Zahnpflegekaugummis – Ein guter Zahnbürstenersatz?

Zahnpflegekaugummis – Ein guter Zahnbürstenersatz?

Wer seine Zähne optimal pflegen möchte, der sollte sie nach jedem Essen putzen. Das ist natürlich meist aber nicht möglich. Aus diesem Grund wurden Zahnpflegekaugummis entwickelt.

Was taugen Zahnpflegekaugummis wirklich?

Sicherlich haben Sie im Supermarkt auch schon einmal Zahnpflegekaugummis neben den normalen Kaugummis liegen sehen. Oder aber Sie haben in einer Werbung Menschen mit einem strahlend weißen Lächeln einen Zahnpflegekaugummi essen sehen. Solche Zahnpflegekaugummis sollten ein toller Zahnbürstenersatz sein, wenn man mal nach dem Essen keine Zeit oder aber keine Möglichkeit hat, sich die Zähne zu putzen. Doch taugen diese Kaugummis wirklich was oder sind sie am Ende sogar schädlich? Und worin besteht eigentlich der Unterschied zu normalen Kaugummis?

Kaugummis regen den Speichelfluss an

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ja, sie taugen was und nein, sie sind nicht schädlich. Sie taugen deswegen was, weil durch das Kauen der Kaugummis der Speichelfluss weiter angeregt wird. Speichel neutralisiert die Milchsäure im Mund, die nach dem Essen reichlich vorhanden ist. So reinigt der Körper durch den Speichel den Mundraum also von selbst, der Kaugummi regt dabei eben nur den Speichelfluss an. Aber natürlich hat auch der Kaugummi Inhaltsstoffe, die für eine zusätzliche Reinigung sorgen. Ebenso wie in Zahnpasta enthält er Mineralstoffe.

Einige Minuten intensiv kauen reicht aus

Sie müssen dabei nicht einmal stundenlang auf dem Kaugummi herumkauen. Einige Minuten intensives Kauen reicht meist schon aus, um einen positiven Effekt zu erzielen. Diese Tatsache freut jetzt sicherlich viele, die nicht gerade Kaugummi-Fans sind. Es gibt allerdings schon so viele verschiedene Geschmacksrichtungen, sodass auch für Sie, wenn Sie denn ein echter Kaugummi-Muffel sind, etwas dabei sein sollte.

Zahnpflegekaugummis sind kein Zahnbürstenersatz

Solche Kaugummis stellen aber auf keinen Fall einen Zahnbürstenersatz dar. Durch Kaugummis werden lediglich die gröbsten Verunreinigungen entfernt. Bitte denken Sie niemals, dass Sie sich das Zähneputzen sparen können, wenn Sie einen Zahnpflegekaugummi gekaut haben. Das könnte nämlich sonst schlimme Folgen haben. Nur durch das tägliche und mehrmalige Reinigen der Zähne mit einer Zahnbürste und mit Zahnseide können Sie Ihre Zähne gründlich von Plaque und Speiseresten befreien.

Normale Kaugummis reichen auch aus

Das Kaugummikauen nach dem Essen hilft also tatsächlich. Sie brauchen im Übrigen nicht unbedingt den teuren Kaugummi zu kaufen, auf dem extra Zahnpflegekaugummi draufsteht. Andere Kaugummis tun es auch. Allerdings müssen diese zuckerfrei sein, sonst haben sie natürlich keine Wirkung, weil Zucker wieder Milchsäure produzieren würde. Zahnpflegekaugummis sind aber dennoch ein bisschen besser geeignet, weil sie im Gegensatz zu normalen Kaugummis einen ergänzenden Schutz gegen Karies bieten. Wenn Sie sich spezielle Zahnpflegekaugummis kaufen möchten, dann sollten Sie darauf achten, dass diese Fluorid und Xylit enthalten.

Kaugummikauen regt die Konzentrationsfähigkeit an

Durch das Kaugummikauen pflegen Sie nicht nur Ihre Zähne. Durch das Kauen wird auch die Gehirntätigkeit und damit auch die Konzentrationsfähigkeit angeregt. Sie schlagen durch das Kauen eines Kaugummis also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Zahnpflegekaugummis bzw. normale Kaugummis sind also wirklich sehr praktisch, sie sollten aber lediglich als eine Ergänzung zur täglichen Zahnpflege eingesetzt werden und nicht als Ersatz.


Bildnachweise: © dmitriisimakov - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus