Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Hausmittel gegen Scheidenpilz: Mittel gegen den Juckreiz

Hausmittel gegen Scheidenpilz: Mittel gegen den Juckreiz

Welche Hausmittel gegen Scheidenpilz helfen?

Leider sind viele angepriesene Hausmittel gegen Scheidenpilz nicht empfehlenswert, teils sogar schädlich.


Wie kann ich verhindern, mich erneut anzustecken?

Eine gesunde, aber nicht übertriebene Hygiene sowie die passende atmungsaktive Unterwäsche sind der Schlüssel zur Beschwerdefreiheit.


Muss ich auf Medikamente zurückgreifen?

In den meisten Fällen ist dies die beste Option, denn so sind Sie in der Regel nach spätestens einer Woche wieder beschwerdefrei.


Scheidenpilz ist sicherlich ein Thema, über das keine Frau gerne sprechen möchte. Dennoch lässt es sich nicht immer vermeiden.
In unserem Artikel möchten wir Ihnen daher zeigen, wie Sie Scheidenpilz am besten bekämpfen können. Dabei gehen wir sowohl auf konventionelle Methoden als auch auf typische Hausmittel gegen Scheidenpilz ein.


1. Die Pilzinfektion der Scheide ist keine Seltenheit

Juckt und brennt es im Intimbereich, so sind dies typische Symptome für eine Infektion der Scheide. Sie müssen sich allerdings keine Sorgen machen, denn Schätzungen zufolge leiden etwa 75 % aller Frauen in ihrem Leben mindestens ein Mal unter den Folgen von Scheidenpilz.
Etwa jede zweite Frau ist sogar von mehreren Infektionen in ihrem Leben betroffen.

Typischerweise stecken sich Frauen mit dem Pilz an, wenn Sie Geschlechtsverkehr hatten oder aber sich der Hormonhaushalt verändert. Das an sich eher lebensfeindliche Scheidenmilieu verhindert eine Vermehrung von Pilzen.

In der Schwangerschaft, durch die Verwendung von hormonbeeinflussenden Verhütungsmitteln oder aber durch falsche Hygienevorstellungen kann es leicht einem Pilzbefall kommen.
Auch Mädchen in der Pubertät sowie Frauen in den Wechseljahren sind jedoch keineswegs davor sicher, sich mit einem Pilz zu infizieren.

In den meisten Fällen ist der Hefepilz Candida Albicans für die Infektion verantwortlich. Zum Glück ist die Behandlung in der Regel recht einfach, sodass Sie die Beschwerden schon bald wieder los sind.

Achtung: Handelt es sich um sehr hartnäckigen Scheidenpilz, so sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

2. Symptome bei Scheidenpilz erkennen

In der Regel macht sich eine Infektion mit dem Hauptverursacher, dem Hefepilz Candida Alicans, durch folgende Beschwerden bemerkbar:

» Mehr Informationen
Gut zu wissen
Scheidenpilz ist keine reine Frauensache, auch wenn es sich so anhören mag. Beim Geschlechtsverkehr können die Pilzkulturen leicht übertragen werden und den Penis besiedeln, sodass es dort ebenfalls zu einer Infektion kommt.
  • Scheidenjucken am Scheideneingang
  • brennendes Gefühl im inneren der Vagina
  • vermehrter Ausfluss, meist etwas krümelig
  • teils leichte Schwellungen im Genitalbereich
  • bei intensivem Befall teils Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sowie beim Aufsuchen der Toilette

In aller Regel macht sich zunächst ein starker Juckreiz bemerkbar, sodass viele Frauen bei Scheidenpilz zunächst nach Hausmitteln gegen Jucken suchen.
Bei der Bekämpfung des Hefepilzes geht es jedoch nicht nur um eine Symptomlinderung, sondern vielmehr darum, den Hefepilz im Intimbereich abzutöten.

Achtung: Ist der Ausfluss nicht nur krümelig, sondern gelblich und stark riechend, so handelt es sich in der Regel um eine Infektion mit Bakterien. Eine Behandlung gegen Scheidenpilz ist in diesem Fall nicht zielführend.

3. Hausmittel gegen Scheidenpilz

Viele Frauen bekämpfen Scheidenpilz mit natürlichen Mitteln. Der Versuch, Hausmittel gegen Scheidenpilz, speziell gegen das Jucken einzusetzen, ist allerdings in den meisten Fällen zum Scheitern verurteilt.

Einige der im Internet oft angepriesenen Hausmittel gegen Scheidenpilz sind sogar gefährlich und können das sehr empfindliche Scheidenmilieu komplett durcheinanderbringen.
Ein paar der typischen Hausmittel gegen Scheidenpilz möchten wir Ihnen kurz vorstellen:

eine frau isst joghurt

Joghurt ist bestens für die Ernährung geeignet, jedoch nicht für den Intimbereich gedacht.

  • Honig: Das als Hausmittel angepriesene Naturprodukt wird aufgrund seiner antibiotischen, entzündungshemmenden Wirkung eingesetzt. Leider gibt es jedoch keine Beweise für die Wirksamkeit.
  • Kokosöl: Das Öl können Sie zwar tatsächlich anwenden, jedoch eher zur Pflege rauer Haut. Eine direkte Wirkung gegen den Scheidenpilz ist auch hier eher ein Mythos.
  • Joghurt: Da Joghurt Milchsäurebakterien enthält, ist der Ansatz nicht schlecht, um die Scheidenflora aufzubauen. Leider enthält Joghurt jedoch nicht nur Milchsäurebakterien, sodass der Kontakt zu weiteren Infektionen führen kann. Auch hier gilt daher, Finger weg von dem vermeintlichen Hausmittel gegen Scheidenpilz.

Gefährlich wird es, wenn Sie auch die Idee kommen, Knoblauch oder Essig zu verwenden. In beiden Fällen können schmerzhafte Reizungen entstehen. Zudem wird das empfindliche Gleichgewicht im Inneren der Vagina beeinträchtigt, was dazu führen kann, dass sich Pilze und Bakterien dort viel besser ausbreiten können.

Achtung: Essig ist wie Backpulver und Natron ein wahres Wundermittel, die Anwendung sollte allerdings nicht direkt auf der Haut stattfinden.

4. Wirksame Mittel gegen Scheidenpilz

das wort candida

Viele Mittel wirken sehr gut gegen Scheidenpilz.

Viele Mittel versprechen schnelle Hilfe bei Scheidenpilz. Zum Glück gibt es in diesem Fall tatsächlich eine breite Auswahl unterschiedlicher Medikamente.

Die einzelnen Medikamente, die aufgrund der speziellen Wirkung gegen Pilze als Antimykotika bezeichnet werden, sind frei verkäuflich. Sie können Sie auch ohne Rezept in der Apotheke besorgen oder aber online bestellen, wenn Ihnen der Gang zur Apotheke unangenehm sein sollte.
In der Regel wenden Sie die unterschiedlichen Mittel für 3 bis 6 Tage an. Danach sollte die Scheidenpilzinfektion abgeklungen sein.

Haben Sie sich zum ersten Mal mit einem Pilz infiziert oder sind Sie sich unsicher, ob es sich tatsächlich um eine Pilzinfektion handelt, so bietet es sich an, vorab Ihren Frauenarzt aufzusuchen.

In diesem Video sehen Sie noch einmal sehr ausführlich, was es mit dem Scheidenpilz auf sich hat und wie eine Behandlung ablaufen kann:

5. Scheidenpilz vorbeugen – so gelingt es

Leider existiert kein Allheilmittel, damit Sie sich nie wieder mit dem Hefepilz Candida Alicans anstecken. Jedoch können Sie ein wenig auf sich achten, um eine erneute Pilzinfektion unwahrscheinlicher zu machen.

» Mehr Informationen

Die wichtigsten Aspekte haben wir kurz und knapp für Sie zusammengefasst:

eine frau in unterwaesche

Nicht jedes Material ist atmungsaktiv.

  • falsche Hygiene vermeiden: Regelmäßige Pflege ist gut und wichtig. Jedoch können Sie es auch schnell übertreiben, denn normale Shampoos und Duschgels eignen sich nicht für die Säuberung der Vagina. Der äußere Intimbereich kann hingegen problemlos mit Duschgel gewaschen werden.
    Bei einer allzu gründlichen Reinigung kann es allerdings vorkommen, dass sich der eigentlich sehr niedrige pH-Wert in der Scheide verändert. So haben es Pilze leichter, sich zu vermehren.
  • die richtige Unterwäsche tragen: Im Idealfall setzen Sie auf atmungsaktive Materialien. Baumwollslips sind bestens geeignet, da Sie sie zudem auch bei hohen Temperaturen waschen können. Dies ist insbesondere bei einer akuten Infektion sehr wichtig.
    Im Übrigen führen manche Synthetikstoffe dazu, dass sich die Wärme staut und Sie im Intimbereich stärker schwitzen. So schaffen Sie ein ideales Umfeld, in welchem sich Pilze vermehren können.
  • eine kleine Sexpause machen: Einige Paare schlafen nach einer Infektion sehr schnell wieder miteinander, was zu einem Hin und Her der Scheidenpilzinfektion führen kann. Lassen Sie die Symptome daher zunächst vollständig abklingen, bevor Sie sich wieder miteinander vergnügen.

Um Scheidenpilz in der Schwangerschaft vorzubeugen, können Sie auf pH-Teststreifen zurückgreifen. Allerdings ist ein veränderter pH-Wert nicht immer zwingend mit einer Pilzinfektion verbunden, sondern liefert nur einen Hinweis darauf.

Während die bakterielle Vaginose das Risiko einer Frühgeburt in der Schwangerschaft erhöht, ist dieser Zusammenhang für Scheidenpilz bislang noch umstritten, wie verschiedene Studien zeigen.

6. Frei verkäufliche Mittel gegen Scheidenpilz

AngebotBestseller Nr. 1
Multi-Gyn ActiGel - zur Behandlung und Vorbeugung bakterieller Vaginosen Tube mit 50 ml Gel für ca. 25 Anwendungen im Intimbereich und in der Scheide
  • Vermindert unangenehmen Geruch und Ausfluss
  • Sofortige Linderung
  • Verbessert die Vaginalflora und optimiert den pH-Wert
  • Basierend auf natürlichen Inhaltsstoffen
Bestseller Nr. 2
Multi-Gyn FloraPlus zur Behandlung und Vorbeugung von Scheidenpilzinfektionen 5 vordosierte Einmalapplikatoren à 5 ml zur Anwendung in der Scheide
  • Sofortige Linderung von Juckreiz, Reizungen und krümeligem, weißem Ausfluss
  • Enthält Prebiotika
  • Idealer pH-Wert für eine gesunde Scheide
  • Basierend auf natürlichen Inhaltsstoffen
AngebotBestseller Nr. 3
KadeFungin 3 Kombi-Packung Vaginaltabletten und Creme, 1 St. Kombipackung
  • Wirkstoff: Clotrimazol
  • zur Behandlung von Pilzinfektionen
  • apothekenpflichtiges Arzneimittel (PZN: 03766139)
  • Hersteller: DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH, Deutschland (Originalprodukt)


Weitere interessante Artikel

Bildnachweise: © SENTELLO – stock.adobe.com, © Maksymiv Iurii – stock.adobe.com, ©SecondSide – stock.adobe.com, © fotoak80 – stock.adobe.com

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus