Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Trüffelöl Test 2021

Empfehlenswerte Trüffelöle im Überblick

Trüffel gehört zu den kostspieligsten Delikatessen weltweit und wird deswegen nur von wenigen regelmäßigen verzehrt. Da als Basis natives Olivenöl oder Rapsöl und eben kein Trüffel verwendet wird, ist Trüffelöl im Vergleich zur richtigen Delikatesse deutlich günstiger. Das Öl schmeckt ähnlich wie weißer Trüffel oder schwarzer Trüffel und kann zur Verfeinerung von Salaten, aber auch zum Braten und Kochen verwendet werden. Unsere Tabelle hilft Ihnen dabei, die verfügbaren Öle zu vergleichen. So können Sie in Windeseile herausfinden, ob für ein Öl Aroma oder echter Trüffel verwendet wurde.

Die besten Trüffelöle 2021

Die Verwendung von Trüffelöl bietet sich vor allem bei Salaten, Suppen oder Pastagerichten an.

Wie Essig oder gutes Olivenöl kann auch Trüffelöl in der Küche vielseitig verwendet werden und bietet sich beispielsweise für die Zubereitung von Antipasti oder Salat an. Gutes Trüffelöl ist eines der beliebtesten Gourmet Geschenke, denn während die preiswerten Produkte in einem Trüffelöl Test ausschließlich mit Aroma versetzt sind, wird in hochwertigen Produkten weißer Trüffel oder schwarzer Trüffel als feiner Span dazugegeben.

Als Basis dienen je nach Hersteller und Produkt unterschiedliche andere Öle. Am weitesten verbreitet sind Olivenöl und Rapsöl. Es gibt aber auch Hersteller, die auf Erdnussöl und Walnussöl zurückgreifen. Wird beispielsweise Olivenöl als Basis für das Trüffelöl verwendet, fällt das natürlich auch am Geschmack auf.

Das verwendete Basisöl hat nicht nur Auswirkungen auf den Geschmack und Geruch der möglichen Trüffelöl Vergleichssieger, sondern wirkt sich ebenso auf die Einsatzmöglichkeiten aus. So können Sie nicht jedes Öl bedenkenlos erhitzen. Bei der Lagerung müssen Sie bedenken, dass Olivenöl im Kühlschrank beispielsweise flockt und deswegen immer bei Zimmertemperatur gelagert werden sollte.

Eine besondere Delikatesse ist übrigens weißes Trüffelöl. Weißer Trüffel hat ein eher zartes Aroma, das jedoch schnell verfliegt, wenn er erhitzt wird. Deswegen sollten Sie dies unbedingt vermeiden.

Trüffelöl Typen: Weißer  oder schwarzer Trüffel stehen zur Auswahl

Wie bei einem guten Balsamico gibt es auch beim Trüffelöl erhebliche Unterschiede bei der Qualität. Häufig erkennen Sie schon am Trüffel Preis, ob dem Öl wirklich richtiger Trüffel zugesetzt wurde oder ob die Hersteller nur Aroma verwenden. Auch für das beste Trüffelöl reichen übrigens winzige Trüffelmengen aus, denn in der Flasche intensiviert sich das Aroma. Bei der Unterscheidung ist nicht das Basisöl (Oliven-/Rapsöl), sondern die Trüffelart (weiß/schwarz) ausschlaggebend.

» Mehr Informationen

Günstiges Trüffelöl muss mit Blick auf den Geschmack nicht immer schlechter sein als die teure Variante. Denken Sie daran, dass das Öl umso intensiver schmeckt, desto länger es aufbewahrt wird.

Weißes Trüffelöl ist teuer, begeistert aber durch sein intensives Aroma

Wie macht man Trüffelöl?
Nach dem Waschen und Scheiden füllen Sie die Trüffelstücken und das Olivenöl in ein sterilisiertes Glas. Lassen Sie es an einem kühlen Ort für etwa eine Woche ziehen und schütteln Sie es einmal am Tag durch.

Findet weißer Trüffel im Trüffelöl Verwendung, handelt es sich um eine besondere Köstlichkeit, denn er ist weltweit der mit Abstand teuerste Trüffel. Weißer Trüffel hat ein dezentes Aroma. Damit sich sein kompletter Geschmack entfalten kann, dürfen Sie den weißen Trüffel nicht kochen. Weißer Trüffel ist vor allem in Italien heimisch. Er wird bis heute nicht gezüchtet, was zusätzlich für einen hohen Preis sorgt. Sie können weißes Trüffelöl vielseitig verwenden. Es bietet sich insbesondere für verschiedene italienische Gerichte an und kann beispielsweise zur Verfeinerung von Nudeln, Reis und Ei-Gerichten verwendet werden. Auch Kartoffelspezialitäten lassen sich damit verfeinern.

Schwarzes Trüffelöl können Sie auch zum Kochen verwenden

Suchen Sie ein Trüffelöl, das besonders vielseitig in der Küche nutzbar ist, entscheiden Sie sich am besten für schwarzes Trüffelöl. Schwarzer Trüffel ist deutlich häufiger als weißer. Er ist in Europa relativ weit verbreitet und kann ohne Bedenken erhitzt werden. Der Geschmack ist intensiver als beim weißen Trüffel. Eine Ausnahme bildet hier der sogenannte Sommertrüffel. Auch dieses Trüffelöl verwenden Sie am besten in Kombination mit Fleisch- und Pastagerichten.

» Mehr Informationen

Vor- und Nachteile der verschiedenen Trüffelöle

Gerade beim weißen Trüffelöl wird aufgrund des hohen Trüffelpreises mit sehr viel Aroma gearbeitet. Dadurch ist die Herstellung des Öls günstiger. Einige Produkte gehen dann aber auch mit einem künstlichen Geschmack einher.

» Mehr Informationen
Variante Vorteile Nachteile
weißes Trüffelöl
  • besondere Delikatesse
  • intensiver Geruch
  • ideal zur Verfeinerung von Salaten und kalten Speisen
  • sehr teuer
  • Aroma geht beim Erhitzen verloren
schwarzes Trüffelöl
  • kann zum Kochen verwendet werden
  • vielseitig nutzbar
  • sehr intensiver Geschmack
  • günstiger
  • aromatisierte Öle schmecken künstlich

Olivenöl sorgt als Basisöl für flexible Verwendung

Ein gutes Trüffelöl erkennen Sie natürlich zum einen daran, dass es aus echtem Trüffel hergestellt wurde. Zum anderen spielt hier aber auch das Basisöl eine wichtige Rolle. Wenn für das Trüffelöl als Basis Olivenöl genutzt wurde, können Sie es in der Küche besonders flexibel nutzen. Olivenöl eignet sich zum Braten und Kochen. Es kann bedenkenlos auf Temperaturen von bis zu 180 Grad Celsius erhitzt werden. Außerdem hat Olivenöl einen intensiveren Geschmack als beispielsweise Rapsöl und empfiehlt sich insbesondere für die Verwendung in verschiedenen italienischen Gerichten.

» Mehr Informationen

FAQ: Häufige Fragen und Antworten zum Trüffelöl

Auch die Stiftung Warentest ist um das Thema Trüffel nicht herumgekommen und informiert in einem umfangreichen Beitrag über die Delikatesse. Bevor Sie sich in einem Trüffelöl Vergleich für ein Produkt entscheiden, finden Sie hier interessante Fragen und Antworten. Damit können Sie sich noch einmal abschließend informieren, bevor Sie ein gutes Trüffelöl kaufen. Erhältlich ist es u.a. bei

» Mehr Informationen
  • Rewe
  • Edeka
  • Lidl
  • Berner
  • Billa
  • Bella Donna
  • Casa Rinaldi
  • Longhi
  • PPURA

Was passt zu Trüffeln?

Mit Trüffelöl können Sie auch Fleischgerichte verfeinern.

Mit den richtigen Zutaten ist die Anwendung von Trüffel vielfältig. So kann er in der Küche beim Kochen von Pasta- und Fleischgerichten verwendet werden. Er bietet sich ebenso für italienische Feinkost an. Schon wenige Trüffelscheiben reichen für einen exotischen Geschmack aus.

Trüffelöl: Wie verwenden?

Ähnlich wie Butter ist Trüffelöl eine hervorragende Alternative zu anderen Ölen. Es ist vegan und kann für Salat aber auch für Pasta- und Fleischgerichte verwendet werden. Achten Sie immer auf die richtige Anwendung, sodass wertvolle Nährstoffe, aber auch Aromen nicht verloren gehen. Gerade italienische Feinkost wird sehr gern mit Trüffelöl verfeinert.

» Mehr Informationen

Egal ob Trüffelnudeln oder Carpaccio – es gibt viele Delikatessen, für die Sie auf Trüffelöl zurückgreifen können. Bio-Trüffelöl können Sie dabei pur verwenden, um Ihre Rezepte zu verfeinern, Sie können es aber auch für die Zubereitung von einem Dressing nutzen. Mit einem guten Bio-Öl können Sie Trüffelöl auch selbst ansetzen. Achten Sie dabei darauf, dass Sie den Trüffel richtig dosieren. Sie können weißen und schwarzen Trüffel online bestellen.

Wie schmeckt Trüffel?

Der Geschmack des Trüffelöls hängt einerseits von der Sorte und den beigefügten Inhalten ab.

Bevor Sie sich für ein Pasta Rezept mit Trüffeln entscheiden, möchten Sie sicherlich wissen, wie der Geschmack ist. Das Aroma hängt von der Trüffelart ab. Weißer Trüffel hat eine süße Note. Sein Geruch erinnert an Honig. Schwarzer Trüffel hat dagegen etwas Erdiges und schmeckt nussig.

Wie lange hält Trüffelöl?

Die Haltbarkeit von einem Trüffelöl hängt von dem verwendeten Basisöl ab, wie ein Trüffelöl Test zeigt. Achten Sie aber immer darauf, dass sich das Aroma verstärkt, wenn Sie das Öl lange in der Flasche aufbewahren.

» Mehr Informationen

Kann man Trüffelöl selber machen?

Möchten Sie Trüffelöl für Pasta und Co selber herstellen und wollen dabei ohne Aroma arbeiten, brauchen Sie ein gutes Basisöl und echten Trüffel. Diesen können Sie online bestellen. Hobeln Sie den Trüffel in feine Scheiben und geben Sie diesen zum Öl in die Flasche. Sie sollten Trüffelöl immer gut geschützt, aber nicht zu lange aufbewahren.

» Mehr Informationen
Bildnachweise: © iluzia – stock.adobe.com, © Kondor83 – stock.adobe.com, © dream79 – stock.adobe.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus