Ketchup selber machen – So wird’s gemacht

Ketchup selber machen – So wird’s gemacht

Wer gerne Pommes Frites oder Fleisch isst, isst meist auch gerne Ketchup. Diesen müssen Sie aber nicht kaufen. Sie können Ketchup auch selber machen. Wie das geht, verraten wir Ihnen.

Jugendliche und Kinder lieben Ketchup

Besonders viele Jugendliche und Kinder essen Ketchup zu allem was auf den Tisch kommt gerne. Auch Erwachsene essen gerne Ketchup, dann aber meist eher als Dip zu verschiedenen Gerichten und nicht als Soße. Und auch zum Kochen eignet sich Tomatenketchup sehr gut. Aufgrund seiner Vielfältigkeit ist das Lebensmittel daher auch so beliebt.
In Europa und Amerika werden grundsätzlich drei verschiedene Ketchupsorten unterschieden: Tomatenketchup, Gewürzketchup und Curryketchup. Bei allen drei Ketchupsorten bildet die Tomate die Grundlage. Diese Ketchupsorten werden gerne zu Schnitzel, Würstchen, Gegrilltes, Pommes Frites, Kartoffelecken, Kroketten, Nudelgerichten und natürlich zu Hamburger, Hot Dog und Co. gegessen.

Tipp
Am besten schmeckt Ketchup jedoch, wenn er aus sonnengereiften Tomaten selbst hergestellt wird.

Für jeden Geschmack etwas dabei

Neben den drei Ketchupsorten gibt es natürlich auch noch einige Sorten, die sich durch ihre Zutaten im Aroma unterscheiden und die somit für jeden Geschmack etwas bieten. So gibt es beispielsweise Ketchup, der mit mediterranen Zutaten hergestellt wird, Ketchup, der sehr würzig und rauchig schmeckt und welchen, der einen milden Geschmack hat.

Selbstgemachter Ketchup ist gesünder

Wer schon einmal seinen Ketchup selbstgemacht hat, weiß, dass er nicht nur viel besser als gekaufter schmeckt, sondern zudem auch noch viel gesünder ist. Wenn Sie Ketchup selber machen,  können Sie nämlich selbst bestimmen, wie viel Zucker Sie in die Tomatenmasse geben. Außerdem können Sie so wählen, wie Ihr Ketchup schmecken soll. Lassen Sie Ihrer Fantasie beim Zusammenstellen einfach freien Lauf. Probieren Sie es einfach mal aus und machen Sie Ihren Tomatenketchup selber. Wie das am besten klappt, verraten wir Ihnen mit unseren Ketchup Rezept in 6 Schritten.

Schritt 1: Zutaten vorbereiten

Wenn Sie Ketchup selber machen wollen, brauchen Sie lediglich 500 Gramm Tomaten, eine halbe Zwiebel, Gemüsebrühe, etwas Essig und Zucker, sowie Gewürze wie Pfeffer und Salz und wer mag etwas Knoblauch.

Schritt 2: Tomaten häuten

Blanchieren Sie als erstes die Tomaten, damit sich anschließend die Haut besser entfernen lässt. Haben Sie die Haut entfernt, dann müssen Sie die Tomaten klein schneiden.

Schritt 3: Tomatenstücke pürieren

Danach müssen Sie die Tomatenstücke pürieren und das Püree anschließend ein paar Minuten kochen lassen.

Schritt 4: Alle Zutaten zum Kochen bringen

Nun müssen Sie die pürierte Zwiebel und Knoblauchzehe, etwas Gemüsebrühe, 20 Milliliter Essig, einen Löffel Zucker, Pfeffer und Salz dazugeben. Lassen Sie das Ganze nun bei kleiner Flamme so lange köcheln, bis die Masse die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Rühren Sie das Ganze häufig um, damit es nicht anbrennt.

Schritt 5: Nach Geschmack würzen

Nun geht es darum, den Ketchup zu verfeinern. Grundsätzlich können Sie sowohl selbstgemachten als auch gekauften Ketchup mit einigen Gewürzen verfeinern. Wer es etwas schärfer mag, kann in den Ketchup auch ein bisschen Chili oder Cayennepfeffer geben. Wer gerne mediterranen Ketchup isst, der sollte beispielsweise etwas Thymian, Basilikum und Rosmarin verwenden.

Schritt 6: Fertigen Ketchup abfüllen

Haben Sie Ihren Ketchup abgeschmeckt, müssen Sie ihn anschließend in Gläser füllen und abkühlen lassen. Leere Marmeladengläser eignen sich dafür sehr gut.

Wie Sie sehen, können Sie Ihren ganz einfach Ketchup selber machen. Solch ein selbstgemachter Ketchup ist aber leider nur höchstens eine Woche haltbar, weil er ohne Konservierungsstoffe zubereitet wird. Ihren selbstgemachten Ketchup sollten Sie daher immer innerhalb weniger Tage aufbrauchen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...


Bildnachweise: © Dar1930 - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus