ameisen den Geruch von Aromapflanzen und Duftölen hassen, mögen sie auch nicht den Geruch von Kupfer. Kontrollieren Sie regelmäßig, ob noch Ameisen aus dem Schlupfloch herauskommen. Ist das nicht der Fall, dann sollten Sie dieses umgehend verschließen.
  8. Legen Sie in das Schlupfloch der Ameisen Holzwolle. Die Ameisen bauen dann darin ihr Nest. Anschließend können Sie dieses samt der Königin entfernen. Ist die König erst einmal weg, dann verschwinden auch die restlichen Ameisen.
  9. Übergießen Sie das Ameisennest mit kochendem Wasser.

Es ist sehr wichtig, dass Sie die Ameisenstraße verfolgen, um die jeweiligen Schlupflöcher ausfindig zu machen. Wenn Sie nur die Ameisenstraße bekämpfen, dann werden Sie die Ameisenplage nicht los. Da Ameisen hartnäckig sein können, kann es auch passieren, dass Sie die Plage mit diesen Mitteln nicht komplett loswerden. Manchmal dämmen diese Mittel die Plage nur ein. Sollten sie also nicht helfen, dann können Sie auch versuchen, die Ameisen mit einem biologischen Insektenvernichtungsmittel zu vertreiben bzw. zu töten.

Interessieren Sie sich auch für diese Haushaltstipps?
  1. Honigreste verwenden – 5 Tipps
    Honigreste kann man vielseitig verwerten Honig gehört auf jeden Frühstückstisch. Ist das Honigglas fast leer, dann bekommt man...
  2. Privatinsolvenz als Ausweg bei Überschuldung erwägen
    Es gibt einen Ausweg: Privatinsolvenz! Viele deutsche Haushalte haben Schulden. Oft kommt man damit zurecht, kann die Schulden...
  3. Behandlung von Bambusmöbeln
    Behandlung von Bambusmöbeln Möbel aus Bambus haben ihre Liebhaber. Diese Möbel sind in vielen Haushalten zu finden. Sie...


Foto1: © Ivanov - Fotolia.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp:

Copyright © 2003 - 2014 | Bilder von Pixelio | Aktuelle Haushaltstipps | Nutzungsbasierte Online-Werbung | Impressum Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de |