Ist Fast Food immer ungesund?

Ist Fast Food immer ungesund?

Man kann nicht allgemein behaupten, dass Fast Food ungesund wäre, denn es gibt ja ganz unterschiedliche Formen von Fast Food. Das Wort “Fast Food” ist ja lediglich eine Bezeichnung für Nahrungsmittel, die man schnell verzehren kann. Wenn man es also genau nimmt, dann zählt auch Obst und Gemüse zum Fastfood, denn roh kann man dieses auch jederzeit schnell zwischendurch essen.

Aber zum klassischen Fast Food gehören natürlich Burger, Bratwürste, Pommes oder der Döner. Die Burger, wie sie heute in zahlreichen Fast-Food-Restaurants angeboten werden, sind nicht unbedingt ungesund, denn sie werden auch mit frischen Zutaten und Fleisch hergestellt. Die Fast-Food-Restaurants achten auch immer mehr auf die gesundheitlichen Aspekte und bieten ihren Kunden auch Salate und ähnliches an.

Das einzige Problem beim Fast Food ist allerdings die Tatsache, dass es in der Regel zwischendurch gegessen wird, also es ist eher ein Snack als eine Hauptmahlzeit. Wenn man das Fast Food allerdings zusätzlich zu den herkömmlichen Hauptmahlzeiten isst, dann hat es eindeutig zu viele Kalorien, die dann zusätzlich zu Buche schlagen. Leider enthält Fast Food meistens viel Fett, so dass sich ein Zuviel davon schnell am Gewicht bemerkbar machen wird.

Noch ein anderer Aspekt macht das Fast Food zu einer eher ungesunden Form der Ernährung. Da man die Nahrungsmittel in der Regel schneller verschlingt als eine normale Mahlzeit, sind sie für unseren Körper wesentlich belastender. Zu einer gesunden Ernährung gehört auch das ausreichende Kauen der Nahrungsmittel, damit der Magen keine Schwerstarbeit leisten muss. Somit ist also nicht das Fast Food an sich ungesund, sondern eher die Art und Weise, wie wir es meistens zu uns nehmen.


Bildnachweise: © mast3r - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus