Alte Möbel aufarbeiten – Diese 3 Grundschritte schaffen die Basis für neuen Look

Alte Möbel aufarbeiten – Diese 3 Grundschritte schaffen die Basis für neuen Look

Wer alte Möbel aufarbeiten möchte, darf auf keinen Fall den neuen Lack über den alten streichen. Welche Vorarbeiten nötig sind, erfahren Sie hier Schritt für Schritt.

Aus alt mach neu!

Nur weil ein Möbelstück bereits in die Jahre gekommen ist, heißt es nicht, dass dies nicht mehr zu benutzen ist. Jahr für Jahr fallen in Deutschland große Mengen Sperrmüll an, von denen sich einiges durchaus noch verwenden ließe. Hinzu kommt der wachsende Trend, sich aus einem Mix von modern und alt einzurichten. Das sind schon zwei gute Gründe, wenn Sie alte Möbel aufarbeiten und so wahre Schmuckstücke entstehen zu lassen wollen. Von alt auf neu zu trimmen, ist dabei oft leichter als gedacht. Natürlich kommt es beim Möbeltuning darauf an, von welcher Art Ihr Lieblingsstück ist. Aus welchem Material besteht es und wie schlimm sind seine Schäden wirklich? Als Faustregel können aber die nachfolgenden drei Grundschritte zum Möbel restaurieren angewandt werden, um eine Basis für den letztendlichen Feinschliff zu schaffen.

Schritt 1: Schutzmaßnahmen treffen

Als erstes stellt sich die Frage, wo die Restaurierungsmaßnahmen ausgeführt werden können. Am allerbesten ist es, wenn Sie sich beim Möbel restaurieren im Freien bewegen. Unter Umständen entstehen bei den Arbeiten nämlich gesundheitsschädigende Dämpfe oder feiner Staub, der die Atemwege schädigen kann. Eine Schutzmaske parat zu legen, ist daher ebenfalls sinnvoll. Wer keinen großen Hof hat, kann sein altes oder gebraucht gekauftes Möbelstück auch auf dem Balkon oder der Terrasse aufbereiten. Schaffen Sie sich dann aber ausreichend Platz, um Verletzungen vorzubeugen.

Tipp
Das Holz sollte unbedingt abgeschloffen werden, damit der neue Lack besser hält.

Schritt 2: Lackschichten anrauen und Abbeizer auftragen

Das Möbel restaurieren kann auf verschiedene Arten erfolgen. Relativ einfach ist es, wenn kreative Köpfe ein Stück finden, welches aus Sperrholz besteht. Nach dem es vom groben Schmutz befreit wurde, hilft Schmiergelpapier, die oberste Lackschicht anzurauen. Wenn Sie Möbel streichen wollen, sollten diesen Schritt auf keinen Fall auslassen.

Wurde bespielsweise ein alte Kommode aus Massivholz ergattert, muss die oberste Lackschicht abgebeizt werden. Dadurch wird oftmals erst das wahre Design, des alten Stuhls, Schranks oder Tisch offenbart. Es lohnt sich, hier etwas Zeit zu investieren. Im Fachhandel ist Abbeizer erhältlich, der mit einem Pinsel auf den Lack aufgetragen wird. Vor allem bei diesem Schritt ist es wichtig, dass Sie an der freien Luft arbeiten, da schädliche Dämpfe entstehen. Außerdem sind Gummihandschuhe zu empfehlen, damit die Haut nicht geschädigt wird. Achten Sie immer auf die Anwendungshinweise des Herstellers.

Schritt 3: Lackschicht entfernen

Durch die Reaktion des Abbeizers mit der Farbe bilden sich auf der Oberfläche Blasen. Mit einem Spachtel wird der Lack nun sorgfältig entfernt. Es kann aber vorkommen, dass trotz der Mühe nicht alle Reste herunterkommen. Stellen Sie sich deshalb einen Eimer mit warmem Wasser und einem Schwamm bereit, mit dem Sie die Oberfläche zusätzlich bearbeiten können. Unter Umständen muss das Holz anschließend noch geschliffen werden, damit eine saubere und ebenmäßige Oberfläche entsteht.

Mit Wachs, Öl oder Klarlack wird es das Möbelstück dann bearbeitet, um einen Schutz vor Feuchtigkeit herzustellen.

Wie Sie sehen, können Sie mit ein wenig Geschick ganz einfach alte Möbel aufarbeiten. Egal, ob es sich dabei um Ihre alte Kommode oder alte Stühle handelt. Auch ein alter Tisch von den Großeltern kann manchmal wunderbar ins Mobiliar passen. Man muss ihn einfach nur ein wenig restaurieren und aufarbeiten. Mit etwas Schleifpapier und dem richtigen Lack ist das schnell getan.


Bildnachweise: © flashpics - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus