Kaffeesatz verwenden – 9 Tipps

Kaffeesatz verwenden – 9 Tipps

Nach dem Kaffeekochen wirft man den übrig gebliebenen Kaffeesatz in der Regel weg. Wir geben Ihnen hier ein paar Tipps, wie Sie den Kaffeesatz noch verwenden können.

Schmeißen Sie den Kaffeesatz nicht weg!

Viele brühen heute ihren Kaffee oder Espresso noch selbst auf. Der im Kaffeefilter zurückgebliebene Kaffeesatz wird in vielen Haushalten anschließend einfach in den Müll geworfen. Dabei kann man den körnig braunen Rückstand noch verwenden. Schließlich enthalten die gemahlenen Kaffeebohnen viele wichtige Nährstoffe, die sich geradezu zur Weiterverwertung anbieten. So können Sie den Kaffeesatz beispielsweise als vollwertigen Dünger für Ihre Blumen verwenden oder aber auch als Peeling für Ihre Haut oder für sehr verschmutzte Hände. Wir haben hier einmal ein paar Tipps zusammengestellt, wie Sie den wertvollen Kaffeesatz verwenden können.

Tipp 1: Gerüche im Kühlschrank

Kaffee vertreibt üble Gerüche. Deswegen können Sie den Kaffeesatz, anstatt dem frischen Pulver, auch in eine Schüssel geben und in den Kühlschrank stellen. Auf diese Weise können Sie ganz einfach schlechte Gerüche eliminieren. Sie können den Kaffeesatz aber auch in weiteren Räumen als Geruchskiller einsetzen. So können Sie das Pulver trocknen lassen und in einen kleinen Beutel ins Auto legen. Rauch und andere unangenehmen Gerüche verschwinden dann im Nu. Wenn es unangenehm aus dem Abfluss riecht, dann können Sie das Abflussrohr auch mit etwas Kaffeesatz und Wasser durchspülen.

Tipp 2: Gerüche an den Händen

Das funktioniert auch bei den Händen. Wenn Sie Zwiebeln oder Knoblauch geschält haben, dann riechen die Hände oft sehr lange nach dem Gemüse. Wenn Sie Ihre Hände mit Kaffeesatz einreiben und gut abwaschen vertreiben Sie auch diesen Geruch.

Tipp 3: Körperpeeling

Wenn Sie ein wenig Kaffeesatz in etwas Duschgel geben, dann haben Sie damit ein Peeling für den ganzen Körper geschaffen.

Tipp 4: Hände reinigen

Wenn Sie stark verschmutzte Hände haben, dann können Sie sich mit dem abgekühlten Kaffeesatz auch die Hände waschen. Aufgrund seiner körnigen Struktur besitzt der Kaffeesatz nämlich eine schmirgelnde Wirkung mit deren Hilfe sich Verschmutzungen an den Händen ganz leicht beseitigen lassen. Durch die Öle, die im Kaffeesatz enthalten sind pflegen Sie somit gleich auch noch Ihre Haut.

Tipp
Wenn Sie den Kaffeesatz mit etwas Wasser vermischen, dann können Sie das Gemisch im Garten oder auf dem Balkon sehr gut auch als Flüssigdünger für Ihre Pflanzen verwenden.

Tipp 5: Dünger

Als eine natürliche Alternative zu chemischen Düngemitteln können Sie Kaffeesatz auch als vollwertigen Dünger einsetzten. Der Kaffeesatz weist eine hohe Konzentration an Stickstoffen, Phosphor, Mineralstoffe und Kalium auf. Sammeln Sie einfach über einen längeren Zeitraum den Kaffeesatz und geben Sie ihn in die Blumenerde. Sie können den Kaffeesatz auch noch verwenden, wenn er weiße Flecken aufweist. Das ist nur ein Anzeichen dafür, dass der Verrottungsprozess schon eingesetzt hat.

Tipp 6: Schädlingsbekämpfung

Den Kaffeesatz können Sie auf die gleiche Weise als Schädlingsbekämpfungsmittel einsetzen. Auf diese Weise können Sie beispielsweise Schnecken aus den Gemüsebeeten vertreiben. Wenn Sie den Kaffeesatz in die Wühllöcher von Wühlmäusen schütten, dann können Sie die Tiere damit verscheuchen.

Tipp 7: Ab auf den Kompost

Wenn Sie den Kaffeesatz auf den Kompost geben, dann locken Sie damit viele nützliche Regenwürmer an, die den Kompost auflockern.

Tipp 8: Vasen reinigen

Wenn Vasen am Boden schmutzig sind und sich schlecht reinigen lassen, sollten Sie einfach ein wenig Wasser mit Kaffeesatz hineingeben und einwirken lassen.

Tipp 9: Grillrost und Backblech reinigen

Wenn der Grillrost oder das Backblech verschmutzt sind, können Sie es statt mit Scheuermittel auch mal mit Kaffeesatz versuchen. Funktioniert genauso und ist billiger.

Wie Sie sehen, ist der Kaffeesatz tatsächlich nicht zwangsläufig für die Tonne. Stattdessen eignet er sich als kleiner Helfer in vielen Bereichen des Haushalts. Probieren Sie es aus und profitieren Sie von den Vorteilen.


Bildnachweise: © Petra Nowack - peno - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus