Gardinen richtig aufhängen – 5 klassische und moderne Varianten

Gardinen richtig aufhängen – 5 klassische und moderne Varianten

Gardinen lassen sich auf ganz unterschiedliche Arten anbringen. Die räumlichen Begebenheiten, das Gardinenmodell und auch die eigene Vorliebe entscheidet über die perfekte Variante.

Während die Holländer auf Gardinen verzichten, um ihre Offenheit darzustellen, ist in Deutschland eine Gardine im Wohnraum kaum wegzudenken. Eine Gardine macht schließlich den Raum erst so richtig wohnlich und heimisch.

Währenddessen bei den älteren Generationen die klassischen Stores das Fenster schmücken, tendieren die Jüngeren doch eher zu modernen Dekoschals oder Schiebegardinen. Erlaubt ist, was gefällt. Eines haben alle Gardinen jedoch gemeinsam – sie müssen irgendwie vor das Fenster.

Die Auswahl an den verschiedenen Befestigungsmethoden ist genauso vielfältig wie die Gardinenauswahl selbst. Für Laien ist es nicht gerade einfach, die optimale Lösung schnell zu finden. Aber glauben Sie mir, wenn die Lieblingsgardine erstmal gefunden ist, dann ist auch die richtige Wahl der Befestigung nicht mehr weit entfernt.

5 Befestigungsvarianten für Gardinen – Für jede Gardine die passende Lösung

➤ Variante 1: Rundstangen als klassische Variante

Kurz:

✔ unterschiedliche Materialien
✔ ein- oder mehrläufig
✔ große Auswahl an Durchmessern
✔ unterschiedliche Endstücke
✔ geeignet für Schlaufenvorhänge und Stores

Die wohl bekannteste Lösung seine Gardinen anzubringen ist die Rundstange. Diese Methode findet sich in den meisten deutschen Wohnungen und Häusern wieder. Zum einen, weil man an ihnen die meisten Gardinen anbringen kann und zum anderen, weil es sie in verschiedenen Designs passend zum Rest der Einrichtung gibt. So können Sie Rundstangen aus Holz, Metall oder Kunststoff kaufen. Auch bei den Endstücken ist die Auswahl sehr vielfältig – filigran, verspielt mit Schnörkeln oder ganz schlicht und klassisch (gefunden bei amazon.de).

Rundstangen werden einfach über dem Fenster oder der Terrassentür angebracht. Sie sollten aber darauf achten, dass die Stange grundsätzlich länger als das Fenster sein sollte. Das sieht optisch einfach besser aus. An die Stange können Sie dann die klassischen Stores mit Schlaufen und Ösen oder auch Schlaufenschals anbringen.

➤ Variante 2: Vorhangschienen

Kurz:

✔ unterschiedliche Materialien
✔ ein- oder mehrläufig
✔ Anbringung mittels Rollen, Gleitern oder Paneelwagen
✔ geeignet für Flächenvorhänge, Schlaufenvorhänge und Stores

Immer beliebter, vor allen bei der jüngeren Generation, ist die Befestigung mittels Schienen. Hier kommen besonders Schiebegardinen zu ihrem Einsatz. Diese gibt es unifarben, mit dezenten Mustern, mittlerweile aber auch schon mit kompletten Bildern bedruckt. Durch die große Anzahl an Läufen (oft zwischen drei und vier) können Sie das die einzelnen Vorhänge ganz einfach aneinander vorbei schieben und nach Ihren Wünschen ausrichten.

Die Gardinen werden hier einfach an Rollen oder Gleitern angebracht, es gibt aber auch spezielle Schiebesysteme mit Paneelwagen (gesehen bei interdeco.de). Vorhangschienen bestehen in den meisten Fällen aus Aluminium und sind in den Farben weiß und alu-farbig erhältlich. Wer nicht möchte, dass diese Schienen sich an einer weißen Decke groß absetzen, sollte hier lieber zu den weißen Schienen greifen.

➤ Variante 3: Stangen mit Innenlauf als Kombination

Kurz:

✔ in Edelstahl oder Aluminium erhältlich
✔ ein- oder mehrläufig
✔ Anbringung mittels Rollen, Gleitern oder Paneelwagen
✔ geeignet für Stores, Rollos und Schlaufenvorhänge

Sehr beliebt ist auch die Stangenvariante kombiniert mit einem Innenlauf. Optisch haben Sie hier eine normale Rundstange, befestigt werden die Gardinen allerdings an der praktischen Deckenschiene.

Gardinen, Vorhänge und Stores werden ganz einfach an Rollen, Gleitern oder Paneelwägen befestigt und diese werden dann einfach in den Innenlauf geschoben.

Am besten kommen an der Kombination Stores, Raffrollos und Dekoschals zur Geltung. Stores können beispielsweise super mit Dekoschals kombiniert werden. So wird aus dem klassischen Design schnell ein modernes.

➤ Variante 4: Seilsysteme für leichte Stoffe

Kurz:

✔ in Kunststoff oder Aluminium erhältlich
✔ geeignet für Scheibengardinen
✔ nur leichte Stoffe
✔ bei längeren Strecken mit Mittelsteg stützen

Sie können Ihre Gardinen auch an Seilen anbringen. Dazu sind spezielle Seilsysteme erforderlich. (gesehen bei ikea.de) Diese Variante eignet sich am besten für kurze Strecken oder bei Fenster, die eine andere Form haben.

Wenn Sie sich für ein Seilsystem entscheiden, können Sie aber nur sehr feine und leichte Stoffe verwenden. Bei sehr schweren Stoffen würde das Seil schnell durchhängen.

Bei langen Strecken ist es zu empfehlen, dass Sie mithilfe eines Mittelsteges das Seil stützen, sonst hängt der Stoff in der Mitte durch.

➤ Variante 5: Klemmstangen für den schnellen Gardinenwechsel

Kurz:

✔ in Aluminium erhältlich
✔ geeignet für Scheibengardinen
✔ lassen sich zwischen die Fensterrahmen einspannen
✔ ohne bohren und Klebestellen
✔ schneller Gardinenwechsel möglich

Klemmstangen werden zwischen die Fensterrahmen eingespannt und ermöglichen somit einen schnelleren Wechsel von Gardinen. Klemmstangen gibt es in verschiedenen Längen, sie sind zum Ausziehen und können dementsprechend individuell an die Fensterbreite angepasst werden (günstig bei otto.de)

Wer gerne Gardinen anhängen möchte ohne dabei Löcher zu bohren, ist mit den Klemmstangen am besten beraten. Für Klemmstangen eignen sich aber nicht alle Gardinen, sondern nur speziell Scheibengardinen, wie beispielsweise im Bad oder Küche.

Sie haben Schwierigkeiten bei der Wahl der richtigen Gardinen? Unter hornbach.de finden Sie hilfreiche Tipps. So passt nicht nur die Gardinenbefestigung, sondern auch die Gardine optimal zum Fenster.


Bildnachweise: © Mindy W.M Chung - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus