Eignet sich Olivenöl zum Braten?

Eignet sich Olivenöl zum Braten?

Eignet sich eigentlich auch Olivenöl zum Braten? So oder so ähnlich wird es noch immer in deutschen Küchen gefragt. Wir räumen mit dieser Frage zum Olivenöl ein für allemal auf und geben Ihnen Tipps und Tricks mit auf den Weg.

Olivenöl zum Braten

Olivenöl ist nicht nur in mediterranen Ländern eine Selbstverständlichkeit. Auch bei uns ist das aromatische Öl mittlerweile kaum noch wegzudenken. Wir benutzen es für Salate, Marinaden und besonders gern auch zum Braten von Fleisch und Fisch. Immer wieder stellt sich allerdings die Frage, ob man tatsächlich auch Olivenöl zum Braten verwenden sollte. Eine Antwort darauf ist gar nicht so schnell gefunden. Stattdessen gibt es eher geteilte Meinungen. Manche behaupten, Olivenöl sei zum Braten durchaus geeignet, andere geben hingegen zu bedenken, dass man das Öl auf keinen Fall so stark erhitzen soll. Um mit dieser Verunsicherung aufzuräumen, haben wir 3 Tipps im Umgang mit Olivenöl für Sie zusammengetragen.

Vorsicht vor ungesättigten Fettsäuren

Auf gar keinen Fall sind solche Öle zum Braten geeignet, die einen besonders hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren haben. Dazu gehören Gourmetöle wie Hanföl, Walnussöl oder Leinöl. Gerade die so genannte Linolensäure ist beim Anbraten als sehr kritisch anzusehen. Aufgrund des sehr niedrigen Siedepunkts entsteht beim Braten nämlich sehr schnell Rauch, der Giftstoffe enthält und somit gesundheitsschädigend ist.

Info
Der Rauchpunkt von Olivenöl liegt zum Beispiel bei rund 180 Grad Celsius.

Tipp 1: Öl nicht zu stark erhitzen

Im Allgemeinen gilt bei Ölen, dass man sie nicht allzu stark erhitzen sollte. Sonst werden nämlich genau diese Stoffe freigesetzt, die gesundheitsschädigend sind. Als Obergrenze gilt immer der so genannte Rauchpunkt. Damit ist der Moment gemeint, in welchem das Öl anfängt zu qualmen.

Tipp 2: Vorsicht vor Acrylamid

Auch alle anderen Fette sollte man nicht stärker erhitzen, weil sich sonst Acrylamid und schädliche Transfettsäuren bilden können. Deshalb sollte man für die Fritteuse nur spezielle Fette verwenden. Gerade dort findet nämlich eine besonders starke Erhitzung stattfindet.

Tipp 3: Olivenöl trotz hohen Temperaturen

Die meisten Fette verändern sich beim Erhitzen sehr stark. Olivenöl bleibt hingegen auch bei sehr hohen Temperaturen stabil. Allerdings sollte man auch hier Unterschiede machen. So eignet sich zum normalen Braten natives Olivenöl wunderbar. Bei der Benutzung einer Fritteuse sollten Sie sich hingegen lieber für raffiniertes Olivenöl greifen. Das verträgt aufgrund seiner speziellen Herstellung nämlich auch Temperaturen bis zu 210 Grad.

Wie Sie sehen, ist die Frage nach der Verwendung von Olivenöl zum Braten gar nicht so unbegründet. Wählt man nämlich das falsche Produkt, kann es durchaus gesundheitsgefährdende Auswirkungen haben. Ausschlaggebend ist dabei die starke Rauchentwicklung, die bei manchen Ölen schon bei leichter Hitze eintritt. Denken Sie daher vor dem Kochen genau nach, welches Öl Sie für welchen Schritt benutzen werden, um unangenehme Folgen zu verhindern.


Bildnachweise: © Dušan Zidar - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus