Kaminofen reinigen – So wird’s gemacht

Kaminofen reinigen – So wird’s gemacht

Nach dem angenehm warmen Kaminfeuer ist nur noch kalte Asche und ein mit Ruß verdrecktes Ofenfenster übrig? Wie Sie den Kaminofen mit einfachen Mitteln wieder reinigen, verraten unsere Tipps.

Wer stolzer Besitzer eines Kaminofens ist, sollte das gute Stück natürlich auch gelegentlich reinigen. Dabei müssen Sie allerdings beachten, dass ein Kaminofen aus mehreren Bereichen besteht, die nicht alle auf die gleiche Art und Weise gereinigt werden können. Wir geben Ihnen deshalb hier praktische Tipps für die Kaminofenreinigung.

Kaminofen richtig reinigen

Grundsätzlich besteht der Kaminofen aus drei Bereichen, die zu reinigen sind. Der Kaminscheibe, dem Korpus und dem Feuerraum. Hier nun jeweils erklärt, wie die einzelnen Bereiche gereinigt werden.

1. Kaminscheibe reinigen

Bei der Reinigung der Kaminscheibe scheiden sich oftmals die Geister. Grundsätzlich bestehen zwei Möglichkeiten, entweder mit einem Kaminscheibenreiniger aus der Flasche oder mit Zeitung und Wasser. Die Kaminscheibenreinigung ist auf jeden Fall wichtig, denn Ruß kann sich in die Scheibe einbrennen, wenn er nicht entfernt wird. Die Trübung der Scheibe können Sie dann nicht mehr rückgängig machen, wodurch der Blick auf das Feuer verhindert wird. Hier nun die zwei Reinigungsmöglichkeiten genauer erklärt:

» mit Sprühflasche:

Sprühen Sie den Kaminscheibenreiniger einfach auf, lassen Sie alles etwas einwirken und wischen Sie die Kaminscheibe dann mit einem Tuch gründlich sauber.

Einen guten Kaminscheibenreiniger finden Sie z.B. bei einem Online-Händler für Kaminöfen wie Schornsteinmarkt®.

» mit Zeitung und Asche:

Feuchten Sie das Zeitungspapier mit Wasser an und tauchen Sie es anschließend in Asche (z.B. in den Aschekasten, sofern vorhanden). Reiben Sie nun die Kaminscheibe mit der Masse aus Asche und Wasser ein. Lassen Sie das Ganze kurz einwirken und wischen Sie mit einem trockenen Tuch nach. Danach sollte die Scheibe wieder sauber sein.

2. Korpus reinigen

Kaminöfen verfügen in der Regel über eine feuerfeste Stahlummantelung. Für die Reinigung der Außenfläche reicht ein einfaches trockenes oder angefeuchtetes Tuch.

Wenn Sie Ihren Kaminofen abwischen und dabei Kratzer oder abgeplatzten Lack entdecken, dann können Sie diese Stellen mit einem Ofenspray ausbessern. Wichtig ist hierbei, dass Sie die exakt passende RAL-Farbe für Ihren Ofen auswählen. Darüber hinaus sollten Sie nur speziell für Kaminofen ausgelegten Senotherm-Lack verwenden.

3. Feuerraum reinigen

Für die Reinigung des Feuerraums ist in erster Linie ein praktisches Kaminbesteck nötig. Ein zweiteiliges Set mit Kaminschaufel und Besen sollte aber ausreichen. Hartnäckige Rußstellen lassen sich im Feuerraum allerdings mit einem Schürhaken am besten abkratzen. Anschließend alles ausfegen.

Für die Asche empfiehlt sich ein Aschesauger mit Motor. Hochwertigere Kaminöfen verfügen auch über ein Aschefach. Dann ist der Aschesauger nicht zwingend nötig, denn das Fach lässt sich ganz einfach leeren und auskehren.

Das könnte Sie auch interessieren:

» Rußflecken entfernen – 9 Tipps
» Lange Streichhölzer – 2 günstige Alternativen


Bildnachweise: © Photographee.eu - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus