Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Hauskauf ohne Eigenkapital – So erfüllen Sie sich trotzdem den Traum vom Haus

Hauskauf ohne Eigenkapital – So erfüllen Sie sich trotzdem den Traum vom Haus

Den Traum vom eigenen Haus träumen die meisten von uns. Nicht jeder kann ihn sich aber erfüllen, denn um einen Kredit bei der Bank zu bekommen, benötigt man in der Regel ein gewisses Eigenkapital. Wie es mit dem Hauskauf ohne Eigenkapital allerdings trotzdem klappt, lesen Sie in unserem Beitrag.

Inhaltsverzeichnis

  1. 1. Endlich unabhängig sein
  2. 2. Hauskauf ohne Eigenkapital - Ist das möglich?
  3. 3. Das zählt als Eigenkapital

  4. 4. Sparen oder gleich zugreifen?
  5. 5. Finanzratgeber zum Hausbau und Hauskauf

1. Endlich unabhängig sein

Früher oder später sehnen sich die Meisten nach einem Haus oder einer Eigentumswohnung. Kein Vermieter mehr der Druck macht, Vorschriften oder Probleme mit der Kautionsrückzahlung beim Auszug macht. Auch von einem Garten und Ruhe vor den direkten Nachbarn träumen viele. Ein Hauskauf und die damit verbundene Unabhängigkeit klappt allerdings nicht so einfach von heute auf morgen. Immerhin muss das nötige Geld erst einmal vorhanden sein. Denn auch wenn Sie natürlich einen Kredit bei der Bank aufnehmen müssen, um die hohe Kaufsumme bezahlen zu können, benötigen Sie trotz dessen Eigenkapital. Ist das nicht vorhanden, geben viele Banken ungern einen Kredit zum Kauf einer Immobilie. Allerdings hat nicht jeder mehrere Tausend Euro auf der hohen Kante liegen. Wir verraten Ihnen, wie es mit dem Hauskredit trotzdem klappt.

» Mehr Informationen

2. Hauskauf ohne Eigenkapital – Ist das möglich?

Wenn Sie von einem eigenen Haus träumen, aber keine Ersparnisse vorweisen können, ist das grundsätzlich erstmal kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es ist auch möglich, eine Hausfinanzierung ohne Eigenkapital bei der Bank zu bekommen. Allerdings ist das nicht immer ein leichter Weg. Zusätzlich zum Kaufpreis der Immobilie fallen nämlich weitere Kosten an, die man als Käufer oft erstmal gar nicht im Blick hat. Dazu gehören zum Beispiel Notarkosten, die Maklergebühr und auch die Grunderwerbssteuer. Zusammen machen diese Posten bis zu 15 Prozent des Kaufpreises aus. Es wird empfohlen, zumindest diesen Beitrag aus eigener Tasche zu zahlen. Ist das nicht möglich, müssten Sie einen zusätzlichen Privatkredit aufnehmen, um die Kosten zu decken.

Hier sind die Zinsen allerdings deutlich schlechter als bei einer Baufinanzierung. Aus diesem Grund sollten Sie versuchen, wenigstens die Nebenkosten für den Kauf anzusparen.

3. Das zählt als Eigenkapital

Bevor Sie nun die Hände über dem Kopf zusammen schlagen und mit knirschenden Zähnen einen Privatkredit aufnehmen, sollte erst einmal geklärt werden, was eigentlich alles zum Eigenkapital dazu gehört. Damit ist nämlich nicht nur das Geld gemeint, das sich auf Ihrem Sparkonto befindet. Auch ein Bausparvertrag, eine Wohn-Riester und Eigenleistungen gehören dazu.

» Mehr Informationen
Achtung
Als Eigenkapital sehen die meisten Banken nur das Geld, das Sie im Bausparvertrag selbst angespart haben. Das Darlehen wird dabei nicht gewertet.

3.1. Bausparvertrag

Ein Bausparvertrag teilt sich in zwei verschiedene Phasen ein. In der ersten Phase wird eine gewisse Summe an Geld angespart. Die entspricht in der Regel 30 bis 50 Prozent des Bausparvertrages. Ist die erzielte Summe erreicht und eingezahlt, geht es in die zweite Phase – die Tilgungsphase. Der Vertrag ist nun zuteilungsreif. Das bedeutet, dass Sie als Bausparer nun ein Darlehen abrufen können, das zusammen mit der bereits angesparten Summe ausgezahlt wird. Das Darlehen wird nun in monatlichen Raten an die Bank zurückgezahlt.

» Mehr Informationen

3.2. Wohn-Riester

Bei Wohn-Riester verhält es sich ganz ähnlich wie bei einem Bausparvertrag. Die Riester-Rente ist eine staatliche Förderung zur Altersvorsorge, die Sie im Falle einer Wohn-Riester ganz gezielt zum Kauf oder Bau eines Eigenheims verwenden. Auch hier schließen Sie einen Vertrag über eine gewisse Laufzeit ab, während der eine festgesetzte Summe an Ersparnissen und auch die staatlichen Zulagen in eine Art Bausparvertrag oder ein Baudarlehen fliesen. Aber Achtung: Bausparvertrag und auch Baudarlehen müssen speziell zertifizierte Riester-Produkte sein.

» Mehr Informationen

3.3. Eigenleistungen

Viele legen beim Bau des Eigenheims auch selbst mit Hand an, um die Kosten gering zu halten. Dabei handelt es sich dann um Eigenleistung, die Sie ebenfalls als Eigenkapital einbringen können. 15 Prozent der Kreditsumme werden in der Regel von den Banken akzeptiert, wodurch ein Hauskauf ohne Eigenkapital in Form einer Geldsumme möglich wird. Allerdings sollten Sie hier unbedingt realistisch rangehen und sich nicht überschätzen. Wenn Sie nicht gerade vom Fach und selbst Handwerker sind, sind eher 5 bis 10 Prozent wirklich machbar.

» Mehr Informationen

3.4. Das Grundstück selbst

Wollen Sie das Haus auf einem Grundstück bauen, das Sie bereits schon vorher erworben und bezahlt haben? Dann gilt auch das als Eigenkapital bei der Bank und ist eine gute Voraussetzung für die Auszahlung von einem Hauskredit oder einer Anschlussfinanzierung.

» Mehr Informationen
Berechnung des Kreditrahmens mit dem Taschenrechner

Wer ein Haus kaufen will, kommt ums Rechnen nicht herum.

4. Sparen oder gleich zugreifen?

Ob Sie beim Immobilie Kaufen lieber erst etwas Eigenkapital ansparen oder doch einfach schnell zugreifen, bleibt Ihnen überlassen. Beide Varianten sind in jedem Fall möglich. Allerdings sollten Sie immer bedenken, dass eine Vollfinanzierung ohne eigene Ersparnisse grundsätzlich teurer ist. Aufgrund der mangelnden Absicherung und dem damit verbundenen Risiko bietet die Bank Ihnen für Ihr Baugeld dann nämlich einen Kredit mit deutlich schlechteren Konditionen an. Das bedeutet zum Einen höhere Zinsen und zum Anderen eine sehr lange Vertragslaufzeit. So zahlen Sie Ihren Kredit viel länger ab als nötig, wodurch auch die Hypothek, die auf Ihrem Grundstück und Haus liegt, sich deutlich in die Länge zieht. Überlegen Sie sich vorher also ganz genau, welchen Weg Sie gehen möchten, um später keine negativen Überraschungen erleben zu müssen und Ihren Traum vom Haus auch wirklich genießen zu können. In jedem Fall werden Sie ein Beratungsgespräch bei Ihrer Bank in Anspruch nehmen müssen. Welche Bank das ist, ist dabei ganz Ihnen überlassen. Klappern Sie zum Vergleich aber ruhig mehrere Geldinstitute ab. Die haben nämlich unterschiedliche Angebote und verschiedene Konditionen, auch für eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital. Außerdem können Sie schon vor dem Beratungstermin einen Kreditrechner oder Finanzierungsrechner zu Rate ziehen, um besser vorbereitet zu sein.

» Mehr Informationen

5. Finanzratgeber zum Hausbau und Hauskauf



Immobilienfinanzierung für Selbstnutzer: Geld sparen und Fehler vermeiden beim Kauf der eigenen vier Wände
  • 292 Seiten - 16.02.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Campus Verlag (Herausgeber)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (41 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: , © Tijana - stock.adobe.com, © BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus