Wohnung kindersicher machen – Diese 5 Tipps beachten

Wohnung kindersicher machen – Diese 5 Tipps beachten

Fängt das Kind an zu krabbeln, sind Eltern richtig glücklich. Nur leider birgt das auch Gefahren, weshalb Sie Ihre Wohnung kindersicher machen sollten. Beachten Sie dabei unsere Tipps.

Über nichts freuen sich frischgebackene Eltern mehr, als über ein gesundes und altersgerecht entwickeltes Baby. Die ersten Wochen zu Hause als Familie sind spannend und ereignisreich. Mit zunehmender Routine werden Eltern aber feststellen, dass aus Säuglingen schnell krabbelaktive und bewegungsaktive Babys werden, die innerhalb weniger Tage plötzlich an Gegenständen ziehen und sich ruckartig umdrehen können.

Um Unfälle im Haus und Haushalt zu vermeiden, sollten Sie als verantwortungsbewusste Eltern daher ein paar sicherheitsrelevante Änderungen im Haus bzw. der Wohnung vornehmen. Schließlich können Sie nicht immer hundertprozentig ein Auge auf Ihr Kind haben. Deshalb raten wir Ihnen, die Wohnung so kindersicher wie nur möglich zu machen. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei.

Wohnung fürs Baby kindersicher machen – Diese 5 Tipps beachten

Tipp 1 – Kindersicherung in Steckdosen anbringen:

Steckdosensicherungen sollten Sie an jeder Steckdose im Haus anbringen. Egal, ob es sich dabei um Steckdosen in Bodennähe handelt oder über der Küchenspüle: Mit der Neugierde und dem Forscherdrang von Kindern können die Gedankengänge Erwachsener nicht mithalten. Alles ist spannend und neu und die Kleinsten beobachten bereits mit wachen Augen, dass Licht einfach angeht und ausgeht, wenn der Stecker in der Steckdose steckt.

Spitze Gegenstände zum Erforschen des Innenlebens von Steckdosen können zudem tödliche Unfälle auslösen. Sie sollten sich daher die Mühe machen und in jedem einzelnen Raum die Steckdosen kindersicher machen.

Tipp 2 – Medikamente und Chemikalien wegsperren:

Putzmittel haben nicht immer einen kindersicheren Verschluss. Schnell können so ätzende und giftige Substanzen in den Mund Ihres Kindes geraten. Und da sich die Kleinsten nicht artikulieren können, müssen Sie als verzweifelte Eltern versuchen herausfinden, was die möglichen Ursachen für Schmerzen und Erbrechen sein könnten.

Das Gleiche gilt übrigens auch für Medikamente. Diese sollten Sie immer gut wegpacken.

Tipp 3 – Elektrische Geräte wegstellen/sichern:

Sicherungen für Küchengeräte und Schubladen tragen zu einem entspannten und sicheren Miteinander bei. Im Badezimmer haben elektrische Geräte, wie Föhn oder Rasierapparat grundsätzlich nicht offen und ungeschützt herumzuliegen. Es geht schnell und unerwartet, dass ein Kind ein entspanntes Bad nimmt und plötzlich zum Föhn greift, den man gerade selbst nur kurz aus der Hand gelegt hat. Die Folgen sind verheerend und hier kann nicht oft genug erwähnt werden, dass am besten keine elektrischen Geräte aktiv im Einsatz sind, während ein Kind ein Bad nimmt. So viel Zeit muss sein, denn Sicherheit geht vor.

Aber auch in der Küche sollten Sie alle Haushaltsgeräte wegstellen. Ihr Kind könnte nämlich an den Kabeln ziehen, wodurch die Geräte herunterfallen. Was den Herd betrifft, so sollten Sie hier am besten ein Herdschutzgitter anbringen.

Tipp 4 – Treppengitter für die ersten zwei bis drei Jahre:

Kinder wollen die Welt entdecken und können Gefahren nicht einschätzen. Es ist daher immer Aufgabe der Erziehungsberechtigten dafür Sorge zu tragen, dass der Alltag in den vier Wänden unfallfrei abläuft.

Kinder werden in den ersten Jahren mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen entwickeln, wenn durch wenige schmerzhafte Erfahrungen das Laufen erlernt wird. Dazu gehören Treppengitter als Grundausstattung einer jeden Wohnung mit Treppen und Galerien. Weitere wichtige Informationen zu diesem Thema finden Sie auf www.mybestbaby.de/schutz-sicherheit.

Tipp 5 – Eckenschutz an Schränke und Tische anbringen:

Wenn sich die Kleinen endlich alleine fortbewegen, dann geht das meist recht rasant zu. Denn Kinder versuchen zwar möglichst alle Hindernisse, die vor ihnen auftauchen, zu umgehen, dabei stoßen sie sich aber oftmals an Ecken und Kanten. Deshalb ist es enorm wichtig, dass Sie Tische mit einem Eckenschutz versehen.

Aber auch Schränke sollten Sie mit einem Eckenschutz versehen. Denn rennen die Kleinen erst einmal durch die Wohnung, nehmen sie keine Rücksicht auf solche Gefahrenquellen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...


Bildnachweise: © Marco2811 - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus