Unkraut vernichten – 9 Tipps

Entfernen Sie regelmäßig das Unkraut

Entfernen Sie regelmäßig das Unkraut

Wer einen Garten hat, der weiß wie schwierig es sein kann Unkraut zu vernichten. Schließlich kommt das lästige Kraut immer wieder zum Vorschein.

Regelmäßig Unkraut vernichten
Wenn Sie eine Terrasse oder einen Vorgarten mit gepflastertem Weg zuhause haben, dann wissen Sie, dass Unkraut vor nichts Halt macht. Und sind die Ritzen auch noch so klein, Unkraut passt überall durch. Dagegen vorzugehen, ist eine anstrengende und oft auch umweltschädliche Arbeit. Denn der Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln ist nicht gerade umweltverträglich. Wenn Sie jedoch im Garten gesunde und auch hübsche Pflanzen haben möchten, dann sollten Sie sich regelmäßig an die Arbeit machen und das Unkraut vernichten.

Unkraut kann anderen Pflanzen den Lebensraum streitig machen
Nicht nur optisch sieht der Garten schöner aus, wenn er frei von Unkraut ist. Es ist auch wichtig, dass Sie jegliches Unkraut entfernen, weil es anderen Pflanzen den Lebensraum streitig machen kann. Und dass nicht nur oberirdisch, sondern auch im Boden durch die Verbreitung von Wurzelwerk. Wenn Ihre Pflanzen schön gesund bleiben sollen, dann müssen Sie also regelmäßig Unkraut jäten. Oftmals wuchert das Unkraut jedoch so sehr, dass es schwer ist dem hartnäckigen Kraut Herr zu werden. Es gibt nämlich einige hartnäckige Sorten, die einem das Leben sehr schwer machen können.

Keine chemischen Mittel zur Bekämpfung nutzen
Unkraut müssen Sie nicht immer gleich mit chemischen Mitteln aus der Gartenabteilung bekämpfen. Wir haben hier für Sie einmal ein paar Bekämpfungsmethoden zusammengestellt, die auch ohne chemische Mittel auskommen. Probieren Sie die folgenden 9 Tipps einfach mal aus. Auch wenn das Unkraut nicht ganz verschwinden wird, Sie können es aber zumindest mit Hilfe dieser Tipps eindämmen. Hier nun unsere Tipps mit deren Hilfe Sie das unbeliebte Unkraut vernichten bzw. eindämmen können.

 
 

Unkraut vernichten – 9 Tipps

  1. Versuchen Sie es doch einfach mal mit Salz. Dazu geben Sie in einen Liter Wasser so viel Salz, bis es sich nicht mehr auflöst. Das Wasser dann erhitzen und auf die Wege und zu behandelnden Flächen gießen. Sie werden sehen, dass das Unkraut schnell verschwindet und Sie sich das Unkrautvernichtungsmittel sparen können. Das Salz entzieht dem Unkraut die Flüssigkeit. Die Folge: Es kann nicht mehr wachsen. Zudem werden die Wurzeln durch die Salzlösung komplett zerstört.
  2. Eine ähnliche Methode können Sie anwenden, wenn Sie Beete von Unkraut längerfristig befreien wollen. Dazu jedoch kein herkömmliches Speisesalz nehmen, sondern Bullrichsalz aus der Apotheke. Ein Esslöffel auf einen Liter Wasser reicht aus. Dann das Beet damit begießen und das Unkraut verschwindet.
  3. Samenkräuter können Sie einfach ausreißen. Wurzelunkräuter müssen Sie hingegen komplett ausgraben. Wenn Sie hier nur die Wurzeln durchtrennen, dann reicht das nicht aus.
  4. Eine Schicht Rindenmulch oder Holzspäne verhindert bzw. vermindert den Unkrautwuchs.
  5. Wenn Sie sich in Zukunft gar nicht mehr Bücken möchten, um das lästige Unkraut zu entfernen, dann sollten Sie ein Unkrautvlies auslegen. Auf diese Art und Weise können Sie verhindern, dass das Unkraut nach oben durchwächst. Die übrigen Pflanzen bekommen aber trotzdem noch genügend Wasser, Sauerstoff und Nährstoffe.
  6. Löwenzahn sollten Sie am besten mit Hilfe eines Löwenzahnstechers entfernen. Reißen Sie die Pflanze einfach aus, dann bleiben nämlich Reste zurück aus denen sich neue Pflanzen bilden können.
  7. Brennnesseln, Ackerdistel, Acker-Winde, Spitzwegerich, Breitwegerich und Giersch sollten Sie mit der Hand jäten oder mit einem Spaten ausstechen.
  8. Die so genannte Quecke sollten Sie mit einem spitzen Gegenstand ausstechen.
  9. Müssen Sie Unkraut aus einem sehr harten Boden entfernen, dann sollten Sie einen Regenguss abwarten. Durch den Regen wird der Boden aufgeweicht. Dementsprechend können Sie das Unkraut teilweise ohne Probleme herausziehen. So bekommen Sie die komplette Pflanze zu fassen und können Sie entfernen. Sie müssen aber nicht einmal den nächsten Regenguss abwarten. Sie können auch einfach alles mit einer Gießkanne befeuchten.
Interessieren Sie sich auch für diese Haushaltstipps?
  1. Hochbeet anlegen – Tipps zum Bauen und Befüllen
    Hochbeet - Gartenarbeit ohne sich zu bücken! Ein Hochbeet ist nicht nur ein optischer Hingucker, es schont auch...
  2. Gartenarbeit im April – Das muss jetzt erledigt werden
    Nach der langen Ruhepause gibt es ab April im Garten wieder ein Menge zu tun. Welche Gartenarbeit...
  3. Toilette reinigen – 10 Tipps
    Die Toilette sollte man täglich reinigen Zum täglichen Hausputz gehört nicht nur das Staubwischen, Fensterputzen und Bodenwischen. Man...


Foto1: © Meinolf Lipka - Fotolia.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp:

Copyright © 2003 - 2014 | Bilder von Pixelio | Aktuelle Haushaltstipps | Nutzungsbasierte Online-Werbung | Impressum Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de |