Die erste eigene Wohnung – Checkliste für den Auszug

Die erste eigene Wohnung – Checkliste für den Auszug

Jedes Jahr beziehen tausende Menschen die erste eigene Wohnung. Viele vergessen hier aber gerne mal einige wichtige Dinge. Hier deshalb eine kleine Checkliste, die beim Auszug hilft.

Im Durchschnitt ziehen junge Erwachsene hierzulande in einem Alter von 24 Jahren aus dem Elternhaus aus. Mit dem Führen eines eigenen Haushalts steigt dann sowohl die Verantwortung als auch die Unabhängigkeit der betreffenden Person. Doch wie geht man beim Auszug von zu Hause am besten vor und was gilt es zu beachten? Das alles haben wir hier für Sie einmal in einer Checkliste zusammengetragen.

Checkliste für einen reibungslosen Auszug bei den Eltern

1. Eltern über den Auszug informieren

Ist der feste Wille da, dem Elternhaus den Rücken zu kehren, dann sollten Sie darüber als Erstes natürlich Ihre Eltern informieren. Nur die wenigsten legen einem Steine in den Weg, wenn es darum geht, selbstständiger zu werden und eine Vielzahl an neuen Erfahrungen zu sammeln. Oft kann man sogar mit finanzieller wie organisatorischer Unterstützung rechnen, wenn man die Eltern mit dem Wunsch nach einem eigenen Haushalt konfrontiert. Schließlich wissen auch sie es zu schätzen, wenn sie das erste Mal seit rund zwanzig Jahren die Wohnung oder das Haus wieder für sich haben.

2. Wohnung suchen

Der nächste wichtige Schritt besteht darin, eine neue Bleibe zu finden. Je nach Vorliebe, zur Verfügung stehendem Budget und der beruflichen Situation gilt es, sich zwischen verschiedenen Wohnformen zu entscheiden. Während für viele der komplett eigene Haushalt einen großen Reiz darstellt, so kommt gerade für Studenten oder Auszubildende zunächst oft auch eine Wohngemeinschaft infrage.

Grundsätzlich sollten Sie jeweils genau kalkulieren, ob Sie die Monatsmiete problemlos aufbringen können und ob dann trotzdem noch genügend bleibt, um davon angemessen leben zu können.

Tipp:
Für die Suche nach Wohnungen oder WGs empfiehlt sich der Besuch von gängigen Immobilienportalen. Hier bekommen Sie mit wenigen Klicks einen guten Überblick darüber, welche Wohnungen frei sind, wie viele diese im Monat kosten, usw.

3. Den Umzug planen

Die organisatorisch aufwendigste Hürde stellt zumeist der Umzug dar. Wie plane ich Umzüge? ist dabei wohl die erste Frage, die sich junge Menschen stellen, wenn sie zum ersten Mal selbst Hauptbeteiligter eines Wohnortswechsels sind.

» Sachen/Möbel einpacken:

Bevor Tag X gekommen ist und Ihre Möbel von zuhause in Ihre erste eigene Wohnung transportiert werden sollen, müssen Sie diese natürlich erst einmal einpacken. Das ist logisch, aber hierbei sollten Sie einen Tipp beherzigen: Misten Sie Ihre Sachen vorher aus! Viele Dinge, die Sie bei Ihren Eltern zu stehen haben, brauchen Sie in Ihrer Wohnung vielleicht nicht. Das Ganze nimmt dann nur unnütz Platz im Umzugswagen weg.

» Umzugshelfer organisieren:

Gerade dann, wenn die Möbelstücke aus dem eigenen Zimmer im Elternhaus mitgenommen werden sollen, kommen Sie wohl nicht herum, ein Umzugsunternehmen zu engagieren. Dafür bietet es sich an, nicht einfach auf das Erstbeste zurückzugreifen, sondern exakt Preise und Konditionen verschiedener Transportfirmen zu vergleichen.

Alternativ dazu besteht natürlich auch immer die Möglichkeit, einen Mietwagen auszuleihen und das Transportgut in Eigenregie von A nach B zu bringen. Hierbei sind Freunde und Verwandte natürlich gerne gesehen. Fragen Sie doch einfach mal nach, ob Ihnen jemand beim Umzug helfen könnte.

» Werkzeug, Möbelstellplan, usw. zusammenstellen:

Wichtig für den Umzug ist natürlich, dass Sie Werkzeug parat haben und gegebenenfalls auch eine Sackkarre besorgen. Zudem sollten Sie am besten auch einen Möbelstellplan erstellen, sodass besonders die schweren Möbelstücke sofort ihren richtigen Platz in der neuen Wohnung finden.

4. Den Umzug durchführen

Ist der Tag Ihres Auszuges gekommen, dann sollte alles möglichst reibungslos von statten gehen. Beachten Sie dabei folgende Punkte:

  • Verteilen Sie eine Fahrroute an alle Umzugshelfer.
  • Legen Sie die Anordnung der Umzugskartons und Möbel fest.
  • Dinge wie z.B. Schlüssel für die neue Wohnung, Geld, Führerschein, Ausweis usw. sollten Sie immer griffbereit haben.
  • Stellen Sie Essen und Trinken für alle Umzugshelfer bereit.
  • Wichtig: Wenn Sie einen Transporter gemietet haben, müssen Sie diesen wieder vollgetankt abliefern.

5. Ummelden/Anmelden/Abmelden

Doch zum Umzug gehört mehr als nur der Möbeltransport: auch die Ummeldung des Wohnsitzes und die Anmeldung bei einem Energiedienstleister, Telefondienstleister und Internetdienstleister nimmt Zeit in Anspruch. Dies sollten Sie am besten noch vor dem Umzug erledigen. Schließlich möchten Sie die erste Nacht in Ihrer Wohnung doch nicht ohne Strom dasitzen.

Anschrift ändern bei:

  • Mobilfunkanbieter
  • Vereine/Fitnessstudio/usw.
  • Girokonto/Sparkonto/Kreditkarte
  • Zeitschriften-Abo/Tageszeitung
  • Arbeitsagentur/Sozialamt

Hier müssen Sie sich auch melden:

  • Einwohnermeldeamt
  • Gas/Strom anmelden
  • GEZ anmelden
  • Postfach kündigen/ändern
  • Telefonanschluss und Internetanschluss beantragen

6. Für die richtige Ausstattung sorgen

Schließlich ist es notwendig, die neue Bleibe mit den wichtigsten Geräten auszustatten, die für den alltäglichen Bedarf unentbehrlich sind. Dazu gehören die üblichen Küchengeräte ebenso wie eine Waschmaschine und – gerne vergessen – die Beleuchtung der Zimmer.

Fazit:

Zwar bringt ein eigener Haushalt zunächst eine gehörige Umstellung und viele neue Verpflichtungen mit sich, dennoch werden Sie sich schnell einleben und die neue Freiheit zu schätzen wissen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...


Bildnachweise: © Peter Atkins - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Dang am 18.06.2013

Mein letzter Umzug liegt noch nicht so lange zurück und trotzdem habe ich bei meinem Umzug es verplant, die wichtigsten Hausgeräte wie Kühlschränke, Mikrowellen und Küchengeräte zu besorgen, die für die Küche einfach unverzichtbar ist. Und hierzu muss ich sagen, dass ich aus der Studenten-WG ausgezogen bin und da habe ich die meisten Küchenhelfer zurückgelassen. Eine eigene Wohnung  ist schon was Besonderes und dementsprechend sollte man Geld für die Wohnung investieren. Im Bosch eShop erhält man beispielsweise hochwertige Küchengeräte, die auch zu günstigen Preisen zu kaufen sind.  Und auf die Küche lege ich in Zukunft verstärkt den Fokus drauf. 

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus