Pinnwand selber machen – 6 Tipps

Pinnwand selber machen – 6 Tipps

Sieht es bei Ihnen zu Hause auch etwas chaotisch aus, weil so viele Zettel herumliegen? Dieses Chaos können Sie beseitigen, wenn Sie eine Pinnwand selber machen.

Nützliche Erinnerungs-Hilfe
Meist ist es doch so, dass man sich eine wichtige Notiz auf einem kleinen Zettel macht. Das Problem daran ist nur, dass man diesen Zettel irgendwo hinlegt und ihn anschließend nicht mehr wiederfindet. Das ist dann immer sehr ärgerlich. Das kann Ihnen nicht mehr passieren, wenn Sie sich eine Pinnwand zulegen. Eine Pinnwand ist nicht nur ein Accessoire, es erinnert Sie auch an die vielen wichtigen Dinge, die Sie nicht vergessen dürfen. Es handelt sich hierbei um eine wirklich nützliche Erinnerungs-Hilfe. Aber nicht nur wichtige Notizen, sondern auch Fotos und Postkarten finden immer wieder einen Platz an der Pinnwand.

Individuelle Pinnwand
Pinnwände kann man in den unterschiedlichsten Formen, Farben und Materialien kaufen. Pinnwände aus Kork sind oft nicht billig und halten auch nicht immer das, was sie versprechen. Pinnwände aus Metall sind zwar stabiler, aber dafür noch teurer. Wieso also nicht einfach eine eigene, ganz individuelle Pinnwand selber machen? Das ist gar nicht mal so schwer. Sie müssen sich nur genau überlegen, wie Ihre Pinnwand aussehen und aus welchem Material sie bestehen soll. Wir möchten Ihnen hier einmal ein paar Ideen für verschiedene Pinnwände vorstellen.

Pinnwand selber machen – 6 Tipps

  1. Für eine einfache Pinnwand brauchen Sie lediglich ein paar Korken oder auch – ganz nach Belieben – Korkuntersetzer für Gläser. Die Korken können Sie in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit einem kleinen Nagel an ein Holzbrett anbringen. Der Vorteil: das alles muss nicht zusammenhängen, sondern kann überall dort angebracht werden, wo gerade Platz ist. Mit Korkuntersetzern funktioniert das ganz genauso. Auch hier müssen die Teile keine komplette Fläche ergeben, sondern können über eine größere Wand verteilt werden. Das sieht oft besser aus als konventionelle Pinnwände mit dem obligatorischen Holzrahmen, denn der Gestaltungsspielraum ist recht groß.
  2. Auch geeignet sind extra Korkfliesen, die man sonst zur Verkleidung von Wänden oder Böden nimmt. Einfach mit vier kleinen Nägeln an der Wand befestigen und schon hat man seine eigene, billige Pinnwand mit wenigen Handgriffen selbst gemacht. Natürlich können Sie diese Korkfliesen auch noch gestalterisch etwas aufwerten.
  3. Wenn Sie es etwas akkurater mögen, dann können Sie die Korkplatte auch in einen Holzbilderrahmen einfassen. Schneiden Sie die Korkplatte zurecht, sodass Sie genau in den Rahmen passt. Nehmen Sie nun eine Spanplatte in der gleichen Größe und kleben Sie die Korkplatte darauf fest. Leimen Sie die daraus entstandene Platte am Rahmen fest. Fertig. Natürlich können Sie auch diese Pinnwand wieder nach Herzenslust verschönern. So können Sie beispielsweise den Bilderrahmen mit Acrylfarbe anmalen. Sie können die Korkplatte aber auch mit Stoff beziehen. Diesen müssen Sie dann an der Rückseite mit Tackernadeln fixieren. Nehmen Sie doch einfach die Rückseite einer Jeanshose. So haben Sie gleich auch noch ein paar kleine Taschen an Ihrer Pinwand, in denen Sie etwas verstauen können.
  4. Eine Magnetwand sieht auch sehr schön aus. Dazu müssen Sie sich lediglich eine verzinkte Eisenplatte aus dem Baumarkt besorgen. Nachdem Sie diese Platte nach belieben z.B. mit Sprühlack gestaltet haben, können Sie die Platte an der Wand befestigen. Hierbei handelt es sich um die schlichte Variante.
  5. Sie können Ihre Magnettafel natürlich auch etwas aufpeppen. Nehmen Sie sich einen Bilderrahmen und legen Sie ein schönes Poster, Bilder oder Photos auf die Acrylscheibe des Bilderrahmens. Befestigen Sie nun die Metallplatte an der Rückwand des Bilderrahmens. Anschließend müssen Sie die Rückwand mit der Metallplatte am Bilderrahmen befestigen. Benutzen Sie dazu am besten viel Heißkleber und Klebestreifen. Schließlich ist die Rückwand nun ziemlich schwer. Vergewissern Sie sich vor dem Aufhängen, das die Rückwand des Bilderrahmens wirklich hält. Nun müssen Sie die Magnettafel nur noch an der Wand befestigen.
  6. Im Baumarkt können Sie auch spezielle Magnetfarben kaufen. Mit einer solchen Farbe müssen Sie lediglich z.B. einen bestimmten Bereich an der Wand streichen und schon haften Magneten an der Wand.

Egal ob Sie sich für eine Magnettafel oder für eine Pinnwand aus Kork entscheiden – die jeweiligen Befestigungselemente müssen Sie natürlich auch noch passend gestalten. Lassen Sie Ihrer Kreativität einfach freien Lauf. Sie können für die Herstellung einer Pinnwand wirklich die unterschiedlichsten Materialien benutzen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...


Bildnachweise: © fotofabrika - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus