Pullover laufen ein – Stimmt das wirklich?

Pullover laufen ein – Stimmt das wirklich?

Viele behaupten, dass man Pullover immer eine Nummer größer kaufen sollte, da sie beim Waschen einlaufen. Das stimmt aber nicht ganz. Nicht alle Pullover laufen ein.
Pullover laufen nicht mehr ein
Früher war es besser, wenn man Pullover eine Nummer größer gekauft hat, denn man musste immer damit rechnen, dass sie nach dem Waschen einlaufen. Heutzutage laufen Pullover höchstens noch ein, wenn sie aus sehr empfindlichem Material bestehen und man dieses dann beim Waschen zu hohen Temperaturen aussetzt. Aus diesem Grund sollten Sie sich beim Waschen möglichst an die Angaben im Etikett des Kleidungsstückes halten, was die Waschtemperaturen angeht.

Kleidung nicht eine Nummer größer kaufen
Früher dehnten sich die Fasern beim Waschen aus und zogen sich später wieder zusammen, was zum Kleinerwerden führen konnte. Mittlerweile ist die Textilindustrie allerdings so weit, dass man die Stoffe nach der Herstellung künstlich schrumpfen lässt, um sie dann in diesem Zustand zu fixieren. Dieses Verfahren gewährleistet, dass das Wäschestück später beim Waschen nicht einläuft. Es ist heutzutage also vollkommen unsinnig, ein Kleidungsstück nur deshalb größer zu kaufen, weil man befürchtet, dass es nach der ersten Wäsche einläuft.

Kleidung absichtlich einlaufen lassen
Manche Leute möchten bestimmte Kleidungsstücke jedoch gezielt etwas einlaufen lassen. Zum Beispiel wenn sie sich mit der Zeit ein wenig gedehnt haben, oder die Jeanshose nicht mehr knackig genug sitzt (Anleitung hier). Angesichts der modernen Textilien ist dies allerdings gar nicht so einfach.


Bildnachweise: © Kzenon - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus