Wohnung lüften – 3 Tipps

Wohnung lüften – 3 Tipps

Noch immer herrscht der Irrglaube, dass, wenn das Fenster gekippt ist, die Wohnung auch gut durchlüftet wird. Das ist leider falsch! Lesen Sie hier unsere 3 Tipps zum Thema Wohnung lüften:

Richtig lüften
Um den richtigen Lüftungseffekt zu erhalten, sollten die Fenster in der gesamten Wohnung ein paar Mal am Tag für wenige Minuten komplett geöffnet werden. Das genügt in den meisten Fällen, tauscht die Luft nahezu komplett aus und sorgt auch dafür, dass die Wände nicht zu stark abkühlen. So kann man, gerade in der kalten Jahreszeit, einiges an Heizkosten sparen.
Ein sicheres Zeichen dafür, dass Sie genug gelüftet haben, ist die nach außen gerichtete Seite der Fensterscheibe: Ist diese nicht mehr beschlagen, können Sie das Fenster wieder schließen.

Holzfenster vs. Kunststofffenster
Auch vermeidet das sogenannte Stoßlüften die Bildung von Schimmel, da so auch die Feuchtigkeit aus der Wohnung entweichen kann. Mit der Einführung der isolierten Kunststofffenster wurde das notwendig. Bei Holzfenstern von früher war meist eh eine permanente Frischluftzufuhr gewährleistet, da Holz nie perfekt abgedichtet hat.

Wasser am Fenster
Wenn sich an Kunststofffenstern an der Innenseite Wasserablagerungen bilden, dann ist dies ein Zeichen dafür, dass schnellstens eine Lüftung erfolgen sollte. Die Luftfeuchtigkeit ist extrem hoch und das Wasser lagert sich eben nicht nur am Fenster ab. Der Schimmel ist vorprogrammiert.

Unser Tipp!

Hygrometer warnt vor hoher Luftfeuchtigkeit
Dieses Thermo-Hygrometer ist Pflicht in Ihrem Haushalt. Es überwacht ständig Ihre Luftfeuchtigkeit und warnt sofort bei Schimmelgefahr. Sie wissen immer wann Sie lüften oder heizen müssen. Mehr lesen…


Bildnachweise: © JenkoAtaman - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus