Ventilator richtig nutzen: Einsatzgebiete und Richtlinien für die Nutzung in Wohnungen

Ventilator richtig nutzen: Einsatzgebiete und Richtlinien für die Nutzung in Wohnungen

Einfach, aber effektiv: Mit einem Ventilator sind verschwitzte Achseln und miefige Räume passé. Hier daher erklärt, wie Sie einen Ventilator richtig nutzen.

Ob nun gerade die hochsommerliche Temperaturen oder die Wechseljahre uns schwitzen lassen, ist vollkommen egal, wir verspüren in beiden Situationen sofort den Wunsch nach Abkühlung und Erfrischung. Da kommt ein kühlender Lufthauch doch gerade recht. Warum diesen also nicht von einem Ventilator erzeugen lassen?

Sinn und Zweck von Ventilatoren

Ventilatoren dienen dem Zweck, die Luftzirkulation und können somit das Raumklima verbessern oder einen Effekt der Abkühlung hervorrufen. Doch sollte sich jeder aufgrund der Gefahren gründlich den Anschaltzeitpunkt eines solchen Gerätes überlegen. Kommt der Ventilator zum Einsatz, dient er zur:

  • kurzzeitigen Erfrischung der Raumluft (Effekt)
  • Luftumwälzung
  • Belüftung und Entlüftung bei schlechter Luft
  • Klimatisierung/Kühlung der Wohnung

Spezielle Einsatzgebiete von Ventilatoren

Um für Wohnräume eine permanente Gemütlichkeit zu schaffen, ist eine gesunde Raumluft ein sehr wichtiger Aspekt. Im gesamten Umfeld entstehen schließlich unweigerlich Gerüche durch Ausdünstungen von Möbeln und Textilien, Begleitgerüche von Mahlzeiten, Sauerstoffverbrauch bei größeren Personengruppen, Gerüche durch die Toilettenbenutzung und vieles mehr. Gegen einige unangenehme Gerüche kann die Zitrone helfen, allerdings ist dies kein Allheilmittel. Eine kontrollierte Wohnraumbelüftung, bei deren Hauptgerät ein Ventilator zum Einsatz kommt, ist hier die bessere Alternative zur kontinuierlichen Be- und Entlüftung bei schlechter Luft.

Auch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit wirkt sich negativ auf das Wohlgefühl in der Wohnung aus. Die Folgen sind Beeinträchtigungen auf die eigene Gesundheit. Auch ist die Bildung von Schimmelflor ab einer Luftfeuchtigkeit von 60 Prozent nicht zu unterschätzen. Übelkeit, Kopfschmerz, Schlappheit und allergische Reaktionen können Auswirkung sein. Für solche feuchten Räume gibt es spezielle Abluftventilatoren, die für ein ausgewogenes Raumklima sorgen.

Richtlinien für die Benutzung von Ventilatoren

Damit keiner die Folgen eines unsachgemäßen Gebrauches von Stand- oder Tischventilatoren zu tragen hat, sollten Sie bei der Benutzung folgende Richtlinien beachten:

  • Ventilatoren in Pausen benutzen
  • Schwenkbereich der Ventilatoren von Personen abwenden
  • Anschaffung von geräuscharmen Ventilatoren

Unter dem Link http://www.lueftung-ventilatoren.de/Bodenventilatoren sind auch Anwendungen für gewerbliche Räume zu finden, in denen mitunter größere Entfernungen überbrückt werden müssen.

Wichtig: Zugluftfallen nicht unterschätzen!

Nicht nur die Klimatechnik ist eine bekannte Zugluftfalle, oftmals wird auch ein kühlendes Lüftchen aus dem Ventilator stark unterschätzt. Spätestens am nächsten Tag rächt sich dieser Leichtsinn bei vielen. Aber schwitzen wir im Auto oder in aufgeheizten Räumen, dann ist die Versuchung nun mal groß, Durchzug zu schaffen. Solche drastischen Maßnahmen zur Senkung der Raumtemperatur oder zur eigenen Abkühlung sind allerdings keinesfalls empfehlenswert. Die Folgen sind Verspannungen in der Nackengegend, starke Ohrenschmerzen, Nervenreizungen der Haut mit schmerzhaften Zuckungen bis hin zu einer ausgewachsenen Sommererkältung mit Halsschmerzen.

Beachten Sie also immer die oben genannten Richtlinien zur Nutzung von Ventilatoren und setzen Sie diesen mit Bedacht ein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...


Bildnachweise: © Alliance - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus