Hausstaubmilben bekämpfen – 5 Tipps

Hausstaubmilben bekämpfen – 5 Tipps

Wer gegen Hausstaubmilben allergisch ist, der hat kein leichtes Spiel, denn sie kommen in jedem Haushalt vor. Wie Sie die Hausstaubmilben bekämpfen können, lesen Sie hier.

Hausstaubmilben machen Allergikern das Leben zur Hölle

Wer eine Hausstaubmilbe schon einmal vergrößert gesehen hat, wird ziemlich erschrocken sein. Die kleinen Tierchen, die wir sonst nie zu Gesicht bekommen, sehen nämlich nicht allzu vertrauenserweckend aus. Doch sie kommen in jedem Haushalt vor. Manchmal mehr, manchmal weniger. Für den Menschen gefährlich werden die Tiere nicht, jedoch können sie bei Allergikern Symptome von triefender Nase, Juckreiz und Atemnot hervorrufen.

Besonders gern tummeln sich Hausstaubmilben in Betten, wo sie sich von Hautschuppen des Menschen ernähren. Hier kann man auf ein Gramm Hausstaub bis zu 4.000 Milben finden. Da ist für viele der Gedanke schon eine Horrorvorstellung. Deswegen sollten Sie den Milben die Bedingungen erschweren, weiter zu leben. Wir haben hier dazu ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, wie Sie die kleinen Spinnentierchen effektiv bekämpfen können.

Hausstaubmilben bekämpfen – 5 Tipps

Tipp 1:
Die Spinnentierchen mögen keine Temperaturen unter 21 Grad. Deswegen sollten Sie Betten immer aufschütteln, gut lüften und aufgedeckt lassen. So werden die Bedingungen erschwert.

Tipp 2:
In Bettbezügen aus Mikrofaser haben die Tiere keine Möglichkeit sich einzunisten, da die Fasern undurchlässiger sind als bei Baumwolle. Deshalb sollten Sie die Überzüge regelmäßig waschen und die Matratzen absaugen. So können Sie effektiv für weniger Milben im Bett sorgen.

Sie können sich aber auch milbendichte Bettwäsche (hier erhältlich) kaufen. Diese ist besonders für Allergiker zu empfehlen. Da diese Bettwäsche aber recht teuer sein kann, sollten Sie bei einer Milbenallergie einmal mit Ihrem Arzt sprechen. Bestätigt dieser Ihnen die Allergie, dann können Sie die Bettwäsche auf Rezept erhalten.

Tipp 3:
Sorgen Sie im Schlafzimmer immer für eine Temperatur zwischen 18 und 20 Grad. Es ist zudem wichtig, dass Sie die Luftfeuchtigkeit bei 45 bis 55 Prozent halten.

Tipp 4:
Hausstaubmilben nisten sich nicht nur in Betten ein. Auch in Gardinen, Teppichen, Fellen, Kuscheltierchen usw. tummeln sich die kleinen Tierchen. Es ist daher wichtig, dass Sie solche Dinge regelmäßig absaugen bzw. waschen. Wenn Sie keine Teppiche in der Wohnung haben, dann sollten Sie die Böden regelmäßig wischen.

Tipp 5:
Entfernen Sie mögliche Staubfänger aus Ihrer Wohnung. Dazu gehören z.B. Zierkissen, Tagesdecken, dicke Vorhänge, usw.


Bildnachweise: © gabort - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus