Geschirrspülpulver Test – 14 Produkte gut

Einer der Testsieger: alio compact von Aldi (Süd)

Einer der Testsieger: alio compact von Aldi (Süd)

Geschirrspülpulver benutzen heute nur noch wenige Leute, denn viel bequemer sind Tabs. Stiftung Warentest hat in einem großen Geschirrspülpulver Test 17 Produkte getestet.

Geschirrspülpulver gelten heute als sehr altmodisch und auch als recht umständlich. Schließlich muss die Menge genau abgemessen werden. Und auch Klarspüler und Enthärtersalz müssen regelmäßig in die Maschine gegeben werden. Anders sieht es bei der Benutzung von Multifunktionstabletten aus. Diese enthalten nämlich schon Klarspüler und Enthärtersalz. Bis vor 20 Jahren gab es aber nichts anderes als Pulverreiniger. Da musste noch  jeder, der eine Spülmaschine zu stehen hatte, den Dosierlöffel schwingen. Heute beträgt der Marktanteil an Pulver nur noch ein Viertel. Es kann auch schon mal vorkommen, dass Sie in einem Laden vergeblich nach solchen Produkten suchen. Viele Läden bestellen nämlich kaum noch Geschirrspülpulver.

17 Produkte im Test
Stiftung Warentest hat nach rund 10 Jahren das erste mal wieder Geschirrspülpulver etwas genauer unter die Lupe genommen. Insgesamt waren es im großen Geschirrspülpulver Test 17 Geschirrspülmaschinenpulver, davon zwei Gleichheiten. Überraschend war das Ergebnis des Tests: 14 Produkte schnitten gut ab, fünf dieser Produkte sind sogar besser als die Siegertabs der beiden letzten Tests. So gut waren die Pulverreiniger noch nie. Um die Leistung der Geschirrspülpulver bewerten zu können, hat Stiftung Warentest alle Produkte unter gleichen Bedingungen geprüft und nach den gleichen Maßstäben bewertet.

Effizienteste Spülgang: 50-Grad-Programm
Um eine reale Situation zu simulieren, musste jedes Geschirrspülpulver versuchen, Speisereste wie verkrustetes Hackfleisch, Haferflocken, eingetrocknete Speisestärke, Ei und Teeränder zu entfernen. Gespült wurden Geschirr, Gläser und Edelstahlbleche im 40-Grad-Programm und im 50-Grad-Programm. Im 65-Grad-Programm wurden Glas, Silberbesteck, Edelstahlbesteck und Teile mit Aufglasurdekoren und aus Kunststoff gespült. Nach jedem Spülgang wurden die Teile von Fachleuten ganz genau begutachtet.

 
 

Phosphate sind wichtig gegen Kalkbeläge
Viele Staaten verzichten bereits auf Phosphate in Geschirrspülmitteln. Phosphate führen nämlich zur Überdüngung der Gewässer. Auf Phosphate verzichten ist aber nur möglich, wenn weiches Wasser vorhanden ist. Bei uns sind Phosphate sehr wichtig, da diese verhindern, dass Kalkbeläge entstehen. Die Phosphate unterstützen die Enthärtungsanlage der Spülmaschine, welche dafür sorgt, dass das Geschirr mit weichem, kalkarmem Wasser gereinigt wird. Sollte es doch mal vorkommen, dass sich Kalkbeläge sichtbar machen, dann sollten Sie das Geschirr mit einem feuchten Tuch und etwas Zitronensäure abwischen. Spülmaschinentabs enthalten übrigens genauso viel Chemie wie Geschirrspülpulver.

Geschirrspülpulver benutzen – Darauf sollten Sie achten
Nutzen Sie Geschirrspülpulver, dann reicht meist eine Menge von 20 Gramm aus. Ist das Geschirr sehr verschmutzt, dann ist mehr Geschirrspülpulver nötig, ist es wenig verschmutzt, dann reicht eine kleinere Menge aus. Nutzen Sie Kurzprogramme oder besitzen Sie eine kleine Spülmaschine, dann reicht eine kleinere Menge natürlich auch aus. Da es Geschirrspülpulver nur als reine Monoprodukte zu kaufen gibt, müssen Sie regelmäßig Klarspüler und Enthärtersalz in die Spülmaschine geben. Lagern Sie das Geschirrspülpulver übrigens immer an einem trockenen Ort. Lagern Sie das Pulver für eine längere Zeit in der feuchtwarmen Küche, dann lässt die Spülkraft des Pulvers nach.

Drei Testsieger
Unter allen Geschirrspülpulvern schnitten die Produkte alio compact von Aldi (Süd), K Classic Nevos von Kaufland und Minel Compact von Markant am besten ab. Mit diesen Produkten wird das Geschirr bestens gereinigt. Die drei Geschirrspülpulver erhielten das Qualitätsurteil GUT (1,7). Was das Reinigen angeht, schnitten diese Produkte mit der Note sehr gut ab.

alio compact von Aldi ist sehr preisgünstig, verursacht kaum Kalkbeläge und schont Gläser und Besteck. K Classic Nevos von Kaufland ist auch sehr preisgünstig. Dieses Produkt hat die stärkste Reinigungskraft von allen getesteten Produkten. Zudem verursacht es kaum Kalkbeläge auf dem Geschirr. Minel Compact von Markant reinigt mit am besten und ist sehr preisgünstig. Dieses Produkt schont Gläser und Besteck und verursacht kaum Kalkbeläge.

Fazit
Möchten Sie Geld sparen, dann sollten Sie Ihr Geschirr mit Geschirrspülpulver reinigen. So gut wie jetzt waren diese Pulver noch nie. Es lohnt sich also allemal einige Geschirrspülpulver mal selber zu testen. Empfehlenswert sind die drei Testsieger-Produkte, sowie AS Classic von Schlecker und Somat Pulver-Reiniger von Henkel.

Interessieren Sie sich auch für diese Haushaltstipps?
  1. Geschirrspüler oder Handwäsche – Was ist ökologischer?
    Es gibt geteilte Meinungen darüber, ob ein Geschirrspüler oder die Handwäsche ökologischer ist. Was denn nun wirklich...
  2. 9 Tipps für den Spülmaschinenkauf und die Nutzung
    Tipps für den Spülmaschinenkauf Seit die Firma Miele im Jahr 1929 den ersten elektrischen Geschirrspülautomaten gebaut hat, hat...
  3. Geschirrspüler effektiver nutzen – 3 Tipps
    Lieber Bürste statt Geschirrspüler? Wer einen Geschirrspüler hat, der hat es gut! Muss man doch nicht mehr mühselig...


Foto1: © www.aldi-sued.de

Kommentiere diesen Haushaltstipp:

Copyright © 2003 - 2014 | Bilder von Pixelio | Aktuelle Haushaltstipps | Nutzungsbasierte Online-Werbung | Impressum Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de |