Spülmaschinentabs Test – Stiftung Warentest testet Ökotabs

Spülmaschinentabs findet man im Supermarkt mehr als genug. Ob nun als Solotabs oder als Multifunktionstabs. Eher im Hintergrund halten sich dagegen die so genannten Öko-Spülmaschinentabs. Stiftung Warentest hat diese phosphatfreien Spülmaschinentabs in einem Test nun einmal genauer unter die Lupe genommen.

Wer eine Geschirrspülmaschine hat (siehe Geschirrspuelmaschine.org), der weiß, dass Spülmaschinentabs nicht gerade günstig sind. Besonders die Produkte, die angeblich bis zu neun Funktionen haben, reißen da schon mal ein Loch in die Geldbörse. Zu diesen Funktionen gehören: Reinigen, Klarspülen, Wasser enthärten, uvm. Im Laufe der Jahre ist aus einem einfachen 2-in-1 Spülmaschinentab ein 9-in-1 Wundertab geworden. Stiftung Warentest hat 17 Spülmaschinentabs getestet, darunter 9 Öko-Solotabs, 4 Öko-Multifunktionstabs und 4 herkömmliche Spülmaschinentabs.

Vergleichsergebnis: GUT bis MANGELHAFT
Insgesamt 11 der 17 Spülmaschinentabs sind im Test durchgefallen. Unter den Öko-Spülmaschinentabs sind außer einem Produkt alle durchgefallen. Öko-Spülmaschinentabs sind zwar hinsichtlich der Umweltbelastung viel schonender als normale Spülmaschinentabs, aber das Geschirr richtig zu reinigen, schaffen sie nicht. Immer häufiger kaufen viele diese Öko-Spülmaschinentabs, weil sie keine Phosphate enthalten. Phosphate sollen den Schmutz im Spülwasser zersetzen und das Wasser enthärten. Das sind ja eigentlich zwei positive Eigenschaften. Damit wir von diesen Vorteilen profitieren können, müssen jedoch immer öfter Fische sterben. Die für die Umwelt giftigen Phosphate gelangen nämlich durch das Abwasser in die Flüsse und Seen.

Unterschiede zwischen Solotabs und Multifunktionstabs
Solotabs enthalten keinen Klarspüler und kein Enthärtersalz. Diese beiden Produkte muss man daher separat in die Geschirrspülmaschine geben. In Multifunktionstabs sind diese Stoffe schon enthalten. Multifunktionstabs scheinen daher eigentlich viel praktischer zu sein als Solotabs. Wie Stiftung Warentest nun aber herausgefunden hat, empfehlen viele Hersteller, dass man, obwohl diese Produkte schon im Spülmaschinentab enthalten sind, Klarspüler und Enthärtersalz zusätzlich in die Spülmaschine geben soll. Wo steckt denn da der Sinn hinter einem Multifunktionstab? Wenn Sie also Geld sparen möchten, dann sollten Sie eher Solotabs kaufen und den Klarspüler und das Enthärtersalz separat in die Geschirrspülmaschine geben.

Vergleichssieger: fit Grüne Kraft Classic
Obwohl die meisten Öko-Spülmaschinentabs nichts taugen, konnte sich ein phosphatfreier Spülmaschinentab im Test durchsetzen. Dabei handelt es sich um die Solotabs fit Grüne Kraft Classic. Sie erhielten das Qualitätsurteil GUT (2,1). Bei den Öko-Multifunktionstabs konnte kein einziges Produkt besser als mit dem Qualitätsurteil AUSREICHEND (4,0) abschneiden.

Unter den herkömmlichen phosphathaltigen Multifunktionstabs konnte das Produkt finish Calgonit Powerball Quantum den ersten Platz ergattern. Diese Spülmaschinentabs erhielten von Stiftung Warentest das Qualitätsurteil GUT (2,5).

Fazit:
Wie Sie dem Testurteil entnehmen können, haben die Öko-Spülmaschinentabs fit Grüne Kraft Classic besser abgeschnitten als die herkömmlichen Spülmaschinentabs. Wer umweltschonend sein Geschirr reinigen möchte, der sollte noch auf Öko-Multifunktionstabs verzichten. Wenn es schon Ökotabs sein sollten, dann kaufen Sie lieber die Solotabs. Sie können wenigstens mit den herkömmlichen Spülmaschinentabs mithalten. Mit einem Preis von 4,95 Euro sind sie sogar noch preiswerter als die normalen Spülmaschinentabs.


Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus