Badmöbel im Shabby-Look selber machen – Schritt für Schritt Anleitung

Badmöbel im Shabby-Look selber machen – Schritt für Schritt Anleitung

Was in Wohnräumen schon längst absoluter Kult ist, darauf müssen Sie im Bad nicht verzichten. Auch Badmöbel lassen sich mit ein wenig Talent im Shabby-Look umgestalten. Wir zeigen wie es geht.

Das Wohnzimmer ist renoviert, die neue Küche ist auch endlich da und jetzt ist das Bad an der Reihe. Wie kann man das in die Jahre gekommene Bad ein wenig aufpimpen ohne Unmengen an Geld auszugeben? Zugegeben, das Badezimmer ist nicht immer ganz einfach aufzumotzen, aber mit ein wenig Phantasie und ein bisschen handwerklichem Geschick, klappt es dennoch.

Shabby Chic-Möbel sind nicht nur in Wohnräumen gerade absolut im Trend. Die abgeblätterte Farbe, die angerauten Ecken und Kanten und die abgeschliffenen Fronten schaffen ein besonderes Flair, das sich auch perfekt in einem Bad umsetzen lässt. Ohne viel Tam Tam bekommen Sie so in Ihrem Bad eine ganz andere Atmosphäre. Mit einigen dekorativen Accessoires wird das Ganze dann noch optimiert.

Sie können sich zwar Badmöbel im Used-Look kaufen (siehe Badmöbel Kategorie “Used-Look”), aber warum die alten noch guten Holzbadmöbel einfach wegschmeißen, wenn man sie doch mit wenigen Euros einfach wieder wie neu aussehen lassen kann? Wir geben Ihnen hier eine genaue Anleitung, wie Sie Ihre Badmöbel im Shabby Chick selber machen können. (Lesetipp: Alte Möbel aufarbeiten – Diese 3 Grundschritte schaffen die Basis für neuen Look)

Anleitung Badmöbel im Shabby-Chic-Look designen

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten seine Holzbadmöbel aufzupimpen. Entscheidend ist hier lediglich der Geschmack, wie es am Ende aussehen soll.

1. Shabby-Look mit Rissen

Was Sie benötigen:

  • Schleifpapier
  • 2 Acrylfarben im Farbton nach Wahl
  • Schaumstoffrolle
  • Reißlack

❑ Schritt 1: Möbelstück reinigen

Bevor Sie sich voller Tatendrang auf Ihre Möbel stürzen, sollten Sie diese zu erst einmal gründlich reinigen. Das Möbelstück sollte schmutz- und vor allem fettfrei sein.

❑ Schritt 2: Holz anrauen

Damit später die Farbe auch ordentlich haften bleibt, sollten Sie den Badschrank nun mit Schleifpapier anrauen. Das können Sie ganz einfach mit Schleifpapier aus dem Baumarkt erledigen. Dafür benötigen Sie keine Schleifmaschine. Mit dem Abschleifen entfernen Sie noch zusätzlich alte Farb- und Lackreste.

❑ Schritt 3: Badschrank nochmals putzen

Nun haften überall Staubreste, die unbedingt entfernt werden müssen. Hier greifen Sie am besten zu einem Staubsauger oder wischen den Schrank einfach nebelfeucht ab. So gehen Sie auf Nummer sicher, dass wirklich alle Staubreste weg sind.

❑ Schritt 4: Grundierung auftragen

Nun muss die Oberfläche mit einer Arcylfarbe nach Wahl grundiert werden. Diese Farbe tritt dann anschließend bei den Rissen zum Vorschein. Sie können aber auch die Farbe des Holzes erhalten lassen. Hier entscheidet wieder der eigene Geschmack, wie man es eben am liebsten mag. Anschließend ganz wichtig: Trocknen lassen!

❑ Schritt 5: Holz mit Reißlack anstreichen

Um die typischen Risse auf den Schrank zu bringen, müssen Sie sich Reißlack, oder auch Krakelierlack genannt, besorgen. Diesen finden Sie z.B. hier:

» creativdiscount.de
» Amazon.de
» Kreativ.de

Diesen Lack tragen Sie nun auf den Badschrank auf, entweder streichen Sie den kompletten Schrank oder nur einzelne Bereiche, die mit Rissen versehen sein sollen. Auch diesen Lack wieder gut durchtrocknen lassen.

❑ Schritt 6: Wunschfarbe auftragen

Wenn der Reißlack getrocknet ist, können Sie Ihre Wunschfarbe auftragen. Greifen Sie auch hier wieder zu Acryllack. Beim Auftragen der Farbe sollten Sie sich aber beeilen, da der Reißeffekt ziemlich schnell eintritt. Greifen Sie am besten zu einer Schaumstoffrolle als zu einem Pinsel. Erst einmal hinterlassen Pinsel oft Streifen und zum anderen bekommen Sie mit einer Rolle die Farbe gleichmäßiger aufgetragen.

» Tipp: Nur eine Schicht Farbe über den Reißlack geben. Bei mehrmaligen Streichen kann es sonst passieren, dass der Reißeffekt nicht eintritt bzw. die Masse verwischt.

In diesem Video wird Ihnen anhand eines Bilderrahmens die richtige Technik noch einmal ganz genau gezeigt:

Nun ist ihr selbst gemachter Shabby-Look-Badschrank fertig. Es gibt aber noch eine Möglichkeit, bei der die Möbel nur gebraucht und abgenutzt aussehen und nicht rissig erscheinen.

2. Normaler Shabby-Chic-Style

Sie können auch auf die Risse verzichten und trotzdem den originellen Shabby-Chic-Look erstellen.

Auch bei dieser Methode müssen Sie zuerst das gute Stück reinigen, abschleifen und nochmals reinigen, um auch die letzten Staubpartikel zu entfernen. Anschließend gehen Sie wie folgt vor:

❑ Schritt 1: Wunschfarbe auftragen

Streichen Sie das Möbelstück mit einem Acryllack Ihrer Wahl an. Dies ist die Farbe, die nach dem erneuten Anrauen wieder zum Vorschein kommt. Besonders coole Effekte gibt es, wenn Sie verschiedene Farben übereinander streichen. Aber auch das ist natürlich wieder Geschmackssache, der eine mag es etwas bunter, der andere lieber geradlinig.

Nun müssen Sie die Farben gut trocknen lassen, damit sie sich im Anschluss nicht mit der neuen Farbe verbinden.

❑ Schritt 2: Weißen Oberlack auftragen

Nachdem die erste Farbschicht gut durchgetrocknet ist, können Sie nun den weißen Acryllack auftragen. Wenn Sie weiß nicht mögen oder es nicht in das Gesamtbild des Bades passt, können Sie auch eine andere Farbe wählen. Weiß ist nur sehr typisch für den Shabby-Antik-Look.

❑ Schritt 3: Badschrank abschleifen

➤ TIPP

Passende antike Knäufe oder Griffe verstärken das abgenutzte Erscheinungsbild und verleihen den letzten Schliff.

Nun kommt das Finale. Momentan sieht Ihr Schrank ja noch eher eintönig aus, von der vorherigen Farbe ist nichts zu sehen. Aber das kommt jetzt. Nehmen Sie sich Schleifpapier zur Hand und schmirgeln Sie an den Kanten und Ecken die Hauptfarbe wieder ab. Auch auf geraden Flächen können Sie wieder etwas Farbe abnehmen. Zum Vorschein treten dann leicht vergilbte abgeblätterte Farbakzente.

» Tipp: Statt der weißen Farbe, können Sie auch gleich mit dem Abschleifen beginnen. Gerade wenn Sie im Vorfeld mehrere Farben übereinander gegeben haben, ergibt das einen einzigartigen Look.

Und? Was sagen Sie? War gar nicht so schwer und Geld haben Sie obendrein gespart. Dieses können Sie jetzt für andere schöne Dinge ausgeben.


Bildnachweise: © Jörg Lantelme - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus