Schnellkochtopf benutzen – Schritt für Schritt Anleitung

Schnellkochtopf benutzen – Schritt für Schritt Anleitung

Wenn es beim Zubereiten von Gerichten mal schnell gehen soll, dann sollten Sie einen Schnellkochtopf benutzen. Aber wie funktioniert dieser überhaupt?

Schnellkochtöpfe verbrauchen weniger Energie
Eine richtige Hausfrau hat einen Schnellkochtopf zu hause – sollte man meinen. Doch in vielen Küchen ist er nicht mehr zu finden. Der Grund ist weniger einleuchtend. Viele scheuen sich vor den höheren Kosten. Denn ein Schnellkochtopf kostet natürlich mehr als ein herkömmlicher Topf. Dennoch sollte man sich überlegen, vielleicht doch die paar Euro mehr zu investieren. Aus dem einfachen Grund, weil ein Schnellkochtopf weniger Energie verbraucht als herkömmliche Töpfe und man dadurch natürlich auch viel Geld spart. Die Anschaffungskosten amortisieren sich mit der Zeit und man hat genau das Richtige gemacht.

Neue Töpfe halten die Wärme besser
Ein Schnellkochtopf ist vor allem für Speisen da, die länger als 20 Minuten kochen bzw. garen müssen. Hier sind vor allem Kartoffeln zu nennen, aber auch viele Gemüsesorten. Viele haben auch noch alte Schnellkochtöpfe von früher, vielleicht von der Großmutter oder dergleichen. Sind diese Töpfe noch funktionstüchtig, dann kann man sie getrost verwenden. Zwar halten neue Töpfe die Wärme besser bzw. leiten sie besser weiter, doch bevor man gar keinen benutzt sollte man doch lieber auf diesen zurückgreifen.

Schnellkochtopf benutzen – Schritt für Schritt Anleitung

  1. Wenn Sie etwas in einem Schnellkochtopf garen möchten, dann müssen Sie immer etwas Flüssigkeit in den Topf geben. Je nach Durchmesser des Topfes sind 200 bis 300 Milliliter erforderlich. Der Topf darf maximal bis zu 2/3 mit Flüssigkeit gefüllt sein.
  2. Nun müssen Sie den Deckel richtig verschließen. Das ist beim ersten Mal meist gar nicht so einfach. Schließlich muss der Deckel richtig einrasten. Zum Verschließen eines Schnellkochtopfes müssen Sie den Deckel so weit nach links drehen, bis ein Klicken zu hören ist. Viele Schnellkochtöpfe besitzen eine Verriegelungsanzeige, mit deren Hilfe Sie genau erkennen können, ob der Deckel richtig eingerastet ist oder nicht.
  3. Ein Schnellkochtopf hat meist zwei verschiedene Garstufen. Bei der ersten Garstufe handelt es sich um die Schonstufe. Diese ist mit einer niedrigen Temperatur von etwa 110 Grad optimal geeignet für das Garen von beispielsweise Fisch und Gemüse. Bei der zweiten Garstufe handelt es sich um die Schnellstufe. Diese ist mit einer etwas höheren Temperatur von etwa 120 Grad optimal geeignet für das Garen von beispielsweise Fleisch, Kartoffeln und Eintöpfe.
  4. Ein Schnellkochtopf besitzt immer einen Druckanzeiger. Dieser signalisiert Ihnen den Temperaturverlauf im Topf. Beim Erreichen der gewünschten Kochstufe müssen Sie die Temperatur der Herdplatte verringern.
  5. Nun geht es an das Abdampfen. Auf dem Deckel ist immer ein bestimmtes Symbol für diese Funktion aufgezeichnet. Zum Dampf ablassen müssen Sie einfach das Ventil ganz langsam öffnen. Seien Sie aber bitte vorsichtig dabei, denn der austretende Dampf ist sehr heiß. Erst wenn der komplette Dampf abgelassen wurde dürfen Sie den Schnellkochtopf öffnen. Anschließend brauchen Sie nur noch das gegarte Essen entnehmen und es genießen.

Prinzip eines Schnellkochtopfes
Das Prinzip eines Schnellkochtopfes ist also eigentlich recht einfach: Beim Aufheizen des Gerichtes bildet sich Dampf. Zunächst wird erst einmal der Sauerstoff durch das Ventil nach außen gedrückt. Nachdem sich das Ventil automatisch geschlossen hat steigt im Schnellkochtopf der Druck, wodurch die Siedetemperatur auf etwa 120 Grad ansteigt. Wenn das Gericht fertig gegart ist, dann müssen Sie nur noch den Druck entweichen lassen und den Deckel öffnen. So einen Topf zu bedienen ist also gar nicht mal so schwer.

Vorteile eines Schnellkochtopfes
Die Vorteile der Nutzung eines Schnellkochtopfes liegen klar auf der Hand. Sie sparen nicht nur die Hälfte der Zeit beim Garen, sondern zudem auch noch viel Energie und somit auch Geld. Außerdem brauchen Sie nicht alles einzeln kochen. Wenn Sie zum Beispiel einen leckeren Kartoffeltopf kochen möchte, dann können Sie ruhig alle Zutaten zusammen in einen Topf geben. Sie sollten jedoch beachten, dass Sie immer Lebensmittel in den Topf geben, die ungefähr die gleiche Garzeit haben.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (59 Bewertungen, Durchschnitt: 4,64 von 5)
Loading...


Bildnachweise: © baloon111 - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus