Urkunde erstellen – Schritt für Schritt zum Ziel

Urkunde erstellen – Schritt für Schritt zum Ziel

Wer eine Urkunde erstellen möchte, kann dies auch einfach selbst erledigen. Wir haben die wichtigsten Tipps dazu zusammengefasst und führen Sie Schritt für Schritt zum Ziel  – einer selbst erstellten Urkunde.

Urkunden sind etwas, das jeden Besitzer stolz macht, weil sie bestätigen, dass man etwas ganz Besonderes geleistet hat. Eine Urkunde wird in den unterschiedlichsten Bereichen verliehen, meistens bei Sportveranstaltungen, aber auch bei Wettbewerben jeglicher Art. Natürlich muss es dabei nicht immer um einen harten Wettkampf gehen, sondern eine Urkunde kann auch einfach eine kleine Anerkennung für einen lieben Menschen sein, oder aber als Gag auf einer Party oder zu einem besonderen Anlass verliehen werden. Es gibt so viele Möglichkeiten, eine Feier durch das Aushändigen einer Urkunde aufzulockern, oder aber einem Kind bei einer Geburtstagsfeier eine Freude zu machen.

Nun gibt es ja im Handel allerlei vorgefertigte Urkunden, in welche man dann nur noch die gewünschten Daten und Namen eintragen muss. Es gibt jedoch auch unzählige Möglichkeiten eine Urkunde selbst zu erstellen und ihr damit eine ganz persönliche Note zu verpassen. Gerade Kinder freuen sich viel mehr über eine hübsch erstellte Urkunde als über ein vorgefertigtes Blatt Papier, auf welchem nur einige Lücken ausgefüllt wurden. Bei der Gestaltung von Urkunden sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, so dass man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann.

Das richtige Papier für die Urkunde
Bevor man sich an die Gestaltung der Urkunde macht, muss man sich erst mal über das optimale Papier Gedanken machen. Dabei muss man vor allem daran denken, dass die meisten Menschen ihre Urkunden ein Leben lang aufbewahren, so dass das Papier möglichst fest sein sollte, damit es nicht so leicht einreißt. Die Stärke von Papier wird auf der Verpackung in Gramm angegeben, und dabei sollte man auf eine Stärke von mindestens 120 Gramm achten. Am besten geeignet für eine Urkunde ist grobes Bütten- oder Pergamentpapier, das es auch in verschiedenen Stärken zu kaufen gibt. Man kann auch verschiedene Papiergrößen für die Urkunde wählen, normalerweise sollte man sich jedoch für das Format DIN A4 entscheiden.

Beim Papier sollte man auf keinen Fall sparen, denn schließlich bildet es die Grundlage einer jeden Urkunde. Kopierpapier eignet sich nicht wirklich zum Herstellen einer ansprechenden Urkunde, da es doch recht billig wirkt. Besonders hübsch und edel sieht es auch aus, wenn man ein strukturiertes Papier wählt, wie zum Beispiel marmoriertes, gehämmertes oder leinengeprägtes Papier (bekommt man hier). Natürlich gibt es auch spezielles Papier für Urkunden, auf dem dann kein Text vorgegeben ist, so kann man zum Beispiel auch Papier mit einer hübschen Goldprägung oder aber eines mit einer dezenten Hintergrundgrafik.

Das Bedrucken der Urkunde
Wenn man über einen Tintenstrahl- oder Laserdrucker verfügt, kann man die Urkunde sehr einfach selbst bedrucken. Einige Textverarbeitungsprogramme beinhalten sogar spezielle Vordrucke, bei denen häufig auch Vorlagen für Urkunden dabei sind, welche man dann nach den eigenen Wünschen umgestalten kann. Zuerst sollte man sich genau überlegen, welche Angaben man auf der Urkunde haben möchte. Wichtig ist auf jeden Fall der Name des Beschenkten, der Anlass und das Datum, wann man die Leistung erbracht hat.

Natürlich sollte man auch eine angemessene Schriftgröße und eine schöne Schriftart für die Bedruckung aussuchen, am edelsten wirkt eine etwas geschwungene, künstlerische Schrift. Bei der Schriftgröße sollte man zwischen Überschriften und Schlagwörtern sowie dem normalen Text unterscheiden. Die Überschriften und einige hervorzuhebende Wörter kann man ruhig größer wählen, und auch die Schrift für den normalen Text sollte gut lesbar sein. Man kann auch durchaus zwei verschiedene Schriftarten wählen, um bestimmte Passagen optisch hervorzuheben. Mehr als zehn Zeilen sollte man nicht auf der Urkunde unterbringen, denn eine überladene Urkunde wirkt nicht besonders schön. Am besten entscheidet man sich für Blocksatz, denn dann wirkt das Schriftbild besonders harmonisch.

Wenn man die Urkunde als Mitglied eines Vereines oder einer Organisation erstellt, kann man auch das Logo auf die Urkunde drucken. Falls man es einscannt sollte man auf eine Auflösung von mindestens 200 dpi achten, damit es auch optisch ansprechend ist. Natürlich kann man auch persönliche Fotos oder Grafiken einscannen, um diese dann auf die Urkunde zu drucken, oder man verwendet Fotos, die man von der Digitalkamera auf den Computer geladen hat.

Vorlagen zum Ausdrucken aus dem Internet
Wenn jemand nicht über viel Kreativität verfügt, kann er sich auch im Internet spezielle Vorlagen für eine Urkunde ausdrucken. Häufig handelt es sich um Vorlagen, die man ausdruckt und dann mit dem eigenen Drucker noch fertigstellt, oder die fehlenden Angaben von Hand ergänzt. Es gibt jedoch auch Webseiten, auf denen man aus verschiedenen Vorlagen eine auswählen kann, um sie dann direkt online auszufüllen und sie dann anschließend ausdrucken kann. Hier ein paar Empfehlungen:
» http://www.druckervorlagen.de/urkunden.html
» http://www.onlinewahn.de/generator/u-maker.htm
» http://www.kikisweb.de/ausdrucken/urkunden/urkunde.htm
Sicher gibt es eine große Auswahl an Vorlagen für die unterschiedlichsten Anlässe, man sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass eine selbst gestaltete Urkunde wesentlich hochwertiger und edler wirkt, so dass man sich wirklich die Mühe machen sollte, sie komplett selbst zu gestalten.

Handschriftliche Urkunden
In den meisten Fällen ist es besser, eine Urkunde zu Bedrucken, weil man dann ein einheitliches Schriftbild hat und nichts schief wird. Wer allerdings eine ruhige Hand und eine schöne Schrift hat, der kann auch wunderschöne handschriftliche Urkunden gestalten. Allerdings sollte man dann nicht zum Kugelschreiber oder einem Filzstift greifen, denn das kann die schönste Urkunde zunichte machen. Wenn man sich für eine handschriftliche Urkunde entscheidet, dann sollte man unbedingt Tusche verwenden. Die Kalligraphie ist eine Kunst für sich, bei der es auch etwas Übung bedarf, so dass man vorab ausprobieren sollte, ob man damit wirklich ein ansprechendes Ergebnis erzielen kann. Wenn man damit zufrieden ist, sollte man sich mit viel Zeit und Geduld an die Gestaltung der Urkunde machen und die Schrift ruhig mit einem ordentlichen Schwung versehen.

Die Verpackung  der Urkunde
Eine Urkunde überreicht man nicht einfach so, es gehört auch die richtige „Verpackung“ dazu. Hier gibt es unzählige Möglichkeiten, und im Grunde hängt die Entscheidung vom eigenen Geschmack ab. Wenn es sich um eine ganz besondere Urkunde handelt, dann kann man diese auch gleich einrahmen. Dadurch lässt sich auch sicher gehen, dass sie nicht beschädigt oder beschmutzt wird. Man sollte eine Urkunde niemals in einem Umschlag verschenken, wenn man sie dafür falten muss, eine Urkunde bleibt stets ungeknickt! Wenn man also einen Umschlag haben möchte, dann muss dieser auf jeden Fall das Format der Urkunde haben. Eine andere Möglichkeit, welche auch sehr edel wirken kann, ist das vorsichtige Rollen der Urkunde, um sie dann mit einem schönen Band zu umwickeln und eine hübsche Schleife zu binden.


Bildnachweise: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus