Verhalten bei Gewitter – 11 Regeln

Verhalten bei Gewitter – 11 Regeln

Wenn es am Himmel hell aufleuchtet, dann ist meist ein Gewitter nicht mehr weit entfernt. Zum Thema Verhalten bei Gewitter haben wir für Sie ein Merkblatt zusammengestellt.

Blitzschläge sind lebensgefährlich
Viele Menschen haben Angst vor einem Gewitter. Die meisten haben sogar mehr Angst vor dem Donner als vor dem Blitz – dabei ist der viel gefährlicher. Viele unterschätzen jedoch immer wieder die Gefahren, die von einem Blitz ausgehen. Nicht nur ein direkter Blitzschlag kann zu schweren oder gar tödlichen Verletzungen führen. Auch die Wirkung eines indirekten Blitzschlags ist mitunter lebensgefährlich.

Verhalten bei Gewitter – 11 Regeln

  1. Wenn Sie sich im Haus aufhalten, dann ist das schon mal einer der sichersten Orte. Allerdings sollten Sie die Fenster geschlossen halten, denn auch durch ein gekipptes Fenster könnte ein Blitz eintreten, wenn dies auch sehr unwahrscheinlich ist. Sicher ist sicher – deswegen auch nicht bei Gewitter und offenem Fenster duschen oder baden.
  2. Sofern Sie sich im Garten befinden, sollten Sie sich möglichst ins Haus begeben. Achtung: Ein Gartenhäuschen hat meist keinen Blitzableiter, hier könnte der Blitz also durchaus Schäden anrichten.
  3. Wenn Sie im Freien unterwegs sind, dann stellen Sie sich auf keinen Fall unter einen Baum und nutzen Sie keinen Regenschirm. Bäume und Baumgruppen ziehen Blitze quasi magisch an. Geschlossene Wälder bieten da schon eher Schutz, wenn Sie mindestens einen Meter Abstand zu den Baumstämmen halten. Guten Schutz bieten auch Höhlen.
  4. Der sicherste Ort ist das Auto, der wie ein Faradayscher Käfig wirkt. Ein solcher Käfig bezeichnet einen geschlossenen Raum, der aus einem leitfähigen Material besteht und Blitze ableitet.
  5. Grundsätzlich sollten Sie Anhöhen, Gipfel und Turmbauten meiden. Befinden Sie sich beispielsweise aber gerade auf einem Gipfel, dann heißt es: sofort absteigen. Suchen Sie einen Ort mit geringer Einschlaggefahr auf. Dazu gehören Bodenmulden oder Hohlwege. Mehr dazu auch hier
  6. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, sich in Sicherheit zu bringen oder auf freiem Feld vom Gewitter überrascht werden, dann in die Hocke gehen und die Beine so eng wie möglich zusammennehmen, nie breitbeinig hinstellen. Denn ein Blitz endet nicht mit dem Auftreffen auf die Erdoberfläche, sondern kann auch einige hundert Meter vom eigentlichen Einschlagsort entfernt noch gefährlich sein. Dieser Erdstrom fährt aber nur dann in den Körper, wenn es einen Eingang und einen Ausgang gibt. Behalten Sie Ihre Füße zusammen, gibt es zwar einen Eingang, aber keinen Ausgang und der Stromschlag wird abgewendet.
  7. Setzen Sie sich auf eine Isoliermatte, Luftmatratze oder Rettungsdecke. Mit Hilfe dieser Isolierschicht können Sie die gefährliche Schrittspannung vermeiden.
  8. Legen Sie sich niemals flach auf den Boden. Sie sollten den Boden nur mit einer möglichst kleinen Fläche berühren.
  9. Entfernen Sie sich immer von metallischen Gegenständen. Diese ziehen einen Blitz nämlich, genauso wie ein Blitzableiter, an.
  10. Besonders gefährlich ist der Aufenthalt im und am Wasser. Befinden Sie sich bei einem Gewitter gerade im Wasser oder sind beispielsweise mit dem Kajak unterwegs, sollten Sie das Wasser schnellstmöglich verlassen.
  11. Auch telefonieren mit dem Handy ist während eines Gewitters tabu.

Folgen eines Blitzschlags
Die Gefahren eines Blitzschlags sollten Sie niemals unterschätzen. Schlägt ein Blitz direkt in Ihren Körper ein, dann haben Sie eigentlich kaum eine Chance zu überleben. Mehr als 100.000 Volt durchfahren bei einem Blitzschlag den Körper. Die Folge: Tod durch Herzstillstand. Nur in wenigen Fällen haben Menschen einen Blitzschlag überlebt. Sie haben dann aber auch körperlichen Schäden wie Lähmungen, Amnesien, Krämpfe, Verbrennungen oder Herzschäden davongetragen.


Bildnachweise: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus